Start Ratgeber für Mieter Rechtstipp: Feuchte Keller und Taubenflug sind kein Grund für Mietminderung

Rechtstipp: Feuchte Keller und Taubenflug sind kein Grund für Mietminderung

Mieter dürfen die Miete wegen starker Belästigung durch Tauben nur dann mindern, wenn der Vermieter eine wesentliche Ursache für den Taubenbefall gesetzt hat. Auf ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichts München weist der Deutsche Anwaltverein hin (AZ: 461 C 19454/09). Die Mieterin einer vermieteten Wohnung im zweiten Obergeschoss minderte die Miete zum einen, weil der Keller wegen des feuchten Bodens nicht zu benutzen sei. Deshalb seien schon mehrere Gegenstände dort verschimmelt. Außerdem würden immer wieder Tauben versuchen, auf ihrem Balkon zu nisten. Der Boden und die Möbel seien mit Taubenkot übersät. Sie müsse den Balkon jeden zweiten Tag schrubben.

Mietminderung wegen feuchten Keller

Eine Minderung wegen des feuchten Kellers scheide aus, meinten die Richter. Das Haus sei um das Jahr 1950 erbaut worden, als nachdem Zweiten Weltkrieg in Deutschland innerhalb kürzester Zeit sehr viel Wohnraum benötigt wurde. Es sei allgemein bekannt, dass damals nur mit eingeschränkten Mitteln und nicht in bester Qualität gebaut werden konnte. Die Mieterin hätte von vornherein damit rechnen müssen, dass der Keller feucht und damit nicht uneingeschränkt zur Lagerung von Gegenständen geeignet sei.

Mietminderung wegen Tauben

Auch bei dem geschilderten Taubenbefall handele es sich nicht um einen Mietmangel. Starker Taubenflug gehöre zum allgemeinen Lebensrisiko. Es sei nicht erkennbar, dass die Vermieterin verantwortlich sei, etwa durch eine besondere Fassadengestaltung.Vielmehr seien die Tauben nach Angaben der Mieterin aus einem gegenüberliegenden Baum zugeflogen. Die Richter sahen keinen Unterschied zu Fällen, in denen es beispielsweise aufgrund eines feuchten Sommers zu einem besonders starken Stechmückenaufkommen komme oder in denen Maulwürfe einen mit angemieteten Garten umgraben. Der Vermieter könne ohne eigenes Zutun nicht für eine Taubenplage in einer innerstädtischen Wohnanlage verantwortlich gemacht werden.

Quelle Amtsgericht München: AZ 461 C 19454/09

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

5 clevere Wohntrends, die Spaß machen

Wohntrends sollen zum einen schön sein. Aber im Jahr 2022 dürfen sie nicht nur optisch etwas hermachen, sie müssen auch clever durchdacht...

Immobilien im Ausland kaufen

Der Kauf einer Immobilie im Ausland ist aus vielen Gründen interessant. Sie können das Objekt für den Eigenbedarf nutzen, etwa als Ferienwohnung...

Herausragende Forschung in Stadtplanung und Kunstgeschichte

Nach Corona-Pause Hermann-Billing-Preis 2022 wieder an der KIT-Architektur-Fakultät vergeben Ein beschwingtes Cello-Duo gab am Mittwoch Abend den Auftakt für...

Baustelle & Organisation: Container als individuelle Lösungen

Auf einer Baustelle kommt es auf die richtige Organisation an, damit alles reibungslos abläuft. Sicherheit hat oberste Priorität, doch müssen auch regelmäßige...

Umzug ins schöne Brandenburg

Westlich von Berlin liegt die aufstrebende Stadt Brandenburg an der Havel. Als eine der ältesten Brandenburgischen Siedlungen wird sie auch „Wiege der...

Esszimmer richtig planen

Das moderne Esszimmer und wie man es richtig plantDas Esszimmer wird gerne als das Herz der heimischen vier Wände bezeichnet. Kein Wunder,...

Bürocontainer: flexibles Arbeiten mit Komfort

Oftmals braucht es flexible Lösungen, um den Betrieb samt Verwaltung und Büro weiter am Laufen zu halten. Manchmal bedarf es einer Übergangsphase,...

Hausbau: Richtige Heimvernetzung

Heimvernetzung von Anfang an richtig gemacht – was es beim Haus- und Umbau zu beachten gilt „Alexa, Licht an!“,...