Heizkosten bleiben trotz Preissenkungen hoch

Berlin (ddp). Die Heizkosten sind im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Jeder Bundesbürger gab vor allem wegen der gestiegenen Energiepreise durchschnittlich 17 Prozent mehr für das Heizen aus als im Jahr davor, wie der Deutsche Mieterbund (DMB) am Donnerstag in Berlin mitteilte. Auch 2009 bleibe das Heizen trotz Preissenkungen teuer.

Wie aus dem vom DMB und der Klimaschutzberatungsgesellschaft co2online veröffentlichten bundesweiten Heizspiegel hervorgeht, kostete das Heizen einer 70-Quadratmeter-Wohnung mit Heizöl im vergangenen Jahr durchschnittlich 880 Euro. Das sind 180 Euro mehr als im Jahr zuvor. Mieter mit Erdgasheizung zahlten 800 Euro und damit 65 Euro mehr, die Heizkosten für Fernwärme betrugen 840 Euro und lagen damit 130 Euro über dem Vorjahr. Damit stiegen die Heizkosten gegenüber 2007 bei Heizöl um 26 Prozent, bei Erdgas um 8 Prozent und bei Fernwärme um 17 Prozent. Der Heizenergieverbrauch stieg laut DMB im Durchschnitt um drei Prozent.

«Auch 2009 bleibt das Heizen teuer», prognostizierte Mieterbund-Direktor Lukas Siebenkotten. Zwar hätten die Kosten für Heizöl im ersten Halbjahr um bis zu 40 Prozent unter dem Vorjahresniveau gelegen, die Kosten für Gas und Fernwärme seien dagegen im ersten Quartal 2009 weiter gestiegen. Aktuell angekündigte Preissenkungen der Gasversorger wirkten sich kaum auf den Verbraucher aus. Da die Heizkosten hoch blieben und Mieter nicht auf dauerhaft sinkende Energiepreise hoffen könnten, bleibe die energetische Modernisierung weiter wichtig, sagte Siebenkotten.

Die aktuelle Heizspiegel-Broschüre ist im Internet auf heizspiegel.de und mieterbund.de verfügbar.

ddp.djn/mwo/mbr