Start Aktuelles Rechtstipp: Feuchte Keller und Taubenflug sind kein Grund für Mietminderung

Rechtstipp: Feuchte Keller und Taubenflug sind kein Grund für Mietminderung

München/Berlin (dapd). Mieter dürfen die Miete wegen starker Belästigung durch Tauben nur dann mindern, wenn der Vermieter einewesentliche Ursache für den Taubenbefall gesetzt hat. Auf einentsprechendes Urteil des Amtsgerichts München weist der DeutscheAnwaltverein hin (AZ: 461 C 19454/09). Die Mieterin einer Anfang2006 vermieteten Wohnung im zweiten Obergeschoss minderte die Miete zum einen, weil der Keller wegen des feuchten Bodens nicht zubenutzen sei. Deshalb seien schon mehrere Gegenstände dort verschimmelt. Außerdem würden immer wieder Tauben versuchen, auf ihrem Balkon zu nisten. Der Boden und die Möbel seien mit Taubenkotübersät. Sie müsse den Balkon jeden zweiten Tag schrubben.

Eine Minderung wegen des feuchten Kellers scheide aus, meintendie Richter. Das Haus sei um das Jahr 1950 erbaut worden, als nachdem Zweiten Weltkrieg in Deutschland innerhalb kürzester Zeit sehrviel Wohnraum benötigt wurde. Es sei allgemein bekannt, dass damalsnur mit eingeschränkten Mitteln und nicht in bester Qualität gebaut werden konnte. Die Mieterin hätte von vornherein damit rechnenmüssen, dass der Keller feucht und damit nicht uneingeschränkt zurLagerung von Gegenständen geeignet sei.

Auch bei dem geschilderten Taubenbefall handele es sich nicht umeinen Mietmangel. Starker Taubenflug gehöre zum allgemeinenLebensrisiko. Es sei nicht erkennbar, dass die Vermieterinverantwortlich sei, etwa durch eine besondere Fassadengestaltung.Vielmehr seien die Tauben nach Angaben der Mieterin aus einem gegenüberliegenden Baum zugeflogen. Die Richter sahen keinenUnterschied zu Fällen, in denen es beispielsweise aufgrund eines feuchten Sommers zu einem besonders starken Stechmückenaufkommen komme oder in denen Maulwürfe einen mit angemieteten Garten umgraben. Der Vermieter könne ohne eigenes Zutun nicht für eine Taubenplage in einer innerstädtischen Wohnanlage verantwortlich gemacht werden.

dapd.djn/kaf/mbr

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Verwalter muss Mietern Anschrift des Vermieters mitteilen

Mieter können vom Haus- oder Wohnungsverwalter die Herausgabe der vollständigen Adresse ihres Vermieters verlangen. Das hat das Amtsgericht Hamburg entschieden (AZ: 15A...

Rechtstipp: Mieteransprüche auf Mängelbeseitigung verjähren nicht

Mieteransprüche auf Mängelbeseitigung verjähren nicht. Der Bundesgerichtshof gab jetzt einer Mieterin Recht, die auf Verbesserung des Trittschallschutzes in der über ihr liegenden Dachgeschosswohnung geklagt...

Rechtsanwaltskammer: Umgang mit Baumängeln

Handwerker müssen Fehler vor Abnahme unverzüglich beheben Wer baut, ist nicht immer vor Baumängeln gefeit. Bei jedem Bauschritt ist...

Rechtstipp: Urteil – Schadenersatz für Unterwurzelung des Nachbargrundstücks

Beschädigen Wurzeln eines auf dem eigenen Grundstück stehenden Baumes das Nachbargrundstück, ist der Eigentümer des Baumes zum Schadenersatz verpflichtet. Das entschied das Landgericht Itzehoe. In...

Neue Meldepflicht für Solaranlagen

Private Immobilieneigentümer müssen ihre Photovoltaikanlage bei der Bundesnetzagentur anmelden, wenn sie damit Strom produzieren und in das Stromnetz einspeisen. Ansonsten sind die...

Einbrecher: Während der Urlaubszeit Anwesenheit vortäuschen

Urlaubszeit ist Einbruchszeit. Denn Einbrecher nutzen die lange Abwesenheit aus, um auf Raubzug zu gehen. Um böse Überraschungen nach der Urlaubsreise zu vermeiden, raten...

Zwei Monate Mietrückstand reichen für die Kündigung

Mieter, die in Geldnot geraten, sollten trotzdem immer zuerst Miete und Energiekosten bezahlen. Sonst drohen die Kündigung der Wohnung und die Sperrung...

Pilze im Garten: Schmackhafte Speisepilze selbst ziehen

Statt Sommerflieder wachsen Austernpilze, an Stelle eines Oleanders stehen Stockschwämmchen: Was für viele Menschen zunächst einmal irritierend klingt, ist tatsächlich möglich -...