Start Aktuelles Extravagante Keramik Kamine - Die neue Majolika Produktlinie

Extravagante Keramik Kamine – Die neue Majolika Produktlinie

Die bundesweit einzigartige MAJOLIKA KERAMIK MANUFAKTUR in Karlsruhe ist seit 111 Jahren ein echter Dauerbrenner. Neben Wohnaccessoires wie Geschirr, Vasen, Tischlampen oder Fliesen werden Gartenkeramik-Produkte vom Pflanzenkübel über Gartentische und Vogeltränken bis hin zum Wasserspiel von renommierten Künstlern gestaltet und in der Manufaktur überwiegend in Handarbeit produziert.

Eine Neuheit im Majolika-Sortiment stellen die Keramik Kamine von Hans-Werner Scholl dar, der zu den besten Kamin-Designern Deutschlands gehört. Jeder von Scholl kreierte Keramik Kamin ist ein Unikat und Kunstwerk, das in jedem Raum ein Highlight ist und darüberhinaus eine perfekte Funktionalität aufweist. Seine Entwürfe sind modern, ästhetisch und zugleich zeitlos. „Bei meinen Entwürfen bevorzuge ich Kreise und Quadrate, also gerade, geometrische Formen, zum Teil mit verspielten Elementen und klare sowie kräftige Farbtöne. Knallige Farben setze ich nur als Kontrastpunkte zu Pastelltönen ein. Nichts soll vom Feuer ablenken. Die Formen und Farben werden sparsam und durchdacht verwendet, der ästhetische Reiz wird nicht durch vordergründigen Zierrat erreicht, ich vertraue vielmehr auf ausgewogene Proportionen und auf das Zusammenspiel der Farben“, so beschreibt Hans-Werner Scholl seinen Designstil, der auf einer klaren Optik basiert.

Die Majolika Manufaktur bietet die Designs von Hans-Werner Scholl in Form von nummerierten Auflagen und kleinen Serien an. Die Keramik Kamine werden auch nach den Vorstellungen des Bauherren und den Vorgaben der Architekten individuell gefertigt.

Die Majolika Keramik-Kamine sind die konsequente Fortführung der fast hundertjährigen Tradition von Majolika-Kachelöfen in einer zeitgemäßen Form. Schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts war die Manufaktur mit künstlerisch gestalteten Kachelöfen sehr erfolgreich. Im Lauf der Jahrzehnte hat der Kachelofen jedoch an Bedeutung bei Heizkonzeptionen und Raumgestaltungsplanungen verloren. Der Anspruch, sich eine eigene unverwechselbare, individuelle Wohnkultur zu schaffen, gewinnt hingegen heute wieder an Bedeutung und führt damit zu einer Renaissance des jahrhundertealten, bewährten Heizkonzepts.

Neben den außergewöhnlichen Keramik-Kaminen von Scholl entstehen in der Majolika wunderbare von Künstlern bemalte Rundöfen. Einfach unbeschreiblich schön und funktional.

Majolika Keramik Kamine – Kamine für Individualisten.

Nähere Informationen erhalten Sie von:
Staatliche Majolika Manufaktur Karlsruhe GmbH
www.majolika-karlsruhe.de

Beliebte Beiträge

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...

Nebenkostenabrechnung: Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung auf Mieter umglegbar

Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung dürfen als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden «Jede zweite Mietnebenkosten-Abrechnung ist falsch» - mit dieser Meldung sorgten...

Styling für den Balkon

Nicht jeder hat einen eigenen Garten. «Umso häufiger genutzt wird dann in den Sommermonaten der eigene Balkon oder die Dachterrasse», sagt Michael Pommer, Trainer...

Baurecht: Baufirma muss Baustelle vor Witterungsschäden schützen

Berlin (ddp.djn). Nur in wenigen Bauverträgen ist detailliert geregelt, wer für Schäden eintritt, die durch schlechtes Wetter oder einen harten Winter verursacht wurden. Wird im Vertrag auf die VOB/B verwiesen, ist grundsätzlich der Auftragnehmer für den Schutz der ihm überlassenen Materialien und der von ihm bereits erbrachten Bauleistungen verantwortlich. Auch Winterschäden sind in der VOB/B ausdrücklich geregelt. Der Auftragnehmer ist für diesen erweiterten Schutz dann zuständig, wenn der Auftraggeber dieses verlangt. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht) im Deutschen Anwaltverein (DAV) hin.

Heizkosten: Vor Besuch der Ablesefirma sollten Mieter selbst Zählerstände notieren

Einmal im Jahr kündigt in der Regel die Ablesefirma für Heizung und Warmwasser ihren Besuch an. Spätestens dann sollten die Bewohner von Mietwohnungen aktiv...

Naturstein: Steinzeit im Garten

Damit das Grün hinter dem Haus zu einem Wohngarten wird, ist die richtige Aufteilung entscheidend. Um unterschiedliche Gartenbereiche zu schaffen und mit Mauern, Wegen...