Desinfektion bei Schimmel meist unwirksam

Desinfektion bei Schimmel meist unwirksam

Dessau (ddp). Schimmel in der Wohnung ist weit mehr als nur ein Schönheitsfehler. Die Schimmelsporen gefährden die Gesundheit der Bewohner, können Atemwegsprobleme oder Allergien auslösen. Vermeintlich schnelle Abhilfe schaffen Desinfektionsmittel. Sie beseitigten jedoch nicht die Ursache des Schimmelbefalls, warnen die Experten des Umweltbundesamts und raten deshalb vom Einsatz solcher Präparate ab. Gefährlich seien zudem die giftigen Dämpfe, die bei der Desinfektion entstehen könnten, sowie die langanhaltende Geruchsbelästigung.

Viele Desinfektionsverfahren seien in der Praxis außerdem überhaupt nicht wirksam, weil sie den Schimmel nicht dauerhaft beseitigten, betonen die Umweltexperten. Und selbst wenn die Sporen abgetötet werden, bleiben sie gefährlich: Von ihnen kann weiterhin eine allergische oder giftige Wirkung ausgehen.

Auf Dauer wirksam ist die Schimmelbeseitigung den Experten zufolge nur, wenn sämtliche lebenden und toten Sporen entfernt werden: Dazu gehört die Beseitigung der Ursachen, die zum Feuchtigkeitsschaden und damit zum Schimmelpilzwachstum führten, die Reinigung von mit Schimmelpilzen befallenen Materialien – oder deren Entfernung aus der Wohnung, wenn eine Reinigung nicht möglich ist – und abschließend die Feinreinigung der ganzen Wohnung, um noch vorhandene Schimmelpilzsporen zu beseitigen.

Weitere Informationen: Ratgeber «Hilfe! Schimmel im Haus» des Umweltbundesamts / kostenloser Download unter umweltbundesamt.de (Rubrik Publikationen) oder in unserem Beitrag über schlechte Gerüche in der Küche oder Wohnung.