Start Aktuelles Nebenkostenabrechnung: Dauerstreit um die zweite Miete

Nebenkostenabrechnung: Dauerstreit um die zweite Miete

Berlin (ddp.djn). Kein Thema beschäftigt die Mieterschutzvereine so sehr wie die alljährlichen Betriebskostenabrechnungen. Nach ihren Erfahrungen ist jede zweite Nebenkostenabrechnung entweder fehlerhaft, unvollständig oder nicht nachvollziehbar. Mieter sollten ihre Nebenkostenabrechnung deshalb genau prüfen. Welche konkreten Kosten der Vermieter abwälzen darf, ergibt sich aus dem Mietvertrag. Viele Vermieter sparen sich eine genaue Auflistung der Einzelkosten und verweisen einfach auf die Zweite Betriebskostenverordnung. Dort sind 16 Standard-Nebenkosten detailliert aufgelistet. Kosten, die dort nicht aufgeführt sind, dürfen nur mit einer ausdrücklichen Zusatzvereinbarung im Mietvertrag umgelegt werden.

Der dickste Brocken in der Nebenkostenabrechnung sind die Kosten für Heizung und Wasser. Daneben werden üblicherweise auch die Kosten für die Müllabfuhr, Grundsteuern, Hausversicherungen, Beleuchtung, Straßen- und Treppenhausreinigung, Kabelfernsehen und Wartungskosten für die Heizungsanlage umgelegt. Befinden sich in der Wohnanlage auch Gewerberäume, die höhere Nebenkosten verursachen, muss der Vermieter diesen Umstand bei der Kostenverteilung berücksichtigen.

Dürfen die Mieter einen Garten oder eine vorhandene Grünanlage nutzen, müssen sie sich auch an den regelmäßig anfallenden Pflegekosten beteiligen. Ist für derartige Tätigkeiten jedoch ein Hauswart angestellt, sollten Mieter die Abrechnung monieren, da sie sonst doppelt zur Kasse gebeten werden. Die Neugestaltung der Grünanlage oder die Anschaffung von Gartengeräten ist alleine Sache des Vermieters. Für leerstehende Wohnungen muss der Eigentümer die Nebenkosten selbst tragen.

Auch für seine eigenen Verwaltungskosten (Bankgebühren, Telefon- und Portokosten, Rechtschutz- und Hausratversicherungen, Beiträge zum Hausbesitzerverein) muss der Vermieter selbst aufkommen, auch wenn im Mietvertrag etwas anderes steht. Der Mieter muss nicht zahlen. Das gilt auch für Reparaturkosten. Im Mietvertrag kann aber geregelt werden, dass der Mieter Bagatellreparaturen bis zu 50 Euro jährlich selbst bezahlen muss.

Mieter haben Anspruch auf eine nachvollziehbare Abrechnung der Kosten. Deshalb muss die Abrechnung zunächst alle Gesamtkosten benennen, den konkreten Anteil des einzelnen Mieters erkennen lassen und den bei der Berechnung zugrunde gelegten Verteiler- oder Umlageschlüssel nennen. Nur die Heizkosten müssen verbrauchsabhängig abgerechnet werden. Für alle anderen Kostenarten kann der Mietvertrag zum Beispiel die Wohnfläche, die Personenzahl oder den Verbrauch als Aufteilungsmaßstab bestimmen. Mieter haben das Recht, die Original-Abrechnungsbelege in den Geschäftsräumen des Wohnungsverwalters oder ihres Vermieter einzusehen. Rechnungskopien müssen allerdings bezahlt werden.

Die Abrechnung der Heiz- und Betriebskosten muss innerhalb von zwölf Monaten nach Ende der vereinbarten Abrechnungsperiode beim Mieter vorliegen. Ist dafür das Kalenderjahr vereinbart worden, muss demnach die Nebenkostenabrechnung für 2009 spätestens am 31. Dezember 2010 beim Mieter sein. Den rechtzeitigen Zugang muss der Vermieter beweisen. Landet die Abrechnung zu spät im Briefkasten des Mieters, kann dieser die Nachzahlung verweigern und seine Vorauszahlungen zurückfordern. Ein Mieterguthaben verfällt nicht und kann auch später noch eingefordert werden.

ddp.djn/mid/mwo

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Fassadenstuck – Das eigene Haus kreativ verschönern

Weltenbummler auf Kulturreise werden es kennen: Oft schaut man sich nicht nur die fremden Landschaften an, sondern wird auch in den Bann des...

Desinfektion gegen Viren (Coronavirus)

In vielen Drogeriemärkten wird verstärkt zu Desinfektionsgel wegen des sich verbreitenden SARS-CoV2 Virus (auch: COVID-19) gegriffen. Die bieten aber...

Wann ist eine Kündigung des Mietverhältnisses unwirksam?

Wer eine Kündigung seines Vermieters erhält, sollte Ruhe bewahren. Ein Mietverhältnis seitens des Vermieters kann in Deutschland zum Beispiel gekündigt werden, wenn...

Verdacht auf Steuerhinterziehung? Mietvertrag unter Angehörigen/Familie muss Fremdvergleich standhalten!

Ein Mietvertrag zwischen dem Sohn als Vermieter und der Mutter als Mieterin kann steuerlich nicht anerkannt werden, wenn er nicht so gestaltet wird, wie es unter Fremden üblich ist. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg hervor, wie die Bausparkasse Wüstenrot mitteilte (Aktenzeichen: 9 K 9009/08). Es kann sich demnach um einen Scheinvertrag mit dem Verdacht auf Steuerhinterziehung handeln. Lesen Sie auch mehr über die Die Tricks der Vermieter bei der Steuervermeidung ...

Wohnkosten nehmen ein Drittel des privaten Haushaltsbudgets ein

Die Wohnkosten nehmen in Deutschland heutzutage rund ein Drittel und ortsweise mehr des Einkommens in Anspruch. Für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung gaben...

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...