Start Bauprojekte Bauprojekt "Haus Sonnensang" der Caritas Karlsruhe und der Baugenossenschaft Familienheim Karlsruhe eG

Bauprojekt „Haus Sonnensang“ der Caritas Karlsruhe und der Baugenossenschaft Familienheim Karlsruhe eG

Haus Sonnensang Karlsruhe Richtfest
Bauprojekt „Haus Sonnensang“ der Caritas Karlsruhe und der Baugenossenschaft Familienheim

Das Bauprojekt „Haus Sonnensang“ der Caritas Karlsruhe und der Baugenossenschaft Familienheim Karlsruhe eG feiert Richtfest, alle Bauarbeiten sind laut Bauherrn im Zeitplan. Am Freitag, den 18. Juli 2014 war es soweit – Richtfest in der Karlsruher Moltkestraße!

Ab Sommer 2015 entsteht hier eine Kindertagesstätte, ein Familienzentrum sowie Studentenwohnungen, Büroflächen und eine Tiefgarage. Eltern und Kinder waren zahlreich erschienen und nach dem Richtspruch und der Segnung wurde das Richtfest mit Grill und kühlen Getränken gefeiert.

Auch die ganz Kleinen durften mit ran, Attraktion kleiner Schaufelbagger – hier übt sich früh wer später Baggerfahrer werden will. Unter der aufmerksamen Anleitung der Profis konnten die jungen Gäste einen kurzen Einblick in die tägliche Arbeit am neuen Haus Sonnensang bekommen.

Die Familienheim Karlsruhe eG ist Bauherrin des Bauprojeekts „Haus Sonnensang“ und investiert rund 13.6 Millionen Euro. Träger der Einrichtung ist der Caritas-Verband Karlsruhe e.V.

Kindertagesstätte Haus Sonnensang

Richtfest
Richtfest: Kinder dürfen den Handwerkern über die Schulter schauen

Auf dem rund 3.100 m2 großen Grundstück soll ein viergeschossiges Gebäude entstehen, das circa 6.300 m2 Nutzfläche bietet. Die Kindertagesstätte und das Familienzentrum werden im Erdgeschoß sowie im ersten Obergeschoß untergebracht, studentischer Wohnraum wird in den Etagen drei und vier entstehen. Im Dachgeschoß sind darüber hinaus Büroflächen vorgesehen. Zur Schaffung weiteren Parkraums ist das Gebäude mit einer Tiefgarage unterkellert, die Platz für circa 40 PKWs bietet.

Mit dem Neubau des Haus Sonnensang soll die bestehende Kindertagesstätte den zeitgemäßen Anforderungen einer Einrichtung dieser Größe angepasst werden.

Nachdem eine Sanierung wirtschaftlich nicht sinnvoll durchzuführen gewesen wäre, entschied man sich für den Neubau und die Familienheim Karlsruhe eG übernahm als künftiger Eigentümer und Bauträger die Immobilie „Haus Sonnensang“ und begann Anfang 2013 gemeinsam mit dem Träger der Einrichtung, dem Caritasverband Karlsruhe e.V. , die Planungen für den Neubau.

Beliebte Beiträge

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...

Nebenkostenabrechnung: Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung auf Mieter umglegbar

Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung dürfen als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden «Jede zweite Mietnebenkosten-Abrechnung ist falsch» - mit dieser Meldung sorgten...

Styling für den Balkon

Nicht jeder hat einen eigenen Garten. «Umso häufiger genutzt wird dann in den Sommermonaten der eigene Balkon oder die Dachterrasse», sagt Michael Pommer, Trainer...

Baurecht: Baufirma muss Baustelle vor Witterungsschäden schützen

Berlin (ddp.djn). Nur in wenigen Bauverträgen ist detailliert geregelt, wer für Schäden eintritt, die durch schlechtes Wetter oder einen harten Winter verursacht wurden. Wird im Vertrag auf die VOB/B verwiesen, ist grundsätzlich der Auftragnehmer für den Schutz der ihm überlassenen Materialien und der von ihm bereits erbrachten Bauleistungen verantwortlich. Auch Winterschäden sind in der VOB/B ausdrücklich geregelt. Der Auftragnehmer ist für diesen erweiterten Schutz dann zuständig, wenn der Auftraggeber dieses verlangt. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht) im Deutschen Anwaltverein (DAV) hin.

Heizkosten: Vor Besuch der Ablesefirma sollten Mieter selbst Zählerstände notieren

Einmal im Jahr kündigt in der Regel die Ablesefirma für Heizung und Warmwasser ihren Besuch an. Spätestens dann sollten die Bewohner von Mietwohnungen aktiv...

Naturstein: Steinzeit im Garten

Damit das Grün hinter dem Haus zu einem Wohngarten wird, ist die richtige Aufteilung entscheidend. Um unterschiedliche Gartenbereiche zu schaffen und mit Mauern, Wegen...