Start Aktuelles Strom: Mit der Solaranlage Geld verdienen und Steuern sparen

Strom: Mit der Solaranlage Geld verdienen und Steuern sparen

Düsseldorf (dapd). Hausbesitzer können mit einer Solaranlage auf dem Dach nicht nur den eigenen Strom erzeugen, sondern zusätzlich Geld verdienen. Allerdings müssen sie eine Reihe von Gesetzen und Verordnungen beachten, informiert die Eigentümerschutzgemeinschaft Haus & Grund Rheinland.

Wenn Solarenergie ins öffentliche Netz eingespeist wird, stellt die Solarstromerzeugung rechtlich eine unternehmerische Tätigkeit dar. Nach den Erfahrungen der Experten ist eine Gewerbeanmeldung in der Regel nicht nötig. Da aber die Finanzämter nicht einheitlich entscheiden, empfehlen sie den Gang zum örtlichen Ordnungsamt. Lehnt die Gemeinde eine Gewerbeanmeldung als „Bagatelle“ ab, sollte die gewerbliche Tätigkeit direkt beim Finanzamt angemeldet werden.

Das Finanzamt behandelt den Hauseigentümer als Gewerbetreibenden. Hieraus entstehen viele Vor-, aber auch einige Nachteile. Wenn eine Gewerbeanmeldung erfolgt, hat dies für Privatpersonen Konsequenzen. Beispielsweise wird eine Anmeldung bei der Industrie- und Handelskammer Pflicht. Gewerbesteuer wird jedoch nur dann erhoben, wenn die Anlage einen Gewinn von mehr als 24.500 Euro pro Jahr erwirtschaftet. Das werde aber selbst bei Anlagen mit Spitzenleistungen nicht erreicht, betonen die Experten.

„Wird 2011 noch eine Anlage bestellt, aber erst 2012 installiert, können bereits in diesem Jahr 40 Prozent des Kaufpreises als vorweggenommene Betriebsausgabe steuerlich geltend gemacht werden, obwohl die Zahlung erst 2012 erfolgt“, erläutert Erik Uwe Amaya, Verbandsdirektor von Haus & Grund Rheinland. So ergibt sich unter Umständen ein Verlust, den man steuersparend verrechnen kann.

Allerdings gilt dies nur dann, wenn nicht mehr als zehn Prozent des erzeugten Stroms in den ersten zwei Jahren selbst genutzt werden. Der Kaufpreis für die Photovoltaikanlage kann auf 20 Jahre verteilt abgeschrieben werden.

Nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) erhält der Betreiber eine gesetzlich festgelegte Einspeisevergütung. Diese wird im Jahr der Inbetriebnahme auf 20 Jahre festgelegt. „Die Vergütungssätze bei Neuanlagen werden allerdings in den kommenden Jahren weiter verringert. Deshalb ist hier eine schnelle Entscheidung Geld wert“, sagte Peter Rasche, Vorsitzender von Haus & Grund Rheinland.

Umbauten am Dach im Zusammenhang mit der Installation der Solaranlage können als Betriebsausgaben steuerlich geltend gemacht werden. Das trifft auch auf die laufenden Betriebsausgaben wie Versicherungen und Wartungskosten zu. Im Gegenzug müssen die Einnahmen aus der Einspeisung und auch der Eigenbedarf als Einnahmen steuerlich erfasst werden.

dapd.djn/kaf/mwa

Beliebte Beiträge

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...

Vielfalt auch ohne grünen Daumen – Zahlreiche Zimmerpflanzen sind einfach zu pflegen

- von Michaela Kaebe und Dagmar Thiel - Blumen und Blattpflanzen erfreuen nicht nur im Garten, sondern auch in der Wohnung. Damit blühende und...

Nebenkostenabrechnung: Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung auf Mieter umglegbar

Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung dürfen als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden «Jede zweite Mietnebenkosten-Abrechnung ist falsch» - mit dieser Meldung sorgten...

Styling für den Balkon

Nicht jeder hat einen eigenen Garten. «Umso häufiger genutzt wird dann in den Sommermonaten der eigene Balkon oder die Dachterrasse», sagt Michael Pommer, Trainer...

Baurecht: Baufirma muss Baustelle vor Witterungsschäden schützen

Nur in wenigen Bauverträgen ist detailliert geregelt, wer für Schäden eintritt, die durch schlechtes Wetter oder einen harten Winter verursacht wurden. Wird im Vertrag...

Hauseigentümer aufgepasst: Rechnungen müssen zwei Jahre lang aufbewahrt werden

Private Hausbesitzer müssen Rechnungen, Kontoauszüge und Überweisungsbelege, die im Zusammenhang mit ihrem Haus und Grundstück stehen, zwei Jahre lang aufheben. Darauf macht der Verband...