Start Aktuelles Verbraucherschützer: Elektroheizungen lohnen sich nicht

Verbraucherschützer: Elektroheizungen lohnen sich nicht

Leipzig (dapd). Elektroheizungen werden von Anbietern als kostensparend und umweltfreundlich beworben. Häufig ist aber das Gegenteil der Fall. „Eine mit Strom betriebene Heizung verursacht in der Regel höhere Energiekosten als andere Energieträger“, sagt Ulrike Körber, Energieberaterin der Verbraucherzentrale Sachsen. „Nur im Einzelfall kann eine Elektroheizung sinnvoll sein – zum Beispiel, wenn man einen selten genutzten Raum mit Hilfe eines mobilen Heizgeräts zusätzlich wärmen möchte.“ Von einer Heizungsanlage für das komplette Haus rät die Verbraucherschützerin in jedem Fall ab.

Besonders teuer seien Heizungen, die tagsüber Strom verbrauchten – etwa Infrarot-Flächenheizungen. Denn Strom koste tagsüber durchschnittlich 24 Cent pro Kilowattstunde, während es in der Nacht circa 13 Cent seien. Gas oder Öl kosteten im Vergleich sieben bis acht Cent, Holzpellets fünf Cent pro Kilowattstunde. „Man heizt zwar nicht unbedingt den ganzen Tag über. Trotzdem sind die Energiekosten einer Elektroheizung im Durchschnitt mehr als doppelt so hoch als bei anderen Heizungen“, sagt die Energieexpertin.

Elektroheizung nicht per se umweltfreundlicher

Die Anschaffungskosten für eine Elektroheizungsanlage seien außerdem nicht viel niedriger als für öl- oder gasbetriebene Anlagen. Und die Einsparungen, die man bei der Investition macht, würden wegen der hohen Nutzungskosten innerhalb von kürzester Zeit wieder aufgezehrt.

„Umweltfreundlich ist eine Elektroheizung zudem nur beim Strombezug über einen Ökostromtarif. Nur so werden tatsächlich CO2-Emissionen gesenkt“, sagt Körber. Bezieht man hingegen konventionellen Strom, sei der CO2-Ausstoß bei Stromerzeugung und -transport sehr hoch. „Da Ökostrom aber teurer ist als konventioneller Strom, entstehen dem Verbraucher zu den ohnehin hohen Energiekosten weitere Kosten, wenn er sich für solch einen Tarif entscheidet“, sagt die Energieberaterin.

Körber empfiehlt Verbrauchern, sich bei geplanten Investitionen für eine neue Heizungsanlage unabhängig beraten zu lassen. In den meisten Fällen ließe sich bei einer neutralen Bewertung feststellen, dass Elektroheizungen ineffizienter und teuerer seien als andere Heizungen. Unabhängigen Rat bieten zum Beispiel die Energieberatungen der Verbraucherzentralen an. Mehr Informationen gibt es unter verbraucherzentrale-energieberatung.de.

dapd/ebe/kat

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Sicherheit für Ihr Haus – So schützen Sie Ihr Hab und Gut

Das eigene Haus soll nicht nur Freiraum für eigene Ideen und Entfaltung bieten, sondern auch vor äußeren Einflüssen beschützen. Dazu zählen jedoch...

Trend: Pflanzkübel für Balkon, Terrasse und Garten

Pflanzkübel mit großen Pflanzen liegen voll im Trend. Sowohl im Haus, als auch im Garten sind sie ein zunehmend beliebtes Gestaltungsmittel. Pflanzkübel...

Messi in der Wohnung: Tipps für Vermieter

Es ist der vermutlich schlimmste Alptraum eines jeden Vermieters einer Mietwohnung – ein Messi, der die Immobilie binnen kürzester Zeit nicht wiedererkennen...

Mallorca & Corona – Interview mit Rechtsexperten

Wann können Deutsche nach Mallorca zurückkehren, die dort ein Haus haben? Palma de Mallorca. Viele Immobilieneigentümer einer Immobilie auf...

Rechtstipp: Mieter haftet nicht bei Rauchmelder-Fehlalarm

Nach einem Urteil des Amtsgerichts Hannover brauchen Mieter keinen Schadenersatz zu zahlen, wenn es aufgrund des Fehlalarms eines Rauchmelders zu einem Feuerwehreinsatz kommt und...

Immobilie verkaufen: Die Immobilienbewertung

Die Immobilienbewertung ist ein wichtiger Schritt beim Verkauf Ihrer Immobilie. Setzen Sie den Preis zu hoch an, finden Sie womöglich keinen Abnehmer. Bei zu...

Bundesverfassungsgericht zu rückwirkenden Steuerverschärfungen

Das Bundesverfassungsgericht hat den Vertrauensschutz von Steuerpflichtigen bei rückwirkenden Steuerverschärfungen gestärkt. Der Staat könne solche Neuregelungen grundsätzlich nicht mit dem alleinigen Ziel von Mehreinnahmen...

BGH Urteil – Bei Schwarzarbeit keine Gewährleistungsansprüche

Es ist verführerisch, wenn man einen Handwerker im Bekanntenkreis hat, der sein handwerkliches Geschick unter der Hand günstiger anbietet. Ohne Rechnung. Aus menschlicher Sicht sicherlich...