Start Aktuelles Garten: Hecken für jeden Geschmack - Herbst ist ideale Pflanzzeit für Hecken

Garten: Hecken für jeden Geschmack – Herbst ist ideale Pflanzzeit für Hecken

— von Verena Groß —  Der Herbst ist die ideale Pflanzzeit für Hecken. Sowohl immergrüne Lebensbäume und Kirschlorbeer als auch Laub abwerfende Gehölze wie Hainbuchen wachsen jetzt gut an, wie Ubbo Kruse vom Bund deutscher Baumschulen sagt. „Wichtig ist jedoch, sich an ein paar Regeln zu halten“, sagt Kruse.

Hecken mit guten Wurzeln: Bis zu 50 Prozent gehen ein

Beim Kauf der Pflanzen sollte man darauf achten, dass die Wurzeln gut ausgebildet sind. „Es kann nicht sein, dass unten an einem einen Meter großen Gehölz nur zwei kleine Wurzeln hängen“, erklärt der Baumschul-Fachmann aus Bad Zwischenahn. Auch dürften die Wurzeln nicht oben aus dem Topf herausgucken. Wer Pflanzen mit schlecht ausgebildetem Ballen kauft, müsse bis zu 50 Prozent Verlust einkalkulieren. „Da rechnet es sich also, auf Qualität zu achten“, rät Kruse.

Statt einzelner Löcher sollte besser ein nicht zu knapp bemessener Graben in der Länge der Hecke ausgehoben werden. Als Faustregel gelte, die Erde in einem Bereich aufzulockern, der ein Drittel größer ist als der Wurzelballen. „Die Pflanzen sollten dann so angeordnet werden, dass sie sich mit den Spitzen berühren“, rät der Fachmann. Bei Heckenpflanzen aus dem Freiland dürfe das Ballentuch mit ins Pflanzloch. Plastiktöpfe gehörten in den Wertstoffsack. Sind darin die Wurzeln bereits die Wand entlang gewachsen, helfe ein beherzter Schnitt: Wenn man mit dem Messer ein Kreuz hineinschneide, rege das die Pflanze an, neue Wurzeln zu bilden, erklärt Kruse. Sonst könne es passieren, dass der Ballen weiter rund wachse, statt sich zu verzweigen.

Hecke passend zum Boden: Zu viel Dünger schadet

Mageren Gartenboden sollte man mit einem Drittel Pflanzerde anreichern. Auch Kompost ist gut geeignet. „Nur bei künstlichem Dünger ist Vorsicht geboten, da man mit zu viel des Guten die Wurzeln verbrennen kann“, erklärt Kruse. Die Erde müsse anschließend angetreten werden. Am besten einmal, wenn das Loch halb gefüllt ist, und einmal am Ende. „Sonst wachsen die neuen Wurzeln in Luftkammern und sterben ab“, sagt der Baumschul-Experte. Ein kleiner Erdwall rechts und links der Hecke helfe anschließend beim gezielten Gießen.

Bei der Auswahl der richtigen Hecke für den Garten gehe es in erster Linie darum, was gefalle und was zu den örtlichen Gegebenheiten passe. „In Regionen mit sehr kalten, trockenen Wintern können immergrüne Hecken schnell vertrocknen“, sagt Kruse. Tieren im Garten tue man vor allem mit heimischen Gehölzen etwas Gutes, sagt Uwe Westphal, Biologe und Autor des Buchs „Hecken – Lebensräume in Garten und Landschaft: Ökologie, Artenvielfalt, Praxis“ (Pala-Verlag). Lebensbäume hätten ihre Berechtigung als Nistplätze für Vögel, böten aber keine Nahrung. Und auch die beliebte Forsythie sei dafür unbrauchbar. „Stattdessen kann man die heimische Kornelkirsche pflanzen – sie blüht im zeitigen Frühjahr ebenfalls gelb und die Früchte sind zudem essbar“, rät Westphal.

Hecken: Weißdorn bietet vielen Tieren Nahrung

Wer zu wenig Platz für eine ausladende Wildsträucher-Hecke hat, holt sich am besten einen heimischen Weißdorn in den Garten. „Er ist pflegeleicht, sieht mit seinen weißen Blüten und roten Beeren wunderschön aus und ist zudem als Futterstrauch für viele Tiere von herausragendem Wert“, erklärt der Biologe aus Seevetal bei Hamburg. Weißdorn lasse sich an sonnigen Standorten als freiwachsender Solitär ebenso wie als Schnitthecke ziehen. Gut zu kombinieren ist er beispielsweise mit Wildrosen-Arten und Schwarzem Holunder. Holunder sei für Zugvögel eine unverzichtbare Nahrungspflanze und zudem nach altem Volksglauben der Sitz der Hausgötter, sagt Westphal.

Beim Kauf sollte der botanische Name des Gehölzes verwendet werden, um sicherzugehen, dass man wirklich die gewünschten Wildsträucher und keine Zuchtformen oder gar Exoten mit ähnlichen deutschen Namen erhält. Diese seien dann nicht nur wesentlich teurer, sondern oftmals auch ökologisch weniger wertvoll. Die Beeren des heimischen Wacholders würden von 43 Vogelarten gefressen, während der chinesische Wacholder hierzulande nur einer Art als Nahrungsquelle dient. 48 Vogelarten mögen die Früchte der Vogelkirsche, nur drei dagegen die des Kaukasus-Kirschlorbeers. Der Mensch zerstöre viele Flächen, da sei es wichtig, im eigenen Garten etwas Ersatz zu schaffen, meint der Biologe. „Wer Gehölze pflanzt, die in seiner Region in der freien Natur zu finden sind, tut etwas Gutes für die Umwelt.“

dapd/T2012101650558/vag/K2200/esc

Bad Zwischenahn (dapd). Es gibt viele Gehölze, die zum Pflanzen einer Hecke verwendet werden können. Allerdings ist nicht jede Sorte für jeden Standort geeignet.

– Zu besonders dichten Hecken wächst der Lebensbaum (Thuja plicata) in den Sorten ‚Excelsa‘ und ‚Aurescens‘.

– Um Hunde und Katzen fernzuhalten, eignet sich Heckenberberitze (Berberis vulgaris) wegen ihrer Dornen besonders gut, die Unterart ‚Atropurpurea‘ hat zudem auffällig rotes Laub.

– Heimische Arten wie Roter Hartriegel (Cornus sanguinea) brauchen zwar viel Platz, dafür aber keinen jährlichen Rückschnitt.

– Hecken aus Kirschlorbeer sind das ganze Jahr über grün, werden aber ungefähr so breit wie hoch und sind empfindlich gegen kalte, trockene Winter.

– Klassische Hecken lassen sich besonders gut mit langsam wachsenden Hainbuchen (Carpinus betulus) und Rotbuchen (Fagus sylvatica) gestalten.

Quelle: Ubbo Kruse, Bund deutscher Baumschulen

dapd/T2012101650558/vag/K2200/esc

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Fassadenstuck – Das eigene Haus kreativ verschönern

Weltenbummler auf Kulturreise werden es kennen: Oft schaut man sich nicht nur die fremden Landschaften an, sondern wird auch in den Bann des...

Desinfektion gegen Viren (Coronavirus)

In vielen Drogeriemärkten wird verstärkt zu Desinfektionsgel wegen des sich verbreitenden SARS-CoV2 Virus (auch: COVID-19) gegriffen. Die bieten aber...

Wann ist eine Kündigung des Mietverhältnisses unwirksam?

Wer eine Kündigung seines Vermieters erhält, sollte Ruhe bewahren. Ein Mietverhältnis seitens des Vermieters kann in Deutschland zum Beispiel gekündigt werden, wenn...

Verdacht auf Steuerhinterziehung? Mietvertrag unter Angehörigen/Familie muss Fremdvergleich standhalten!

Ein Mietvertrag zwischen dem Sohn als Vermieter und der Mutter als Mieterin kann steuerlich nicht anerkannt werden, wenn er nicht so gestaltet wird, wie es unter Fremden üblich ist. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg hervor, wie die Bausparkasse Wüstenrot mitteilte (Aktenzeichen: 9 K 9009/08). Es kann sich demnach um einen Scheinvertrag mit dem Verdacht auf Steuerhinterziehung handeln. Lesen Sie auch mehr über die Die Tricks der Vermieter bei der Steuervermeidung ...

Wohnkosten nehmen ein Drittel des privaten Haushaltsbudgets ein

Die Wohnkosten nehmen in Deutschland heutzutage rund ein Drittel und ortsweise mehr des Einkommens in Anspruch. Für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung gaben...

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...