Buchtipp: ‚Das ultimative Wohnbuch‘

München (dapd). Ob im Eigentum oder in einer gemieteten Immobilie – damit ein Zuhause richtig heimelig wird, sollte es den Bedürfnissen der Bewohner entsprechen. Das lässt sich selbst mit wenig Platz oder mit geringen finanziellen Mitteln umsetzen, ist Designer Terence Conran überzeugt. In „Das ultimative Wohnbuch“ zeigt er an zahlreichen Beispielen, wie man sich wohnlich einrichtet und geht auf verschiedene Wohnkonzepte sowie auf Gestaltung, Materialien und Ausstattung ein.

Die erste eigene Wohnung sei häufig eher klein bemessen. Conran rät hier zu einer offenen Raumgestaltung mit flexiblen Abtrennmöglichkeiten wie Paravents oder beweglichen Schränken. Lebt man mit mehreren Personen in einem Haushalt, sei eine optimierte Raumaufteilung sinnvoll – etwa durch einen veränderten Grundriss oder mit Hilfe von Einbaumöbeln. So schaffe man genügend Staufläche, ohne sich unnötig einzuengen.

Farben, Muster, Texturen und Beleuchtungen seien ebenso wichtig. Denn sie beeinflussten in ihrer Gesamtwirkung das Raumklima. So sorgten Kontraste zwischen Oberflächen und Materialien für Abwechslung und Akzente, die ein stimmiges Gesamtbild ergäben.

Für eine wunschgemäße Ausstattung des Wohnraums steht eine große Auswahl an Materialien, Möbeln und Haushaltsgeräten zur Verfügung. Von Bodenbelägen über Fenster und Türen bis hin zur Küchen- und Badezimmerausstattung gibt Conran einen umfassenden Überblick über zahlreiche Produkte zur Raumgestaltung – inklusive Bezugsadressen.

dapd/ebe/kat