Laminatfußböden im Test: Einige laden sich elektrostatisch auf

Berlin (ddp). Laminat wählen viele, wenn der Fußbodenbelag einfach verlegbar, strapazierfähig und preiswert sein soll. Doch die meisten Laminate laden sich bei sehr trockener Luft elektrostatisch auf, wie die Stiftung Warentest in ihrer aktuellen Ausgabe der Zeitschrift «test» berichtet. Insgesamt 16 Laminate sowie zusätzlich 6 baugleiche Produkte der Nutzungsklasse 23/31 wurden auf ihre Haltbarkeit, Gesundheits- und Verlegeeigenschaften getestet.

Einzig der Testsieger Classen Style Feinpore zeigt den Angaben nach keine elektrisierenden Nebenwirkungen. Bei allen anderen Laminaten sei eine elektrostatische Aufladung festgestellt worden. Diese ist zwar den Experten zufolge für die Gesundheit ungefährlich, kann aber sehr unangenehm sein. Wenige Schritte auf einigen der Laminatböden hätten ausgereicht, um die Prüfer mit mehr als 10 000 Volt aufzuladen.

Die Laminate von Egger Emotion und HDM Premium Plus Klick sollen laut Verpackung antistatisch sein, sind es den Angaben nach aber nicht. Eine elektrostatische Aufladung könne jedoch durch eine hohe Luftfeuchtigkeit von etwa 50 Prozent vermieden werden.

Im Hinblick auf die Haltbarkeit sind laut Stiftung Warentest auch andere Fabrikate wie Meister LC 100 und Witex Ambra zu empfehlen. Insbesondere die preisgünstigen Laminate von Kronotex, Hellweg und Decofloor-Clic wurden in punkto Kratzfestigkeit aufgrund einer harten Oberfläche als beste Beläge getestet.

Zudem fand die Stiftung Warentest heraus, dass bei Schadstoffemissionsmessungen durchweg kaum flüchtige organische Stoffe oder Formaldehyd nachgewiesen wurden. Auch die Verlegung der meisten Laminate stellte kein Problem dar.

ddp/dri/esc