Start Sicherheit & Gesundheit Feuer: Beim Rauchmelder-Kauf auf das Prüfzeichen achten

Feuer: Beim Rauchmelder-Kauf auf das Prüfzeichen achten

Rauchmelder können Leben retten. In vielen Bundesländern sind die Warngeräte angesichts alarmierender Zahlen bereits Pflicht. 70 Prozent der Brandopfer sterben nachts in ihrer Wohnung, 95 Prozent an einer Rauchvergiftung. Die meisten Opfer ersticken im Schlaf, ohne überhaupt aufzuwachen. Denn der tödliche Rauch breitet sich meist ziemlich schnell und lautlos aus.

Häufige Brandursachen

Als Brandursache kommt nicht nur fahrlässiges Verhalten in Betracht. „Viele Wohnungsbrände werden durch schadhafte Kabel, defekte Elektrogeräte oder Brandstiftung in Keller und Hausflur verursacht“, sagt Tanja Cronenberg von der Ergo-Versicherung.

Jedem Hauseigentümer sollte daher auch klar sein, eine gute Gebäudeversicherung kann im Schadensfall jede Menge Ärger rausfangen.

Rauch erkennen: Prinzip der Lichtstreuung

Die Brandmelder funktionierten nach dem Prinzip der Lichtstreuung, erläutert Cronenberg: Im Inneren der Geräte befindet sich eine Messkammer, in der regelmäßig eine Lichtquelle eingeschaltet wird. Sobald Rauch eindringt, werden die Lichtstrahlen gestreut und auf eine Fotolinse gelenkt. Dann reagiert der Melder und löst das Warnsignal aus. Bei geprüften Meldern führen weder Zigaretten noch Kerzen zum Alarm.

Prüpfzeichen Q und Siegel der VdS-Schadensverhütung

Fachleute empfehlen, als Mindestschutz einen Rauchmelder pro Wohnung zu installieren, am besten im Flur. In Bad und Küche sind die Geräte allerdings fehl am Platz, da es wegen der Wasserdämpfe zu Fehlauslösungen kommen kann. Die unscheinbaren Apparate kosten zwischen 10 und 60 Euro. „Der Preis lässt allerdings nicht unbedingt Rückschlüsse auf die Qualität zu“, sagt die Ergo-Expertin. Ein guter Anhaltspunkt sei dagegen das Prüfzeichen Q in Verbindung mit dem Siegel der VdS-Schadensverhütung oder dem des Kriwan-Testzentrums.

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Terrasse richtig vor Wind und Wetter schützen

Wind- und Wetterschutz sind bei der Terrasse ein ganzjähriges Thema. Besonders wichtig ist jedoch, die Terrasse winterfest zu machen, wenn im nächsten...

Immobilienverkauf mit Immobilienmakler in Karlsruhe.

Eine Immobilie zu verkaufen, das ist eine komplexe und große Aufgabe. Denn bei einem Immobilienverkauf kommt es auf viele Faktoren an. Lohnt...

Renditeimmobilie: Top 5 der guten Immobilienberatung

Der Kauf einer Renditeimmobilie ist einer der wichtigsten Entscheidungen im Leben. Dieser Schritt will gut überlegt sein, denn es steht viel Geld...

Büronebenkosten – Gründer sollten genau kalkulieren

Viele, die ein Unternehmen gründen, beginnen mit der unternehmerischen Tätigkeit erst einmal zu  Hause. Vor allem um die Miete für ein Büro und...

Käufer einer Immobilie: Nur noch Hälfte der Maklerprovision

Der Bauherren-Schutzbund e.V. weist erneut darauf hin, dass Käufer einer Immobilie nur noch die Hälfte der Maklerprovision zahlen müssen. Die Maklerprovision sei...

Parkplatzsysteme – Mit Rad & City Scooter ins Büro

Mit dem City Scooter oder Fahrrad zur Arbeit zu fahren, viele Gründe sprechen dafür - doch was ist mit den Parkplätzen?

Luxus ohne Reue – Nachhaltige Wärmepumpen

Luxuriös wohnen ohne Reue, dass beschäftigt heute eine ganze Generation - nachhaltige Wärmepumpen helfen dabei. Denn jede Form von Luxus basiert im...

Fensterkauf – so gelingt das Aufmaß

Sowohl bei einer geplanten Sanierung als auch bei einem kompletten Neubau muss man beim Fensterkauf einiges beachten. Denn hier können hinsichtlich der...