Start Aktuelles TÜV want: Vorsicht bei laienhaften Elektroarbeiten

TÜV want: Vorsicht bei laienhaften Elektroarbeiten

Elektroarbeiten zuhause
Elektroarbeiten zuhause: Ist der Stromkreis tatsächlich spannungsfrei? Phasenprüfer oder Multimeter geben Antwort

– von Karl Lohmann – Für Arbeiten an elektrischen Leitungen und Geräten sollten Laien immer einen Fachmann hinzuziehen. „Falscher Ehrgeiz ist gefährlich„, warnt Marko Grapentin, Fachmann für Hauselektrik vom TÜV Rheinland. Schon die Berührung einer falschen Leitungsader kann ausreichen, um sich zu verletzen.

Legen Hobbyelektriker dennoch selbst Hand an, sollten sie wichtige Sicherheitsmaßnahmen treffen. Zuerst muss der betroffene Stromkreis spannungsfrei geschaltet werden. Das bedeutet, die entsprechenden Sicherungen abzuschalten und diverse Stecker zu ziehen. Im ungünstigsten Fall muss die gesamte Stromversorgung ausgeschaltet werden. Ein Hinweisschild am Stromkasten informiert andere Hausbewohner und schützt vor dem Wiedereinschalten des Stroms.

Wichtige Schritte zur Vorbereitung von Elektroarbeiten:

  1. Sicherungen abschalten
  2. Hinweiszettel für etwaige Haus-Mitbewohner am Sicherungskasten- nicht das jemand anders den Strom wieder einschaltet während gearbeitet wird
  3. Stecker von abgeschlossenen Geräten im Stromkreislauf ziehen
  4. Testen ob Stromkreis tatsächlich spannungsfrei ist – Phasenprüfer oder Multimeter nutzen

Anschließend muss unbedingt mit einem Messgerät kontrolliert werden, ob der Stromkreis tatsächlich spannungsfrei ist. „Dafür eignet sich am besten ein Duspol oder ein Multimeter. Phasenprüfer in Form eines kleinen Schraubendrehers mit Glimmlampe liefern häufig falsche Ergebnisse„, sagt der Experte.

Ob die Bastelei dann tatsächlich funktioniert, ist ohne verlässliches Messequipement nicht zu ermitteln. „Das kann für den Moment laufen, aber zu einem späteren Zeitpunkt zur Gefahrenquelle werden„, sagt Grapentin. Doch Laien haben selten die entsprechenden Messgeräte. Um sicherzugehen, sollte ein Fachmann mit der Prüfung der Elektroanlage beauftragt werden.

Elektroarbeiten im eigenen Heim erlaubt?

Was viele jedoch gar nicht wissen: In Deutschland ist es Laien nicht erlaubt, an das öffentliche Elektrizitätsversorgungsnetz angeschlossene elektrische Anlagen zu errichten, zu ändern oder instand zu halten. Dies steht in der sogenannten Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) §13. Arbeiten an der entsprechenden Elektrik müssen durch einem im Installateurverzeichnis des Netzbetreibers eingetragene Elektrofirma ausgeführt werden. Das steht übrigens auch im Baumarkt auf den entsprechenden Bauteilen als Warnhinweis.

Versicherungsschutz bei eigens ausgeführten Elektroarbeiten

Keinem Heimwerker droht ein Bußgeld, wenn er selbst eine Lampe anbringt. Wo kein Kläger, da kein Richter. Niemand kennt das  Vergehen und geht dagegen vor. Defacto kann sich das jedoch ändern, wenn ein Schaden durch den Fehler eines Laien entsteht. Bei einem verursachten Brand durch fehlerhaft installierte Elektrik, wird die Versicherung beispielsweise nicht zahlen.

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Entwicklung des Immobilienmarkts in der Corona-Krise

Das Coronavirus legt weltweit die Gesellschaft lahm, mit immensen Auswirkungen auf die Wirtschaft. Auch die Immobilienwirtschaft bleibt nicht verschont: Unternehmen schließen, das...

Mietrecht: Übergang des Mieters

- von  Karl Lohmann-  Mit dem Tod des Mieters endet das Mietverhältnis nicht automatisch. Dann treten Familienangehörige in das Mietverhältnis ein, oder...

Küche: Tipps für Planung und Gestaltung der persönlichen Traumküche

Damit sich eine neue Einbauküche auch wirklich passgenau in einen Raum integrieren lässt und alle Elemente perfekt aufeinander abgestimmt sind, erfordert das eine individuelle...

Verwalter muss Mietern Anschrift des Vermieters mitteilen

Mieter können vom Haus- oder Wohnungsverwalter die Herausgabe der vollständigen Adresse ihres Vermieters verlangen. Das hat das Amtsgericht Hamburg entschieden (AZ: 15A...

Rechtstipp: Mieteransprüche auf Mängelbeseitigung verjähren nicht

Mieteransprüche auf Mängelbeseitigung verjähren nicht. Der Bundesgerichtshof gab jetzt einer Mieterin Recht, die auf Verbesserung des Trittschallschutzes in der über ihr liegenden Dachgeschosswohnung geklagt...

Rechtsanwaltskammer: Umgang mit Baumängeln

Handwerker müssen Fehler vor Abnahme unverzüglich beheben Wer baut, ist nicht immer vor Baumängeln gefeit. Bei jedem Bauschritt ist...

Rechtstipp: Urteil – Schadenersatz für Unterwurzelung des Nachbargrundstücks

Beschädigen Wurzeln eines auf dem eigenen Grundstück stehenden Baumes das Nachbargrundstück, ist der Eigentümer des Baumes zum Schadenersatz verpflichtet. Das entschied das Landgericht Itzehoe. In...

Neue Meldepflicht für Solaranlagen

Private Immobilieneigentümer müssen ihre Photovoltaikanlage bei der Bundesnetzagentur anmelden, wenn sie damit Strom produzieren und in das Stromnetz einspeisen. Ansonsten sind die...