Start Aktuelles Mieter müssen sich an Kosten für energetische Sanierung beteiligen

Mieter müssen sich an Kosten für energetische Sanierung beteiligen

Recklinghausen (dapd). Bei einer energetischen Sanierung ihres Hauses können Vermieter einen Teil der Kosten jährlich auf die Mieter umlegen. „Der Vermieter darf die jährliche Miete um elf Prozent der für die Wohnung aufgewendeten Kosten erhöhen, wenn erbauliche Maßnahmen durchgeführt hat, die den Gebrauchswert der Mietsache nachhaltig erhöhen“, erklärt Claus O. Deese vom Mieterschutzbund. Das trifft auch für Ausführungen zu, die die allgemeinen Wohnverhältnisse auf Dauer verbessern oder nachhaltig Einsparungen von Energie oder Wasser bewirken. „Dies gilt jedoch nur für Modernisierungsmaßnahmen, wie zum Beispiel Wärmedämmfassaden oder neuwertige Heizungsanlagen. Nicht umgelegt werden können Kosten für Instandsetzungsmaßnahmen wie ein neuer Außenanstrich oder die Reparatur der Rollläden“ sagt Deese.

Wenn ein Vermieter aufgrund von Modernisierungen eine Mieterhöhung verlangt, hat er bestimmte Regeln zu beachten. Die Information über die Modernisierungsabsicht muss den Mietern vorBeginn der Arbeiten schriftlich, mit Angabe der voraussichtlichen Mieterhöhung, zugestellt werden. Nach Abschluss der Arbeiten sind die Kosten nachvollziehbar aufzuschlüsseln. „Der Mieter sollten auch prüfen, ob der Vermieter aufgrund der Modernisierung fällige Reparaturen einsparen konnte“ rät Deese. Diese Kosten müssen ebensowie Zuschüsse von Dritten von den Gesamtkosten abgezogen werden.

Bei einer Mieterhöhung steht dem Mieter ein Sonderkündigungsrecht zu. „Der Mieter kann bis zum Ende des zweiten Monats nach Zugang des Mieterhöhungsschreibens das Mietverhältnis außerordentlich zumAblauf des übernächsten Monats kündigen“, sagt Deese. Nimmt derMieter dieses Recht in Anspruch, tritt die Mieterhöhung nicht ein.

dapd.djn/kaf/mwo

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Büronebenkosten – Gründer sollten genau kalkulieren

Viele, die ein Unternehmen gründen, beginnen mit der unternehmerischen Tätigkeit erst einmal zu  Hause. Vor allem um die Miete für ein Büro und...

Käufer einer Immobilie: Nur noch Hälfte der Maklerprovision

Der Bauherren-Schutzbund e.V. weist erneut darauf hin, dass Käufer einer Immobilie nur noch die Hälfte der Maklerprovision zahlen müssen. Die Maklerprovision sei...

Parkplatzsysteme – Mit Rad & City Scooter ins Büro

Mit dem City Scooter oder Fahrrad zur Arbeit zu fahren, viele Gründe sprechen dafür - doch was ist mit den Parkplätzen?

Luxus ohne Reue – Nachhaltige Wärmepumpen

Luxuriös wohnen ohne Reue, dass beschäftigt heute eine ganze Generation - nachhaltige Wärmepumpen helfen dabei. Denn jede Form von Luxus basiert im...

Fensterkauf – so gelingt das Aufmaß

Sowohl bei einer geplanten Sanierung als auch bei einem kompletten Neubau muss man beim Fensterkauf einiges beachten. Denn hier können hinsichtlich der...

Quelle der Entspannung: Whirlpool, Jakuzzi, Hot Tub im Garten

Ganz gleich ob Whirlpool, Jakuzzi, Hot Tub - Die Elemente spüren und nutzen ist eine uralte Methode der Menschen, um Entspannung zu...

Aktuelle Situation zwingt Anleger förmlich in Immobilieninvestments

Hohe Nachfrage und mangelndes Angebot bei Wohnimmobilien in Baden-Württemberg lässt Preise steigenJetzt Gewinnmitnahmen realisieren und Verkauf insbesondere von...

Eigenleistungen befreien nicht von Mängelhaftung

Baufirmen haften auch für Mängel, die sie verursacht haben, nachdem auf dem Bau Eigenleistungen ausgeführt wurden. Darauf macht der Verband Privater Bauherren (VPB) aufmerksam. Bauherren sollten sich von anders lautenden Formulierungen im Bauvertrag nicht verunsichern lassen.