Start Wohnungspolitik Ärger um Makler-Provision: Justizminister Maas erstattet seinem Mieter Maklerkosten zurück

Ärger um Makler-Provision: Justizminister Maas erstattet seinem Mieter Maklerkosten zurück

Maas Heiko
By SPD-Saar (SPD-Saar) [GFDL], via Wikimedia Commons
Wer den Makler bestellt, der soll den Makler auch bezahlent – so will es die Bundesregierung künftig regeln. Justizminister Heiko Maas (SPD) hatte den eigenen Gesetzesentwurf mit „“Dies ist ein guter Tag für die Mieter in Deutschland“ kommentiert, machte es privat aber genau anders und ließ die Maklerproivision vom Mieter seines Hauses in Saarlouis zahlen. Nachdem die Bild-Zeitung dazu berichtete, erstattet er auf Druck der Medien hin das Geld zurück.

Die Maklerprovision betrug in Höhe zwei Kaltmieten plus Umsatzsteuer. Diese Praxis ist bislang zwar üblich, dass aber ausgerechnet Jusitizminister Heiko Maas die Maklerkosten nicht von vornherein selbst zu zahlen bereit war untergräbt die Authentitzität des SPD Politikers. Denn dieses Vorgehen widerspricht genau seinem eigenen politischen Projekt. Ein Gesetzentwurf, den Maas im März vorstellte, sieht vor, dass künftig Vermieter den Makler selbst bezahlen, wenn er diesen auch bestellt hat. Gegenüber SPIEGEL ONLINE aüßerte sich der deutsche Justizminister wie folgt: „Mit etwas mehr Aufmerksamkeit hätte man die Maklergebühren von Anfang an übernehmen sollen“ und „Wir haben das Geld bereits an die Mieter zurückerstattet.“

Gegenüber der Bild-Zeitung hatte der Justizminister zunächst darauf bestanden, sich rechtlich einwandfrei verhalten zu haben. „Dass der Mieter den Makler bezahlt, entspricht der gängigen Praxis und auch der geltenden Rechtslage. Diese Rechtslage wollen wir aus guten Gründen ändern“, sagte Maas gegenüber der Zeitung. Das Gesetz, das neben dieser Regelung zur Maklerprovision auch die sogenannte Mietpreisbremse beinhaltet, soll im Frühjahr in Kraft treten.

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Immobiliengeschäfte beim Notar

Grundschuldbrief kann neue Kreditaufnahme vereinfachen Notarkammer Frankfurt. Wer ein Haus bauen oder eine Wohnung kaufen möchte, setzt sich unweigerlich...

Energiesparlampen richtig entsorgen

Energie- und Leuchtstofflampen sparen dauerhaft Geld, denn sie verbrauchen 80 Prozent weniger Strom als Glühlampen. Jedoch enthalten sie geringe Mengen an hochgiftigem...

Lösungen für Makler: Flexibilität im Kundenkontakt

Die "neue" Immobilien-Branche – warum Flexibilität gefragt ist. Massenbesichtigungen sind tabu, genauso wie der Handschlag bei der Immobilien-Besichtigung. Seit...

Rechtstipp: Galerie ist Wohnfläche, wenn es im Mietvertrag steht

Ein Galeriegeschoss ist Teil der Wohnfläche, auch wenn diese Räume aufgrund bauordnungsrechtlicher Vorgaben keine Aufenthaltsräume sind. Dies gilt zumindest, wenn diese Räume...

Versteckte Mehrkosten im Bauvertrag

Bei Formulierungen wie "Erdarbeiten bauseits" im Bauvertrag sollten Käufer von Schlüsselfertighäusern wachsam sein.Denn was auf den ersten Blick nach einer Leistung des...

Ohne Vermieter-Genehmigung keine Weihnachtsdeko im Vorgarten

Mieter haben bei der Weihnachtsdekoration große Gestaltungsfreiheit, aber es gibt auch Grenzen. So ist die äußerliche Gestaltung des Wohnhauses, etwa mit einer...

Garten für die kalte Jahreszeit vorbereiten – Aufräumen im Herbst

- von Katja Fischer -  Wenn das Laub fällt und die ersten Nachtfröste den Winter ankündigen, ist es höchste Zeit, den Garten...

Entwicklung des Immobilienmarkts in der Corona-Krise

Das Coronavirus legt weltweit die Gesellschaft lahm, mit immensen Auswirkungen auf die Wirtschaft. Auch die Immobilienwirtschaft bleibt nicht verschont: Unternehmen schließen, das...