Start Aktuelles Elektrische Absperrventile verhindern Wasserschäden

Elektrische Absperrventile verhindern Wasserschäden

Absperrventil wasserleitung– von Karl Lohmann – Schäden an Leitungswasser-Installationen durch Frost, Überalterung oder unsachgemäße Installation verursachen bei vielen Hausbesitzern erhebliche Kosten.

„Nur wenigen ist bewusst, dass Trinkwasserleitungen nach 30 bis 50 Jahren ihre Grenznutzungsdauer erreicht haben. Zwangsläufig kommt es dann zum Wasseraustritt. Dabei sind die offensichtlichen Schäden nicht das Schlimmste. Unentdeckte Feuchtigkeit kann zu Schimmelbildung und ungesundem Raumklima führen“, sagt Dr. Rolf Voigtländer, Geschäftsführer des Kieler Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung (IFS).

Einbau elektrischer Absperrventile gegen Wasserschäden

Voigtländer rät jedem, der für eine Immobilie verantwortlich ist, präventiv tätig zu werden. Es gebe zwar keine Patentlösung, um Wasserschäden komplett zu verhindern. Allerdings könne man die Folgeschäden durch den Einbau elektrischer Absperrventile mindern.

Denn diese unterbinden den Wasserfluss. „Die eleganteste Lösung ist eine Kombination zwischen der manuellen Abschaltmöglichkeit beim Verlassen des Gebäudes und einer Durchflussmessung mit automatischer Absperrung. Sie greift, wenn zuvor festgelegte Grenzwerte überschritten werden“, erklärt Voigtländer. Das voreingestellte System sperrt automatisch ab, wenn der Strömungsmesser einen ungewöhnlichen Wasseraustritt erkennt.

Welche Gefahren bei einem Wasserschaden drohen

Ein Wasserschaden bringt für die Bewohner jede Menge Unannehmlichkeiten. Handwerkerarbeiten in Wohnung oder Haus, laute Trockengeräte und eingeschränkte Nutzung der betroffenen Gebäudeteile.

Ärgernis Wasserschaden:

  • betroffenen Gebäudeteile stehen nur eingeschränkt zur Nutzung zur Verfügung
  • Trocknungsgeräte produzieren wochenlang Lärm im Haus
  • Tapeten müssen entfernt und Wändeggfs. aufgemacht werden
  • Parkett, Laminat oder andere Böden müssen geöffnet bzw. aufgerissen werden

Eine 100%-ige Lösung gibt es leider nicht um Wasserschäden immer zu verhindern, aber es gibt eine wirkungsvolle Methode die zu erwartenden Folgeschäden zu mindern: Elektrische Absperrventile. Sie unterbinden den Wasserfluss bei ungewöhnlichem Wasserverbrauch.

Lösung Elektrische Absperrventile

Die optimale Kombination ist laut Experten eine manuelle Möglichkeit zum Abschalten beim Verlassen des Hauses und der Durchflussmessung mit automatisch erfolgender Absperrung des Wassers bei festgelegten oder gemessenen Grenzwerten.

Ein vorher eingestelltes Absperrventil-System sperrt automatisch das Wasser ab, wenn der sogenannte Strömungsmesser einen ungewöhnlichen Wasseraustritt im System erkennt.

Es sind bereits einige gute Systeme im Handel verfügbar. Die Kosten liegen üblicherweise unter 1.000 Euro und sind eine lohnende Investition, weil Schäden und resultierende Folgeschäden deutlich reduziert und hohe Schadenskosten werden.

Gerade wenn ein Haus, einen Betrieb, ein Büro oder auch ein kommunales Gebäude  einige Zeit verlassen wird, kann man mit der entsprechend beschriebenen Kombination an Prävention wirkungsvoll verhindern, dass Wasser unkontrolliert und über einen längeren Zeitraum austritt.

Im folgenden Video kann man sehen, wie ein elektrisches Absperrventil eingebaut wird.

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Mietrecht: Übergang des Mieters

- von  Karl Lohmann-  Mit dem Tod des Mieters endet das Mietverhältnis nicht automatisch. Dann treten Familienangehörige in das Mietverhältnis ein, oder...

Küche: Tipps für Planung und Gestaltung der persönlichen Traumküche

Damit sich eine neue Einbauküche auch wirklich passgenau in einen Raum integrieren lässt und alle Elemente perfekt aufeinander abgestimmt sind, erfordert das eine individuelle...

Verwalter muss Mietern Anschrift des Vermieters mitteilen

Mieter können vom Haus- oder Wohnungsverwalter die Herausgabe der vollständigen Adresse ihres Vermieters verlangen. Das hat das Amtsgericht Hamburg entschieden (AZ: 15A...

Rechtstipp: Mieteransprüche auf Mängelbeseitigung verjähren nicht

Mieteransprüche auf Mängelbeseitigung verjähren nicht. Der Bundesgerichtshof gab jetzt einer Mieterin Recht, die auf Verbesserung des Trittschallschutzes in der über ihr liegenden Dachgeschosswohnung geklagt...

Rechtsanwaltskammer: Umgang mit Baumängeln

Handwerker müssen Fehler vor Abnahme unverzüglich beheben Wer baut, ist nicht immer vor Baumängeln gefeit. Bei jedem Bauschritt ist...

Rechtstipp: Urteil – Schadenersatz für Unterwurzelung des Nachbargrundstücks

Beschädigen Wurzeln eines auf dem eigenen Grundstück stehenden Baumes das Nachbargrundstück, ist der Eigentümer des Baumes zum Schadenersatz verpflichtet. Das entschied das Landgericht Itzehoe. In...

Neue Meldepflicht für Solaranlagen

Private Immobilieneigentümer müssen ihre Photovoltaikanlage bei der Bundesnetzagentur anmelden, wenn sie damit Strom produzieren und in das Stromnetz einspeisen. Ansonsten sind die...

Einbrecher: Während der Urlaubszeit Anwesenheit vortäuschen

Urlaubszeit ist Einbruchszeit. Denn Einbrecher nutzen die lange Abwesenheit aus, um auf Raubzug zu gehen. Um böse Überraschungen nach der Urlaubsreise zu vermeiden, raten...