Start Aktuelles Anleger von Volkssolidarität-Immobilienfonds gründen Verein

Anleger von Volkssolidarität-Immobilienfonds gründen Verein

Rostock (ddp.djn). Geschädigte Anleger von Immobilienfonds der Volkssolidarität haben sich in Rostock zu einem Verein zusammengeschlossen. Ziel ist, mit gebündelter Kraft die Interessen von mehr als 1600 Betroffenen zu vertreten, zu denen in erster Linie Senioren gehören, wie ein Sprecher der Neuen Verbraucherzentrale am Freitag in Rostock sagte.

Der «Interessenverband der Geschädigten von Volkssolidarität Geldanlagen – IVG» sei am Donnerstagabend von rund 30 Anlegern gegründet worden. Mitglieder können ab Mitte Mai beitreten. Gemeinsam sollen Maßnahmen beraten werden, um eine Entschädigung beziehungsweise Wiedergutmachung durch die Volkssolidarität zu bewirken, kündigten die Verbraucherschützer an. Dazu zählten Musterverfahren, öffentliche Aktionen und Proteste, aber auch die Aufklärung über die Hintergründe der Fondspleiten.

Im vergangenen Jahr hatten die Volkssolidarität-Sozial-Immobilienfonds GmbH & CO. KG sowie die Volkssolidarität-Sozial-Immobiliengesellschaft mbH Insolvenz angemeldet, in die Anleger insgesamt sieben Millionen Euro investiert hatten. Zu den Gesellschaftern der beiden Fondsgesellschaften gehörten die Kreisverbände der Volkssolidarität in Mecklenburg-Mitte und Rostock-Land/Bad Doberan. Den meist älteren Anlegern war neben guten Renditen eine bevorzugte Behandlung etwa in Altersheimen der Volkssolidarität versprochen worden.

Laut Insolvenzverwalter gibt es kaum Hoffnung auf Auszahlung des investierten Geldes. Die Volkssolidarität hatte ihr Bedauern ausgedrückt, aber eine Wiedergutmachung abgelehnt.

ddp.djn/dka/mbr

Beliebte Beiträge

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...

Vielfalt auch ohne grünen Daumen – Zahlreiche Zimmerpflanzen sind einfach zu pflegen

- von Michaela Kaebe und Dagmar Thiel - Blumen und Blattpflanzen erfreuen nicht nur im Garten, sondern auch in der Wohnung. Damit blühende und...

Nebenkostenabrechnung: Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung auf Mieter umglegbar

Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung dürfen als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden «Jede zweite Mietnebenkosten-Abrechnung ist falsch» - mit dieser Meldung sorgten...

Styling für den Balkon

Nicht jeder hat einen eigenen Garten. «Umso häufiger genutzt wird dann in den Sommermonaten der eigene Balkon oder die Dachterrasse», sagt Michael Pommer, Trainer...

Baurecht: Baufirma muss Baustelle vor Witterungsschäden schützen

Nur in wenigen Bauverträgen ist detailliert geregelt, wer für Schäden eintritt, die durch schlechtes Wetter oder einen harten Winter verursacht wurden. Wird im Vertrag...

Hauseigentümer aufgepasst: Rechnungen müssen zwei Jahre lang aufbewahrt werden

Private Hausbesitzer müssen Rechnungen, Kontoauszüge und Überweisungsbelege, die im Zusammenhang mit ihrem Haus und Grundstück stehen, zwei Jahre lang aufheben. Darauf macht der Verband...