Start Ratgeber Immobilienverkäufer Bundesverfassungsgericht zu rückwirkenden Steuerverschärfungen

Bundesverfassungsgericht zu rückwirkenden Steuerverschärfungen

Das Bundesverfassungsgericht hat den Vertrauensschutz von Steuerpflichtigen bei rückwirkenden Steuerverschärfungen gestärkt. Der Staat könne solche Neuregelungen grundsätzlich nicht mit dem alleinigen Ziel von Mehreinnahmen begründen.

Die Karlsruher Richter erklärten in einem Grundsatzurteil im Jahr 2010 die rückwirkende Verlängerung der Spekulationsfrist bei der Besteuerung von Gewinnen aus dem Verkauf privater Immobilien teilweise für verfassungswidrig.

Grundsatz des Vertrauensschutzes

Rückwirkende Verschärfungen des Steuerrechts seien zwar nicht grundsätzlich unzulässig, hieß es. Sie seien aber nur dann mit dem Grundsatz des Vertrauensschutzes vereinbar, wenn bei einer Abwägung zwischen dem «Gewicht des enttäuschten Vertrauens» und der Dringlichkeit der Rechtsänderung «die Grenze der Zumutbarkeit gewahrt bleibt».

Veräußerungsgewinn bei Immobilien

Das Bundesverfassungsgericht billigte zwar die im März 1999 vom Bundestag beschlossene Verlängerung der Spekulationsfrist von zwei auf zehn Jahre. Damit bleibt der Veräußerungsgewinn bei Immobilien nur dann steuerfrei, wenn zwischen Kauf und Verkauf mindestens zehn Jahre liegen. Die neue Frist galt jedoch erstmals ab dem Veranlagungszeitraum 1999, also ab 1. Januar 1999. Die rückwirkende Anwendung der verlängerten Spekulationsfrist verstoße in bestimmten Fällen gegen die verfassungsrechtlichen Grundsätze des Vertrauensschutzes, entschied nun der Zweite Senat.

Die Neuregelung sei «nichtig», soweit Wertsteigerungen steuerlich erfasst würden, die bis zur Verkündung des Steuerentlastungsgesetzes am 31. März 1999 entstanden seien. Dies gilt also für Gewinne, die nach der zuvor geltenden Rechtslage steuerfrei waren. Denn hier sei bereits «eine konkret verfestigte Vermögensposition entstanden», die durch die rückwirkende Verlängerung der Spekulationsfrist nachträglich entwertet werde. Dies führe zu einer Ungleichbehandlung. Denn bei Steuerpflichtigen, die ihr Grundstück nach Ablauf der alten Zweijahresfrist noch im Jahr 1998 verkauften, blieben die bis dahin erzielten Wertsteigerungen steuerfrei.

Mehr Steuereinnahmen kein Gemeinwohlinteresse im Grundsatz

Die «bloße Absicht, staatliche Mehreinkünfte zu erzielen», sei für sich genommen grundsätzlich kein Gemeinwohlinteresse, das den Vertrauensschutz betroffener Steuerpflichtiger überwinde. «Denn dies würde bedeuten, dass der Vertrauensschutz gegenüber rückwirkenden Verschärfungen des Steuerrechts praktisch leer liefe», betonte das Verfassungsgericht.

Die Kläger der drei Ausgangsverfahren verkauften ihre 1990 und1991 erworbenen Grundstücke im Jahr 1999 – also nach Ablauf der alten Zweijahresfrist, aber innerhalb der neuen zehnjährigen Veräußerungsfrist. Die jeweiligen Verträge wurden in zwei Fällen vor der Verkündung des neuen Rechts am 26. Februar und 16. März 1999geschlossen, in einem Fall danach am 22. April 1999. Das Finanzamt wandte jedoch in allen drei Fällen die neue zehnjährige Veräußerungsfrist an, so dass die Gewinne versteuert werden mussten.Auf die Klagen hin legten das Finanzgericht Köln und der Bundesfinanzhof die Sachen dem Bundesverfassungsgericht vor.

Im Kölner Fall kauften die Kläger 1990 ein Grundstück für 60 000D-Mark. Einen Teil verkauften sie mit Vertrag vom 26. Februar 1999für 560 000 D-Mark. Das Finanzamt rechnete jedoch den Gewinn in Höhe von 448 502 D-Mark dem zu versteuernden Einkommen zu.

(AZ: 2 BvL 14/02; 2 BvL 2/04; 2 BvL 13/05 – Beschluss vom 7. Juli2010)

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Eigenheim: Grüne gegen Einfamilienhaus?

In der aktuellen Debatte um die Zukunft des Einfamilienhauses warnt der Verband Wohneigentum (VWE) davor, wohnungspolitisch die Weichen falsch zu stellen und...

Gesundheit: Neuen oder sanierte Häuser und Wohnungen ausreichend lüften

In neuen oder sanierten Häusern und Wohnungen kann der erforderliche Luftwechsel zum Problem werden. Starke Dämmung und Isolierung erschweren unter Umständen einen...

Plissee am Fenster: Modern & dekorativ

Plissees für Fenster sind als Sonnen- und Sichtschutz zunehmend gefragt. Sie sind modern, sehen ansprechend aus und wirken sich positiv auf die...

Bauherren aufgepasst: Gartenhäuser sind häufig genehmigungspflichtigig

Wer sich ein Gartenhaus auf sein Grundstück stellen will, sollte zuvor das zuständige Bauamt konsultieren. Das empfiehlt der Verband Privater Bauherren (VPB)....

Behörden mit Google gegen Schwarzbau

Schwarzbau können teuer werden, auch wenn es sich nur um kleinere Um- und Anbauten handelt. Wer die Garage, den Wintergärten oder das...

Das passende Immobilien Investment finden

In der Theorie klingt es einfach: mit etwas Eigenkapital und einer günstigen Finanzierung wird eine Investment Immobilie gekauft, rentabel vermietet und die...

Kurioses: Keine Ungleichbehandlung beim Schneeschippen

Der Vermieter kann die Pflicht zum Winterdienst, die sogenannte Schneeräumpflicht, auf seine Mieter abwälzen. Aber er darf dabei nicht einzelne Parteien benachteiligen....

Badmöbel Set für kleine Badezimmer

Das Badezimmer ist einer der wichtigsten Räume im Haus. Ist das Bad jedoch sehr klein, kann es sich schwierig gestalten, eine angenehme...