Start Aktuelles BGH stärkt Wohnungseigentümergemeinschaft bei Beschädigungen

BGH stärkt Wohnungseigentümergemeinschaft bei Beschädigungen

Karlsruhe (dapd).  Schadenersatzansprüche einer Wohnungseigentümergemeinschaft gegen einen Mieter wegen Beschädigung von Gemeinschaftseigentum verjähren in der Regel erst nach drei Jahren. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch in Karlsruhe entschieden. Die im sonstigen Mietrecht geltende kurze Verjährungsfrist von nur sechs Monaten für Ersatzansprüche des Vermieters bei „Verschlechterungen“ der Mietsache sei in diesem Fall nicht anwendbar.

In dem vorliegenden Fall forderte eine Wohnungseigentümergemeinschaft einer Wohnanlage im Raum Stuttgart Schadenersatz von ehemaligen Mietern wegen angeblicher Beschädigung eines Fahrstuhls. Die Mieter hatten bei ihrem Auszug Ende Juni 2008 zum Transport von Möbeln den im Gemeinschaftseigentum stehenden Fahrstuhl benutzt, der innen mit Edelstahlpaneelen verkleidet ist. Die Wohnungseigentümergemeinschaft verlangte per Klage von den Ex-Mietern Schadenersatz von rund 6.700 Euro wegen angeblicher Beschädigung von sechs Paneelen. Die Klage wurde allerdings erst im Dezember 2009, also nach anderthalb Jahren, erhoben.

Die Vorinstanzen hatten die Klage abgewiesen. Es könne dahinstehen, ob die Mieter die Edelstahlpaneele beschädigt hätten, da ein möglicher Schadenersatzanspruch gemäß der aus dem Mietrecht stammenden Vorschrift schon nach Ablauf von sechs Monaten verjährt sei. Dem trat der BGH entgegen. Der Schadenersatzanspruch unterliege im vorliegenden Fall „vielmehr der Regelverjährung von drei Jahren“.

(AZ: VIII ZR 349/10 – Urteil vom 29. Juni 2011)

dapd.djn/dmu/mwa

Beliebte Beiträge

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...

Vielfalt auch ohne grünen Daumen – Zahlreiche Zimmerpflanzen sind einfach zu pflegen

- von Michaela Kaebe und Dagmar Thiel - Blumen und Blattpflanzen erfreuen nicht nur im Garten, sondern auch in der Wohnung. Damit blühende und...

Nebenkostenabrechnung: Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung auf Mieter umglegbar

Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung dürfen als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden «Jede zweite Mietnebenkosten-Abrechnung ist falsch» - mit dieser Meldung sorgten...

Styling für den Balkon

Nicht jeder hat einen eigenen Garten. «Umso häufiger genutzt wird dann in den Sommermonaten der eigene Balkon oder die Dachterrasse», sagt Michael Pommer, Trainer...

Baurecht: Baufirma muss Baustelle vor Witterungsschäden schützen

Nur in wenigen Bauverträgen ist detailliert geregelt, wer für Schäden eintritt, die durch schlechtes Wetter oder einen harten Winter verursacht wurden. Wird im Vertrag...

Hauseigentümer aufgepasst: Rechnungen müssen zwei Jahre lang aufbewahrt werden

Private Hausbesitzer müssen Rechnungen, Kontoauszüge und Überweisungsbelege, die im Zusammenhang mit ihrem Haus und Grundstück stehen, zwei Jahre lang aufheben. Darauf macht der Verband...