Absturzgefahr beim Schneeräumen auf Flachdächern

Köln (dapd). Hausbesitzer sollten den Schnee von ihren Dächern nicht selbst räumen, rät der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks. Bei Flachdächern bestehe Absturzgefahr und bei durch den Schnee verdeckten Lichtkuppeln ist die Durchsturzgefahr groß. Außerdem könne bei Verwendung des falschen Räumgeräts die Dachhaut beschädigt werden, mit fatalen Folgen für die Dichtigkeitdes Dachs. Deshalb sei es besser, einen Dachdecker-Innungsbetrieb zubeauftragen.

Der Dachdeckerverband weist darauf hin, dass keine pauschale Aussage getroffen werden könne, ab welcher Schneehöhe auf dem Dachgeräumt werden solle. „Grundsätzlich sind eher Flachdächer oderflach geneigte Dächer zu räumen“, sagt Pressesprecherin UlrikeHeuberger. Bei Steildächern sei die Gefahr geringer, da der Schnee durch die Neigung der Dachflächen abrutschen könne. Schneefanggitter könnten meist verhindern, dass Passanten durch abrutschenden Schnee getroffen werden.

Der Hauseigentümer sollte den Räumenden unbedingt über vorhandene Einbauteile, zum Beispiel Lichtkuppeln oder Dachflächenfenster beziehungsweise über bereits vorhandene Schäden informieren.

dapd.djn/kaf/mwo