Neue Wohnung – und jetzt, welchen Internetanschluß nehmen?

Internet lieber per Kabel oder DSL?The Tubes
Beim Umzug in eine neue Immobilie gibt es vieles zu beachten. Ein Kriterium, an das häufig erst spät gedacht wird, ist die Verfügbarkeit von schnellem Internet. Auch wenn die Breitband-Initiative der Bundesregierung in vielen Regionen schnell vorankommt, stehen Immobilienbesitzer vor der Qual der Wahl: Internet per DSL oder lieber per Kabel?

Die Ziele der Breitband-Strategie sind ehrgeizig. Im Jahr 2009 wurde festgelegt, dass bis Ende 2010 flächendeckend Breitbandanschlüsse verfügbar seien sollen. Bis 2014 sollten drei Viertel der Haushalte mit Übertragungsraten mit mindestens 50 Megabit ausgestattet sein. Inwieweit dieses Ziel aktuell erreicht wurde, zeigt ein Blick auf den Breitbandatlas, der vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur veröffentlicht wird.

Worauf muss man beim DSL-Anbieter achten?

Zunächst sollte man sich darüber Gedanken machen, wie schnell die Mindestsurfgeschwindigkeit sein sollte. Bei den meisten DSL-Anbietern ist dies das entscheidende Kriterium, nach dem der jeweilige Tarif ausgewählt wird. Bei 1&1 hat das Basic-Angebot eine Geschwindigkeit von 6.000 kBit/s. Diese lässt sich auf 16.000 oder 50.000 kBit/s hochsetzen. Für Menschen, die auf eine besonders schnelle Verbindung Wert legen, sind sogar 100.000 kBit/s möglich.

Ein zweiter wichtiger Punkt betrifft eine eventuelle Drosselung ab einem bestimmten Datenvolumen. Wer das Internet nur sporadisch nutzt, ist davon kaum betroffen. Zählt man zu der Kategorie der Vielsurfer, so sollte man bei der Wahl des Tarifs unbedingt darauf achten, dass die Geschwindigkeit nicht gedrosselt wird.

Was sind die Vorteile von Kabel?

Die Kabelanbieter machen der Telekom zunehmend Konkurrenz: Bereits mehr als drei Millionen Haushalte nutzen DSL aus dem Kabelnetz. Laut Werbeaussagen sind die Preise um bis zu 50 Prozent niedriger und Mindest-Surfgeschwindigkeiten garantiert. Diese Aussagen entsprechen aber nicht unbedingt der Wahrheit. Denn das Kabelnetz besteht aus Kupfer-Koaxialkabel, und diese Infrastruktur wird von vielen anderen ebenso beansprucht. Wie hoch die Übertragungsgeschwindigkeit letztendlich ist, hängt auch davon ab, wie intensiv andere Anbieter das Kabelnetz nutzen.

Die Breitband-Initiative kann bereits erste Erfolge vorweisen: in einigen Gebieten sind DSL-Leitungen mit hohen Übertragungsgeschwindigkeiten verlegt worden. Doch DSL per Kabel ist ähnlich schnell und – sofern die Infrastruktur vorhanden ist – eine wirkliche Alternative zum Glasfasernetz. Für welche Version man sich entscheidet, hängt auch von regional unterschiedlichen Angeboten ab.

Bildrechte: Flickr The Tubes Kendrick Erickson CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten