Start Aktuelles Die 5 größten Fehler bei Renovierungen

Die 5 größten Fehler bei Renovierungen

Renovierungen und Modernisierungen sind wichtige Maßnahmen, um den Wert einer Immobilie entweder zu erhalten oder idealerweise zu vergrößern. Immobilienbesitzer beziehungsweise Vermieter sind daran ebenso interessiert wie Mieter. Geht es an die Umsetzung, warten leider einige Stolperfallen. Das sind die 5 größten Fehler rund um Renovierungen!

Muten Sie sich nicht zu viel zu!

Sie konnten Ihr Traumobjekt mit einem Immobilienkredit finanzieren und möchten auch die nötigen Modernisierungen in Eigenregie angehen – Sparen inklusive? Obacht! Muten Sie sich nicht zu viel zu und beziehen Sie nach Möglichkeit Handwerker sowie Freunde, Bekannte und Verwandte ein. Vor allem nach ermüdenden Arbeitstagen saugen die Renovierungsarbeiten das letzte Bisschen Energie aus Ihrem Körper, was Sie nicht lange durchhalten. Holen Sie sich demnach (professionelle) Hilfe ins Boot.

Vermeiden Sie eine Dauerbaustelle!

Modernisierungen kosten Geld. Viele Immobilienbesitzer müssen sparen und können nur dann renovieren, wenn es ihre Finanzen zulassen. Dies ist auf der einen Seite vernünftig, führt auf der anderen Seite aber zu einer Art Dauerbaustelle. Renovierungskredite sind eine Möglichkeit, Renovierungen sicher zu finanzieren. Lässt sich die Zerstückelung der Modernisierungsarbeiten doch nicht vermeiden und dauern jene längere Zeit an, helfen Ihnen sicherlich diese Tipps zum Wohnen auf der Baustelle weiter.

Warten Sie nicht zu lange!

Wenngleich wir nach neusten Studien bis 2050 mit Niedrigzinsen rechnen können, sollten Sie mit Renovierungen nicht allzu lange warten. Viele Faktoren beeinflussen die Zinsentwicklung, so dass die Zinsen ebenso wie Materialkosten zukünftig schneller als erwartet steigen können. Nutzen Sie deshalb die aktuell günstigen Marktbedingungen, um notwendige Modernisierungen durchzuführen. Behalten Sie gleichzeitig die Prognosen im Auge, um auf sich anbahnende Änderungen des Finanzmarktes gegebenenfalls schnell reagieren zu können.

Verschenken Sie keine Fördermittel!

Vater Staat steht Immobilienbesitzern finanziell zur Seite, wenn jene die Voraussetzungen erfüllen. Stehen bei Ihnen Modernisierungen und Renovierungen an, sollten Sie auf jeden Fall Ihren Anspruch auf Fördermittel prüfen. Die Länder, der Bund und die Kommunen stellen jene bereit, so dass Sie unter anderem attraktive KfW Förderprogramme nutzen können. Tipp: Lassen Sie sich unbedingt rund um die Energieeffizienz Ihrer Immobilie beraten. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle ist dafür Ihr Ansprechpartner.

Planen Sie wie ein Profi!

Sie möchten die komplette Renovierung allein durchziehen, dadurch Geld sparen und sowieso ist Ihr Werkzeugkoffer optimal ausgestattet? Sparen Sie nicht am falschen Ende! Durch unvorteilhaft platzierte Lichtschalter und ähnliche grobe Schnitzer verlieren Sie letztlich mehr Geld, als Sie durch den Verzicht auf Profis sparen. Investieren Sie also zusätzlich in eine professionelle Beratung, um keine vermeidbaren Fehler zu begehen.

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Verwalter muss Mietern Anschrift des Vermieters mitteilen

Mieter können vom Haus- oder Wohnungsverwalter die Herausgabe der vollständigen Adresse ihres Vermieters verlangen. Das hat das Amtsgericht Hamburg entschieden (AZ: 15A...

Rechtstipp: Mieteransprüche auf Mängelbeseitigung verjähren nicht

Mieteransprüche auf Mängelbeseitigung verjähren nicht. Der Bundesgerichtshof gab jetzt einer Mieterin Recht, die auf Verbesserung des Trittschallschutzes in der über ihr liegenden Dachgeschosswohnung geklagt...

Rechtsanwaltskammer: Umgang mit Baumängeln

Handwerker müssen Fehler vor Abnahme unverzüglich beheben Wer baut, ist nicht immer vor Baumängeln gefeit. Bei jedem Bauschritt ist...

Rechtstipp: Urteil – Schadenersatz für Unterwurzelung des Nachbargrundstücks

Beschädigen Wurzeln eines auf dem eigenen Grundstück stehenden Baumes das Nachbargrundstück, ist der Eigentümer des Baumes zum Schadenersatz verpflichtet. Das entschied das Landgericht Itzehoe. In...

Neue Meldepflicht für Solaranlagen

Private Immobilieneigentümer müssen ihre Photovoltaikanlage bei der Bundesnetzagentur anmelden, wenn sie damit Strom produzieren und in das Stromnetz einspeisen. Ansonsten sind die...

Einbrecher: Während der Urlaubszeit Anwesenheit vortäuschen

Urlaubszeit ist Einbruchszeit. Denn Einbrecher nutzen die lange Abwesenheit aus, um auf Raubzug zu gehen. Um böse Überraschungen nach der Urlaubsreise zu vermeiden, raten...

Zwei Monate Mietrückstand reichen für die Kündigung

Mieter, die in Geldnot geraten, sollten trotzdem immer zuerst Miete und Energiekosten bezahlen. Sonst drohen die Kündigung der Wohnung und die Sperrung...

Pilze im Garten: Schmackhafte Speisepilze selbst ziehen

Statt Sommerflieder wachsen Austernpilze, an Stelle eines Oleanders stehen Stockschwämmchen: Was für viele Menschen zunächst einmal irritierend klingt, ist tatsächlich möglich -...