Start Haus & Garten Wie man eine Terrasse gemütlich einrichtet

Wie man eine Terrasse gemütlich einrichtet

Im Sommer wird die Terrasse oft als zweites Wohnzimmer gesehen. Hier kann man schon am Morgen mit der Familie das Frühstück genießen, am Nachmittag mit Freunden wie Bekannten Kaffee trinken und am Abend gegrillte Speisen zu sich nehmen. Die Terrasse sollte daher derart eingerichtet bzw. gestaltet werden, sodass der Aufenthalt so gemütlich wie nur möglich wird.

Auf die Sonne achten

Die Ausrichtung der Terrasse geht meist nach Westen oder Süden, da hier die höchste Sonnenausbeute möglich ist. Eine Südterrasse kann etwa Sonnenanbetern empfohlen werden; eine Westterrasse hingegen dann, wenn man auch noch am Abend Sonnenstrahlen genießen möchte. Natürlich muss man sich nach den baulichen Gegebenheiten richten – nur in den seltensten Fällen besteht die Möglichkeit, die Platzierung der Terrasse so zu planen, dass sie zu 100 Prozent den eigenen Wünschen wie Vorstellungen entspricht. Denn natürlich beeinflussen Bäume wie Nachbarhäuser die Lichtverhältnisse, sodass diese Umstände durchaus im Rahmen der Planung der Terrasse berücksichtigt werden sollten.

Für welchen Belag sollte man sich entscheiden?

Auf der Suche nach dem richtigen Belag wird man relativ schnell feststellen, dass es hier unterschiedliche Möglichkeiten gibt. So kann man etwa mit Holz, Naturstein, Klinker, Kies, Keramikplatten oder auch mit Betonstein oder WPC (Wood Plastic Composites) arbeiten. Wichtig ist, dass der Terrassenbelag witterungsbeständig ist. Es geht aber auch um die Pflege. Holz muss etwa ein- bis zweimal im Jahr behandelt werden, während ein Kunststoffbelag kaum Pflege benötigt.

Keramikfliesen sind hingegen wieder gut sauber zu halten bzw. zu reinigen. Jedoch kann dieser Belag wieder rutschig sein – anders hingegen, wenn man sich für Natursteinfliesen mit einer natürlich strukturierten Oberfläche entscheidet. Der Nachteil? Diese lassen sich nicht ganz so einfach reinigen.

Die Vor- wie Nachteile sollten also, bevor man sich für einen Belag entscheidet, sehr wohl beleuchtet werden, um nicht am Ende eine böse Überraschung zu erleben.

Auf der Suche nach den passenden Terrassenmöbeln

So auch, wenn man auf der Suche nach den passenden Sitzmöglichkeiten ist. Im Vorfeld gilt für sich selbst zu klären, wofür die Terrasse verwendet werden soll. Wer hier nur selten sitzt, um ein wenig vom Alltag entfliehen zu können, der kann sich für gewöhnliche Gartenstühle entscheiden. Anders hingegen, wenn man regelmäßige Gartenpartys schmeißt, gerne auch sein Frühstück wie Mittagessen auf der Terrasse einnimmt oder auch hier mit seinen Kindern spielen will.

Wichtig ist, dass die Größe der Möbel natürlich nicht den gesamten Terrassenplatz einnimmt. Das heißt, die Gartenmöbel sollten durchaus an die Terrassengröße angepasst sein. Zudem sollte man auch hier auf das Material achten. Können die Möbel im Winter im Hausinneren oder in einer Gartenhütte verstaut werden, so kann fast jedes Material genutzt werden; bleiben die Möbel jedoch auch im Winter auf der Terrasse, so sollten diese witterungsbeständig sein.

terrasse dekorieren
Nach dem Einrichten der Terrasse mit dekorieren das Gesamtbild abrunden. Beispielsweise mit schönen Topfpflanzen.

Dekorationen sorgen für noch mehr Gemütlichkeit

Aber auch ein paar Extras können die Terrasse verschönern. Denn es geht am Ende nicht nur um die Funktionalität – es geht auch um den gewissen Wohlfühlfaktor. Hier kann etwa eine Feuerstelle empfohlen werden. Ein warmes wie gemütliches Feuer wirkt einladend und ist nicht nur eine schöne Dekoration, sondern zugleich auch Wärmespender, wenn es im Sommer einmal etwas kühler wird am Abend.

Aber auch ein Terrassenbrunnen kann eine in den Mittelpunkt rückende Dekoration werden, die mitunter auch an einen Thermenaufenthalt erinnern kann. Natürlich kann die Terrasse, sofern genügend Platz vorhanden ist, auch noch mit entsprechenden Pflanzen wie auch Gartenfiguren geschmückt werden. Wer gerne in lauen Sommernächten am Wasser sitzt, kann sich auch überlegen, einen Garteich anzulegen. So kann man den Ausblick von der Terrasse geniessen.

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Rechtstipp: Galerie ist Wohnfläche, wenn es im Mietvertrag steht

Ein Galeriegeschoss ist Teil der Wohnfläche, auch wenn diese Räume aufgrund bauordnungsrechtlicher Vorgaben keine Aufenthaltsräume sind. Dies gilt zumindest, wenn diese Räume...

Versteckte Mehrkosten im Bauvertrag

Bei Formulierungen wie "Erdarbeiten bauseits" im Bauvertrag sollten Käufer von Schlüsselfertighäusern wachsam sein.Denn was auf den ersten Blick nach einer Leistung des...

Ohne Vermieter-Genehmigung keine Weihnachtsdeko im Vorgarten

Mieter haben bei der Weihnachtsdekoration große Gestaltungsfreiheit, aber es gibt auch Grenzen. So ist die äußerliche Gestaltung des Wohnhauses, etwa mit einer...

Garten für die kalte Jahreszeit vorbereiten – Aufräumen im Herbst

- von Katja Fischer -  Wenn das Laub fällt und die ersten Nachtfröste den Winter ankündigen, ist es höchste Zeit, den Garten...

Entwicklung des Immobilienmarkts in der Corona-Krise

Das Coronavirus legt weltweit die Gesellschaft lahm, mit immensen Auswirkungen auf die Wirtschaft. Auch die Immobilienwirtschaft bleibt nicht verschont: Unternehmen schließen, das...

Mietrecht: Übergang des Mieters

- von  Karl Lohmann-  Mit dem Tod des Mieters endet das Mietverhältnis nicht automatisch. Dann treten Familienangehörige in das Mietverhältnis ein, oder...

Küche: Tipps für Planung und Gestaltung der persönlichen Traumküche

Damit sich eine neue Einbauküche auch wirklich passgenau in einen Raum integrieren lässt und alle Elemente perfekt aufeinander abgestimmt sind, erfordert das eine individuelle...

Verwalter muss Mietern Anschrift des Vermieters mitteilen

Mieter können vom Haus- oder Wohnungsverwalter die Herausgabe der vollständigen Adresse ihres Vermieters verlangen. Das hat das Amtsgericht Hamburg entschieden (AZ: 15A...