Start Aktuelles Geheimnisvolle Kürzel in Wohnungsanzeigen

Geheimnisvolle Kürzel in Wohnungsanzeigen

Geheimnisvolle Kürzel – In Wohnungsanzeigen kann man zwischen den Zeilen lesen –Von ddp.djn-Korrespondentin Katja Fischer–

Berlin (ddp.djn). Wohnungsanzeigen in Tageszeitungen oder im Internet haben ihre eigene Sprache. Wer sie versteht, kann vieles gleich aussortieren und sich manchen unnötigen Besichtigungstermin sparen.

Wird eine «absolut ruhige Wohngegend» angepriesen, kann es sein, dass der nächste Supermarkt kilometerweit entfernt ist. «Gemütlich unterm Dach» bedeutet unter Umständen, dass so viele Schrägen vorhanden sind, dass die Möbel nicht hineinpassen. Das trifft auch für Wohnungen mit «interessantem Schnitt» zu. Ist eine Wohnung «gut erhalten», dann hat sie ihre besten Jahre wohl schon hinter sich.

Wohnungsanzeigen strotzen vor Abkürzungen. Gängig sind Angebote wie WM 500+NK+HZK+KT. Im Klartext heißt das, dass es sich um eine Wohnung handelt, deren Warmmiete 500 Euro kosten soll. Zusätzlich sind Nebenkosten, Heizkosten und eine Kaution zu zahlen. Wird auf EBK verwiesen, darf der Mieter eine Einbauküche erwarten. Bei TG kann er sein Auto in einer Tiefgarage parken, und wenn Ga.-Ant. vermerkt ist, kann er einen Teil des Gartens nutzen.

Will der Mieter ein Bad mit Wanne, kann er alle Annoncen links liegenlassen, in denen DB oder D`Bad steht. Denn diese Wohnungen verfügen lediglich über eine Dusche.

Die Mietkosten werden in Inseraten meist als NKM, also Nettokaltmiete, oder MKM, Monatskaltmiete, angegeben. Betriebs- und Heizkosten kommen jeweils dazu. Die Höhe der ortsüblichen Miete ist aus dem Mietspiegel ersichtlich. Schon beim Zeitungsstudium kann man also überteuerte Angebote herausfiltern.

Oft wird die Höhe der Betriebskosten in Anzeigen gar nicht erwähnt. Mieter sollten aber unbedingt nachfragen, denn nicht selten erreichen sie die Höhe einer zweiten Miete. Am besten ist es, sich die Abrechnungen des letzten Jahres zeigen zu lassen, empfiehlt der Deutsche Mieterbund (DMB). Ein Blick in den Energieausweis schafft Klarheit über den Energieverbrauch der Wohnung. Misstrauisch sollte man werden, wenn der Vermieter den Einblick in die Unterlagen verwehrt.

Mitunter wird in Wohnungsanzeigen das Kürzel BWM verwendet. Es steht für Bruttowarmmiete, also die gesamten Mietkosten für die Wohnung plus Nebenkosten. Auch die Formulierung warm wird oft dafür benutzt. Sofern es sich dabei um Pauschalen handelt, sind diese nicht zulässig. Denn Vermieter dürfen verbrauchsabhängige Posten wie Heizung und Wasser nicht pauschal abrechnen, sondern müssen sie nach dem tatsächlichen Verbrauch berechnen.

Vorsicht ist bei allen Abkürzungen angebracht, die mit zusätzlichen Kosten verbunden sind. Steht zum Beispiel Abst. in der Anzeige, soll eine sogenannte Abstandszahlung geleistet werden. Abstand ist ein Geldbetrag, der für das bloße Freimachen der Wohnung von einem Vermieter oder Vormieter gefordert wird. Derartige Absprachen sind nach Auskunft des Deutschen Mieterbunds unwirksam.

Wird allerdings Abl. gefordert, also eine Ablöse, ist das rechtlich in Ordnung. Ablösevereinbarungen sind Kaufverträge. Hier verkauft der Vormieter Einrichtungsgegenstände an den Nachmieter. Derartige Vereinbarungen sind so lange zulässig, wie Preis und Gegenleistung nicht in einem auffälligen Missverhältnis stehen. Unzulässig sind Ablösevereinbarungen dann, wenn der Kaufpreis mehr als 50 Prozent über dem Wert des Kaufgegenstandes liegt.

Zusatzkosten fallen auch an, wenn im Inserat die Kürzel Ct. Oder Court. Steht. Das ist die Courtage, also die Provision für den Makler. Wer sich die sparen will, sollte nur Wohnungen mit dem Vermerk v.Priv. ins Visier nehmen, das bedeutet von Privat und ohne Makler.

ddp.djn/kaf/mwo

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Fassadenstuck – Das eigene Haus kreativ verschönern

Weltenbummler auf Kulturreise werden es kennen: Oft schaut man sich nicht nur die fremden Landschaften an, sondern wird auch in den Bann des...

Desinfektion gegen Viren (Coronavirus)

In vielen Drogeriemärkten wird verstärkt zu Desinfektionsgel wegen des sich verbreitenden SARS-CoV2 Virus (auch: COVID-19) gegriffen. Die bieten aber...

Wann ist eine Kündigung des Mietverhältnisses unwirksam?

Wer eine Kündigung seines Vermieters erhält, sollte Ruhe bewahren. Ein Mietverhältnis seitens des Vermieters kann in Deutschland zum Beispiel gekündigt werden, wenn...

Verdacht auf Steuerhinterziehung? Mietvertrag unter Angehörigen/Familie muss Fremdvergleich standhalten!

Ein Mietvertrag zwischen dem Sohn als Vermieter und der Mutter als Mieterin kann steuerlich nicht anerkannt werden, wenn er nicht so gestaltet wird, wie es unter Fremden üblich ist. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg hervor, wie die Bausparkasse Wüstenrot mitteilte (Aktenzeichen: 9 K 9009/08). Es kann sich demnach um einen Scheinvertrag mit dem Verdacht auf Steuerhinterziehung handeln. Lesen Sie auch mehr über die Die Tricks der Vermieter bei der Steuervermeidung ...

Wohnkosten nehmen ein Drittel des privaten Haushaltsbudgets ein

Die Wohnkosten nehmen in Deutschland heutzutage rund ein Drittel und ortsweise mehr des Einkommens in Anspruch. Für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung gaben...

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...