Start Aktuelles BGH: Bank muss Preise Verbraucherverbänden nicht angeben

BGH: Bank muss Preise Verbraucherverbänden nicht angeben

Karlsruhe (ddp). Banken müssen ihr Preis- und Leistungsverzeichnis nur ihren Kunden, nicht aber Verbraucherverbänden zur Verfügung zu stellen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Dienstag entschieden.

Die Informationspflichten eines Kreditinstituts bestünden «nur gegenüber tatsächlichen oder potenziellen Kunden im Rahmen der Geschäftsanbahnung». Ihnen solle ein Vergleich der Konditionen mit den Leistungen und Preisen anderer Banken ermöglicht werden, betonte der BGH.

Die klagende Schutzgemeinschaft für Bankkunden erlitt im Streit mit der Sparkasse damit auch in dritter Instanz eine Niederlage. Sie war zuvor bereits vor dem Landgericht und dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main gescheitert. Der Verbraucherschutzverband wollte die Sparkasse dazu zwingen, ihm kostenlos über E-Mail, Fax oder Briefpost ihr aktuelles, vollständiges Preis- und Leistungsverzeichnis zu übermitteln.

Der 11. Zivilsenat des BGH sieht seine Entscheidung auch im Einklang mit dem EU-Recht und verzichtete daher auf eine Vorlage der Sache an den Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg.

(AZ: XI ZR 186/09, 187/09, 188/09 und 190/09 – Urteile vom 23. Februar 2010)

ddp/dmu

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Fassadenstuck – Das eigene Haus kreativ verschönern

Weltenbummler auf Kulturreise werden es kennen: Oft schaut man sich nicht nur die fremden Landschaften an, sondern wird auch in den Bann des...

Desinfektion gegen Viren (Coronavirus)

In vielen Drogeriemärkten wird verstärkt zu Desinfektionsgel wegen des sich verbreitenden SARS-CoV2 Virus (auch: COVID-19) gegriffen. Die bieten aber...

Wann ist eine Kündigung des Mietverhältnisses unwirksam?

Wer eine Kündigung seines Vermieters erhält, sollte Ruhe bewahren. Ein Mietverhältnis seitens des Vermieters kann in Deutschland zum Beispiel gekündigt werden, wenn...

Verdacht auf Steuerhinterziehung? Mietvertrag unter Angehörigen/Familie muss Fremdvergleich standhalten!

Ein Mietvertrag zwischen dem Sohn als Vermieter und der Mutter als Mieterin kann steuerlich nicht anerkannt werden, wenn er nicht so gestaltet wird, wie es unter Fremden üblich ist. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg hervor, wie die Bausparkasse Wüstenrot mitteilte (Aktenzeichen: 9 K 9009/08). Es kann sich demnach um einen Scheinvertrag mit dem Verdacht auf Steuerhinterziehung handeln. Lesen Sie auch mehr über die Die Tricks der Vermieter bei der Steuervermeidung ...

Wohnkosten nehmen ein Drittel des privaten Haushaltsbudgets ein

Die Wohnkosten nehmen in Deutschland heutzutage rund ein Drittel und ortsweise mehr des Einkommens in Anspruch. Für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung gaben...

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...