Start Aktuelles Flammenblumen erobern den Garten - Phlox

Flammenblumen erobern den Garten – Phlox

–Von ddp-Korrespondentin Dagmar Thiel–

Ettenheim/Illertissen (ddp). Wie bunte Flammen lodern die Blüten zurzeit in den Gärten: Vor allem der Hohe Staudenphlox (Phlox paniculata) zieht mit seinen roten, rosafarbenen, zartblauen, violetten oder weißen Dolden die Blicke auf sich. Im Hochsommer setzt er Akzente überall dort, wo viel Sonne auf frische, nährstoffreiche, lehmig-humose Böden scheint. «Die Gattung Phlox bietet aber noch etliche weitere gartenwürdige Vertreter», sagt Katharina Adams, stellvertretende Präsidentin der Gesellschaft der Staudenfreunde im baden-württembergischen Ettenheim. Werden die Sorten durchdacht gepflanzt, erfreut Phlox im Garten von Mai bis September.

So schön die auch «Flammenblumen» genannten Pflanzen sind, an ihnen scheiden sich die Geister. Für die einen gilt Phlox als völlig unkompliziert, andere beklagen dagegen die schlechte Blüte. Und das hat seinen Grund: «Es hat sich gezeigt, dass nicht alle Sorten in allen Regionen gleich gut gedeihen», sagt Katharina Adams. Deswegen würden auch die Phlox-Sortimente im Handel regional oft erheblich voneinander abweichen.

Ursprünglich stammt Phlox aus den niederschlagsreichen Waldgebieten Nordamerikas. Die Wildvorkommen finden sich überwiegend in Flusstälern mit hoher Luftfeuchte und kräftigen, mineralreichen Böden. «So erklärt sich auch, dass der Hohe Phlox im regenreichen Voralpenland immer prächtig gedeiht, während viele Sorten in trockenen Gegenden, zum Beispiel rund um Berlin oder südlich und südöstlich des Harzes, vor sich hinmickern, bevor die immer kleiner werdenden Horste vom Mehltau dahingerafft werden», sagt die Staudenexpertin.

Grundsätzlich sei es wichtig, alle Phloxe in Gebieten mit wenig Niederschlägen und in Jahren mit trockenen Frühlings- und Frühsommermonaten reichlich zu gießen. Düngen sollte man eher mineralisch, auch reifer Kompost oder sehr gut abgelagerter Stalldung schade nicht.

Als Duftpflanze ist Phlox übrigens eine rechte Diva. «Phlox reagiert bereits auf kleinste Veränderungen von Klima und Standort und ändert sein Duftverhalten. Selbst die Wetterbedingungen im Sommer beeinflussen den Phloxduft», sagt Dieter Gaissmayer, Inhaber der gleichnamigen Staudengärtnerei im schwäbischen Illertissen. Die Duftintensität insbesondere von Phlox-paniculata-Sorten sei daher sehr unterschiedlich und reiche von gar nicht bis sehr stark duftend.

Duft ist vor allem von der Aufblühphase bis zur Hochblüte zu erwarten. In der Abblühphase hört Phlox auf zu duften. «Duftende Sorten haben zumeist den typischen, etwas herben Phloxduft, der sich als curry- oder liebstöckelartig charakterisieren lässt», so Gaissmayer. Diesen Duft, aus der Nähe gerochen, empfinden nicht alle Menschen als schön, während er mit größerem Abstand als viel angenehmer wahrgenommen wird. Nach Auskunft des Staudengärtners gibt es Phlox aber auch mit sehr feinen Duftnuancen. Phlox-Sorten, die nach Rose, Lilie, Veilchen, Nelke oder Honig duften, dürften jeden Gartenbesucher überzeugen. Eher selten sind frische, etwas zitrusartige Düfte.

Wer bislang nur den hohen Staudenphlox kennt, sollte für eine Pflanzung im eigenen Garten auch einmal ein Auge auf andere Sorten werfen. Zum Beispiel sorgen Polsterphlox (Phlox subulata) und Zwerg-Polsterphlox (Phlox douglasii) bereits im Frühjahr für viel Farbe in Steingärten und -fugen. «Ab Anfang Mai schmücken sich beide Arten so dicht mit Blüten, dass vom zierlichen Laub fast nichts mehr zu sehen ist», sagt Katharina Adams. Die Blütenfarben variieren zwischen rosa und violett, zum Teil sind auch kräftig purpurrote Töne darunter, beispielsweise bei den Subulata-Sorten «Temiskaming» oder «Scarlet Flame».

Nachdem die Polsterphloxe verblüht sind, tritt ab Ende Mai die Gruppe der halbhohen Phloxe in den Vordergrund, die auch mit halbschattigen Standorten gut zurechtkommen. Am verbreitetsten sind dabei die Sorten des Blauen Waldphloxes (Phlox divaricata). Sortennamen wie «Sweet William», «Clouds of Perfume» oder «May Breeze» deuten schon auf seine Duftintensität hin.

Phlox eignet sich sogar als Bodendecker für schwierige Standorte. Katharina Adams empfiehlt hier die Sorte «Phlox stolonifera»: Sie wächst auch unter größeren Gehölzen. «Die Baumkronen wirken wie ein Regenschirm und auch im Wurzelbereich ist die Konkurrenz erheblich», beschreibt Adams einen solch schwierigen Standort. Im Frühjahr vor dem Laubaustrieb der Bäume sind die Bedingungen für solche Bodendecker-Phloxe aber ideal: Genau diesen Zeitraum im April und Mai nutzen diese «Kriechenden Phloxe» für ihre Blüte.

ddp/thi/esc

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Fliegengitter und Backpulver statt chemischer Keule

Fliegengitter und Backpulver statt chemischer Keule

Berlin/Heidelberg (ddp). Die langersehnte warme Jahreszeit hat auch Schattenseiten: Insekten in Wohn- und Schlafräumen oder in der Küche können zur Plage werden. «Am besten lassen Sie solche Schädlinge gar nicht erst ins Haus», sagt Annegret Jende, Projektleiterin für Umwelt und Gesundheit der Stiftung Warentest in Berlin. Wer ein paar Regeln beachte, könne sich viel Arbeit und Ärger sparen: «Überprüfen Sie Ihre Einkäufe auf Insektenbefall. Dichten Sie Fugen und Löcher im Mauerwerk ab. Und bringen Sie Fliegengitter an.»

Fassadenstuck – Das eigene Haus kreativ verschönern

Weltenbummler auf Kulturreise werden es kennen: Oft schaut man sich nicht nur die fremden Landschaften an, sondern wird auch in den Bann des...

Desinfektion gegen Viren (Coronavirus)

In vielen Drogeriemärkten wird verstärkt zu Desinfektionsgel wegen des sich verbreitenden SARS-CoV2 Virus (auch: COVID-19) gegriffen. Die bieten aber...

Wann ist eine Kündigung des Mietverhältnisses unwirksam?

Wer eine Kündigung seines Vermieters erhält, sollte Ruhe bewahren. Ein Mietverhältnis seitens des Vermieters kann in Deutschland zum Beispiel gekündigt werden, wenn...

Verdacht auf Steuerhinterziehung? Mietvertrag unter Angehörigen/Familie muss Fremdvergleich standhalten!

Ein Mietvertrag zwischen dem Sohn als Vermieter und der Mutter als Mieterin kann steuerlich nicht anerkannt werden, wenn er nicht so gestaltet wird, wie es unter Fremden üblich ist. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg hervor, wie die Bausparkasse Wüstenrot mitteilte (Aktenzeichen: 9 K 9009/08). Es kann sich demnach um einen Scheinvertrag mit dem Verdacht auf Steuerhinterziehung handeln. Lesen Sie auch mehr über die Die Tricks der Vermieter bei der Steuervermeidung ...

Wohnkosten nehmen ein Drittel des privaten Haushaltsbudgets ein

Die Wohnkosten nehmen in Deutschland heutzutage rund ein Drittel und ortsweise mehr des Einkommens in Anspruch. Für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung gaben...

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...