Start Ratgeber Heizungsinspektion: Nach dem Winter die Heizung checken lassen

Heizungsinspektion: Nach dem Winter die Heizung checken lassen

– von Karl Lohmann –  Das Frühjahr ist die richtige Zeit für die jährliche Inspektion der Heizungsanlage. Die Höchstleistungen in der Heizperiode können ihre Spuren hinterlassen, vor allem bei älteren Modellen. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) empfiehlt Eigenheimbesitzern, ihre Heizung nach dem Winter von einem Fachmann überprüfen zu lassen.

Bei der Heizungsinspektion nimmt der Handwerker die komplette Anlage in Augenschein, füllt beispielsweise Heizungswasser nach und stellt die Vorlauftemperatur richtig ein. Verschleißteile wie Dichtungen und andere Kleinteile werden ersetzt, Brenner und Heizkessel gereinigt. Und auch die Abgaswerte werden überprüft. Durch diese Arbeiten ist gewährleistet, dass der eingesetzte Brennstoff so effizient wie möglich genutzt wird.

Regelmäßige Heizungswartung führt zu geringeren Heizkosten

Nach dem Winter die Heizung checken lassenDie regelmäßige Wartung führt zu niedrigeren Heizkosten und erhöht die Lebensdauer der Heizungsanlage. Oft lohnt sich aber der Austausch der alten Heizung. Denn eine Anlage, die mehr als 20 Jahre alt ist, kann auch bei bester Wartung nie so effizient arbeiten wie ein neues Modell, betonen die dena-Experten.

Häufig ist die Energieersparnis einer neuen Heizung so hoch, dass sich die Kosten für die Anschaffung in wenigen Jahren komplett ausgeglichen haben.

Und umgekehrt: Beginn der Heizperiode

Umgekehrtes gilt zu Beginn der Heizperiode. Nach dem Einschalten der Heizung sollte man als erstes die Heizkörper entlüften. Das vermeidet nicht nur die gluckernden Geräusche in den Heizkörpern, sondern senkt vor allen die Heizkosten.

Die Luft im Heizkörper verhindert das gleichmäßige Erwärmen. Das gilt vor allem für den oberen Bereich der Heizkörper, hier sammelt sich die Luft.

So geht man Schritt für Schritt vor:

  1. Vorbereitung: Sofern möglich, wird die Umwälzpumpe ausgeschaltet. Dann wird der Wasserdruck der Heizungsanlage geprüft. Ist der Wasserdruck zu niedrig, muss man Wasser in die Anlage nachfüllen. Im Baumarkt erhält man Vierkantschlüssel  oder Entlüftungsventilaufsätze. Dazu holt man noch eine Schüssel und Tücher für etwaig auslaufendes Wasser.
  2. Entlüften: Mit dem Vierkantschlüssel wird das Entlüftungsventil geöffnet, man darf es allerdings nicht ganz herausgedrehen. meist befindet sich das Es befindet sich das Entlüftungsventil an der gegenüberliegenden Seite des befestigten Thermostats. Zunächst wir die Luft zischend aus der Heizung entweichen, bis nach einiger Zeit das Wasser kommt. Man entlüftet so lange, bis der Heizkörper nicht mehr gluckert. Ein klarer und durchgängiger Wasserstrahl ist das Zeichen das Ventil wieder zu schließen.
  3. Nachbereitung: Nach dem Entlüften muss der Wasserdruck wieder geprüft werden und gegebenenfalls Wasser über das Wassereinlassventil der Anlage eingelassen werden. Damit wird Sonst wird der notwendige Druck erreicht, alle Heizkörper mit warmen Wasser zum Heizen zu bringen.

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Entwicklung des Immobilienmarkts in der Corona-Krise

Das Coronavirus legt weltweit die Gesellschaft lahm, mit immensen Auswirkungen auf die Wirtschaft. Auch die Immobilienwirtschaft bleibt nicht verschont: Unternehmen schließen, das...

Mietrecht: Übergang des Mieters

- von  Karl Lohmann-  Mit dem Tod des Mieters endet das Mietverhältnis nicht automatisch. Dann treten Familienangehörige in das Mietverhältnis ein, oder...

Küche: Tipps für Planung und Gestaltung der persönlichen Traumküche

Damit sich eine neue Einbauküche auch wirklich passgenau in einen Raum integrieren lässt und alle Elemente perfekt aufeinander abgestimmt sind, erfordert das eine individuelle...

Verwalter muss Mietern Anschrift des Vermieters mitteilen

Mieter können vom Haus- oder Wohnungsverwalter die Herausgabe der vollständigen Adresse ihres Vermieters verlangen. Das hat das Amtsgericht Hamburg entschieden (AZ: 15A...

Rechtstipp: Mieteransprüche auf Mängelbeseitigung verjähren nicht

Mieteransprüche auf Mängelbeseitigung verjähren nicht. Der Bundesgerichtshof gab jetzt einer Mieterin Recht, die auf Verbesserung des Trittschallschutzes in der über ihr liegenden Dachgeschosswohnung geklagt...

Rechtsanwaltskammer: Umgang mit Baumängeln

Handwerker müssen Fehler vor Abnahme unverzüglich beheben Wer baut, ist nicht immer vor Baumängeln gefeit. Bei jedem Bauschritt ist...

Rechtstipp: Urteil – Schadenersatz für Unterwurzelung des Nachbargrundstücks

Beschädigen Wurzeln eines auf dem eigenen Grundstück stehenden Baumes das Nachbargrundstück, ist der Eigentümer des Baumes zum Schadenersatz verpflichtet. Das entschied das Landgericht Itzehoe. In...

Neue Meldepflicht für Solaranlagen

Private Immobilieneigentümer müssen ihre Photovoltaikanlage bei der Bundesnetzagentur anmelden, wenn sie damit Strom produzieren und in das Stromnetz einspeisen. Ansonsten sind die...