Start Aktuelles Photovoltaik-Dächer sind brandgefährlich

Photovoltaik-Dächer sind brandgefährlich

Berlin. Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach werden im Brandfall für Feuerwehrleute zur tödlichen Gefahr. Darauf macht der wissenschaftliche Beirat des Instituts Privater Bauherren, Bernd-Jürgen Vorath, aufmerksam. «Die Module sind extrem hitzebeständig und verformen sich deshalb auch bei einem Brand im Dachstuhl nicht», erläutert der Professor. «Das heißt, sie stürzen nicht ab, sondern bleiben fest auf dem Dach verankert und versperren der Feuerwehr den Weg zum Brandherd. Außerdem beschleunigen sie die Brandentwicklung durch den auftretenden Wärmestau unter dem Dach.»

Weit schwerwiegender sei aber ein zweites Problem. Solange es hell ist, produzieren die Module Strom und stehen unter Spannung. Diese Spannung lässt sich nicht abschalten. Bis zu 400 Volt liefern die zusammen geschalteten Zellen der Module. «Alles über 42 Volt ist aber tödlich für den Menschen», so Vorath. Die Feuerwehr könne weder unter den Modulen löschen, noch könne sie die Module abschalten und vom Dach holen, solange sie Spannung liefern.

Die Feuerwehren kennen das Problem und halten sich nach tödlichen Unfällen zu Beginn der Solarepoche inzwischen fern von den lebensgefährlichen Modulen. Sie sind inzwischen dazu übergegangen, solche Dächer kontrolliert abbrennen zu lassen.

Mit sogenannten Brandschneisen können Bauherren der Gefahr begegnen. Dabei werden die Module mit jeweils 15 Zentimetern Abstand zueinander verlegt. «Dadurch bleibt die Dachfläche partiell offen und die Feuerwehr kann zwischen den Modulen an den Brandherd heran», erklärt Thomas Penningh, Vorsitzender des Verbands Privater Bauherren (VPB). Leider würden diese Brandschneisen aus finanziellen Gründen selten gebaut. Weil bei größeren Abständen weniger Module aufs Dach passen, wird die Stromausbeute geringer. Zum anderen müssen mehr Halterungen montiert werden, Material und Arbeitsleistung werden also teurer. «Bauherren scheuen diese Mehrausgaben und erhöhen damit unnötig ihr Brandrisiko», so Penningh.

(ddp.djn)

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Lohnt sich Teilverkauf einer Immobilie?

Der Teilverkauf seiner Immobilie ist ein neues Geschäftsmodell, das für ältere Eigentümer eine Alternative zu einem Kredit oder einer Hypothek ist. Der...

Kellerräume – mehr als nur eine Abstellkammer

Der Keller ist in Deutschland ein typischer Bestandteil von Immobilien aller Art. Kaum ein Objekt, das keine Unterkellerung...

Weinkühlschrank für Zuhause

Wein galt früher als Alltagsgetränk. Historische Romane beschreiben, dass Wein fast zu jeder Tageszeit und Mahlzeit getrunken wurde, sogar von den Ärmsten....

Sonnenschutz – Schatten und Licht in der heißen Jahreszeit

In der heißen Jahreszeit sehnt man sich angesichts tropischer Temperaturen in den eigenen vier Wänden nach erholsamem Schatten. Die Auswahl ist vielfältig:...

5 clevere Wohntrends, die Spaß machen

Wohntrends sollen zum einen schön sein. Aber im Jahr 2022 dürfen sie nicht nur optisch etwas hermachen, sie müssen auch clever durchdacht...

Immobilien im Ausland kaufen

Der Kauf einer Immobilie im Ausland ist aus vielen Gründen interessant. Sie können das Objekt für den Eigenbedarf nutzen, etwa als Ferienwohnung...

Herausragende Forschung in Stadtplanung und Kunstgeschichte

Nach Corona-Pause Hermann-Billing-Preis 2022 wieder an der KIT-Architektur-Fakultät vergeben Ein beschwingtes Cello-Duo gab am Mittwoch Abend den Auftakt für...

Baustelle & Organisation: Container als individuelle Lösungen

Auf einer Baustelle kommt es auf die richtige Organisation an, damit alles reibungslos abläuft. Sicherheit hat oberste Priorität, doch müssen auch regelmäßige...