Start Aktuelles DSL-Komfort für Ihre Wunschimmobilie

DSL-Komfort für Ihre Wunschimmobilie

Wer den Umzug in seine neue Traumimmobilie plant, muss selbstverständlich viele Aspekte beachten. Dazu gehören nicht nur die wichtigsten baulichen Aspekte, sondern – mehr als  je zuvor – die am exakten Standort des Hauses verfügbaren Möglichkeiten des modernen digitalen Web-Zeitalters. Denn niemand kann heute beruflich oder privat auf die vielfältigen leistungsfähigen Möglichkeiten des „schnellen“ Internets verzichten.

Unterschiede von Stadt und Land

Allerdings zeigen sich in puncto Internetverfügbarkeit und Webgeschwindigkeit immer noch enorme Unterschiede zwischen Stadt und Land. Denn während in den großen deutschen Metropolen die DSL-Datenübertragungsraten stetig steigen, ist das Haus im Grünen bzw. in dörflicheren Regionen von einer „zügigen Datenautobahn“ meist noch sehr weit entfernt. Sehen Sie im nachfolgenden Artikel, was Sie selbst tun können, um die DSL- und Internet-Verfügbarkeit daheim zu optimieren.

Ihre DSL-Verfügbarkeit vorab prüfen

Auch wenn die allseits bekannten Internetprovider ganz selbstverständlich mit schnellen Webverbindungen werben: entscheidend ist allein, wie die DSL-Verfügbarkeit und Datengeschwindigkeit vor Ort und damit an der konkreten Adresse Ihres Hauses tatsächlich ist. Hier hilft nur ein einfach online nutzbarer DSL-Verfügbarkeitstest, der in Sekundenschnelle alle Fragen zum real vorhandenen Download- oder Upload-Tempo des  Webs  daheim klärt. Im Idealfall erfahren Sie dort zudem alles über die individuell dazu passenden Tarife der bekanntesten DSL-Provider und Kabelnetzbetreiber. So können Sie beispielsweise auf onlinekosten.de prüfen, wie schnell Sie Fotos, E-Mails oder Filme im Web empfangen oder wichtige Infos, Videos oder Bilder digital versenden können. Dort finden Sie zudem die topaktuellen DSL-Tarife sowie Tipps, Hintergrundberichte und Neuigkeiten rund um das Thema Net und Telekommunikation. 

Sinnvolle Alternativen zu DSL

Im besten Falle haben Sie als potenzieller DSL-Kunde die freie Wahl zwischen dem „normalen“ DSL mit einer Geschwindigkeit von derzeit maximal 16 MBit/s oder dem noch schnelleren VDSL und seiner hohen Datenübertragungsrate zwischen 50 und 250 MBit/s. Wie bereits erwähnt, kann es insbesondere in ländlichen Gebieten aber sinnvoll sein, sich nach geeigneten DSL-Alternativen umzuschauen, da dort oftmals (noch) kein echtes Highspeed-Internet auf DSL-Basis verfügbar ist.

Der Mobilfunkstandard LTE

Eine gute Lösung ist der bekannte Mobilfunkstandard LTE. Er offeriert durchaus mit DSL vergleichbare Upload- und Downloadraten, wird aber nach Erreichen eines bestimmten Datenlimits vom Provider in seiner Übertragungsgeschwindigkeit entscheidend gedrosselt. Zudem ist LTE nicht in allen Regionen zwingend verfügbar.     

Per Kabelinternet oder Sat ins Web

Zwei weitere wichtige Möglichkeiten den eigenen Webanschluss effektiv und einfach zu nutzen, offeriert zum einen das Internet –  entweder über Ihren eigenen TV-Anschluss („Kabelinternet“) mit einer maximalen Datentransferrate von 5 GB/s oder über eine Web-Verbindung per Satellit. Während beim Internet über den Kabelanschluss, ähnlich wie beim bereits erwähnten LTE, unbedingt vorab die konkrete Verfügbarkeit an Ihrem Wohnort abgecheckt werden muss (geht ebenfalls bei onlinekosten.de), ist die Verbindung über Satellit de facto völlig ortsunabhängig. Falls Sie sich für die Satellitenlösung entscheiden, sollten Sie zu den Verbindungskosten allerdings schon vor dem Start ins Internet weitere Kosten für die Sat-Schüssel, WLAN-Box, das Empfangsmodem und die Endmontage der Sat-Anlage einplanen.            

Beliebte Beiträge

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...

Vielfalt auch ohne grünen Daumen – Zahlreiche Zimmerpflanzen sind einfach zu pflegen

- von Michaela Kaebe und Dagmar Thiel - Blumen und Blattpflanzen erfreuen nicht nur im Garten, sondern auch in der Wohnung. Damit blühende und...

Nebenkostenabrechnung: Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung auf Mieter umglegbar

Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung dürfen als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden «Jede zweite Mietnebenkosten-Abrechnung ist falsch» - mit dieser Meldung sorgten...

Styling für den Balkon

Nicht jeder hat einen eigenen Garten. «Umso häufiger genutzt wird dann in den Sommermonaten der eigene Balkon oder die Dachterrasse», sagt Michael Pommer, Trainer...

Baurecht: Baufirma muss Baustelle vor Witterungsschäden schützen

Nur in wenigen Bauverträgen ist detailliert geregelt, wer für Schäden eintritt, die durch schlechtes Wetter oder einen harten Winter verursacht wurden. Wird im Vertrag...

Hauseigentümer aufgepasst: Rechnungen müssen zwei Jahre lang aufbewahrt werden

Private Hausbesitzer müssen Rechnungen, Kontoauszüge und Überweisungsbelege, die im Zusammenhang mit ihrem Haus und Grundstück stehen, zwei Jahre lang aufheben. Darauf macht der Verband...