Start Aktuelles «Öko-Test» vergleicht Baukreditangebote

«Öko-Test» vergleicht Baukreditangebote

(Frankfurt/Main) Angesichts der aktuell niedrigen Bauzinsen denken viele Deutsche über ein Immobilieninvestment nach. Doch das beste Finanzierungsangebot zu finden, ist wegen der Fülle an Kreditvarianten nicht einfach. Die Zeitschrift «Öko-Test» hat für ihre Mai-Ausgabe die Baugeld-Konditionen von 80 Banken, Baugeldvermittlern, Direktanbietern, Versicherungen und Bausparkassen untersucht.

Wie die Zeitschrift mitteilte, wurden dabei die günstigsten Kredite in 24 verschiedenen Modellfällen aus über 932 Offerten ermittelt – vom einfachen Hypothekendarlehen für Hauskäufer mit 10-, 15- und 20-jähriger Zinsbindung sowie Festzinskonditionen für die gesamte Laufzeit über Riester-Darlehen, Kombinationsfinanzierung mit KfW-Krediten, Sofortfinanzierungen mit und ohne Riester bis hin zu Forwarddarlehen für Hausbesitzer.

Fazit der Tester: Wer sich ein Haus oder eine Wohnung bauen oder kaufen will, sollte die Kreditangebote mehrerer Banken unbedingt vergleichen und über die Konditionen verhandeln. «Auch wenn sich Offerten nur im ein- oder zweistelligen Nachkommabereich unterscheiden, macht das bei hohen Kreditsummen und langen Laufzeiten Zinsdifferenzen von mehreren Tausend Euro aus», sagt «Öko-Test»-Chefredakteur Jürgen Stellpflug.

Laut Zeitschrift hat der Vergleich zudem ans Licht gebracht, dass sich trotz des Fördereffekts ein Riester-Darlehen nicht immer lohnt. Denn wer mit staatlicher Riester-Förderung bauen will, habe keine Chance, Baugeld zu Top-Konditionen aufzunehmen. Die Riester-Darlehen seien im Vergleich mit den besten Anbietern durchweg um 0,5 Prozentpunkte teurer. Die Ausnahme seien einige Kombi-Kredite mit Riester-Förderung, die mit den Topangeboten unter den ungeförderten Krediten am Markt mithalten könnten.

Anders als bei früheren Tests könnten mittlerweile die regionalen Institute die besten Zinskonditionen anbieten, so das Magazin weiter. Früher habe man die günstigsten Konditionen bei Finanzvermittlern oder Direktbanken bekommen.

Beliebte Beiträge

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...

Vielfalt auch ohne grünen Daumen – Zahlreiche Zimmerpflanzen sind einfach zu pflegen

- von Michaela Kaebe und Dagmar Thiel - Blumen und Blattpflanzen erfreuen nicht nur im Garten, sondern auch in der Wohnung. Damit blühende und...

Nebenkostenabrechnung: Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung auf Mieter umglegbar

Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung dürfen als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden «Jede zweite Mietnebenkosten-Abrechnung ist falsch» - mit dieser Meldung sorgten...

Styling für den Balkon

Nicht jeder hat einen eigenen Garten. «Umso häufiger genutzt wird dann in den Sommermonaten der eigene Balkon oder die Dachterrasse», sagt Michael Pommer, Trainer...

Baurecht: Baufirma muss Baustelle vor Witterungsschäden schützen

Nur in wenigen Bauverträgen ist detailliert geregelt, wer für Schäden eintritt, die durch schlechtes Wetter oder einen harten Winter verursacht wurden. Wird im Vertrag...

Hauseigentümer aufgepasst: Rechnungen müssen zwei Jahre lang aufbewahrt werden

Private Hausbesitzer müssen Rechnungen, Kontoauszüge und Überweisungsbelege, die im Zusammenhang mit ihrem Haus und Grundstück stehen, zwei Jahre lang aufheben. Darauf macht der Verband...