Start Aktuelles Rechtstipp: Rücktritt vom Wohnungskaufvertrag bei arglistig verschwiegenem Mangel

Rechtstipp: Rücktritt vom Wohnungskaufvertrag bei arglistig verschwiegenem Mangel

wohnung kaufvertrag arglistig verschwiegener mangel
Ein Käufer kann die Rückabwicklung eines Kaufvertrags einer Wohnung verlangen bei arglistig verschwiegener Mängel

Ein Käufer kann die Rückabwicklung eines Wohnungskaufvertrages ohne vorherige Frist zur Mangelbeseitigung verlangen, wenn der Verkäufer den Mangel bei Abschluss des Kaufvertrages arglistig verschwiegen hat. Das entschied der Bundesgerichtshof. Allerdings erlischt dieses Rücktrittsrecht, wenn der Käufer eine Frist setzt, obwohl das wegen des arglistigen Verhaltens nicht nötig gewesen wäre.

Wohnungsveräußerung unter Ausschluss der Sachmängelansprüche

Im verhandelten Fall trat Wasser in eine Eigentumswohnanlage ein. Die Wohnungseigentümer informierten hierüber den Verwalter. Auf einer außerordentlichen Eigentümerversammlung beschlossen die Eigentümer dann, einen Architekten mit der Ermittlung der Ursache des Feuchtigkeitseintritts zu beauftragen.

Einer der Wohnungseigentümer veräußerte jedoch bald darauf und unter Ausschluss aller Sachmängelansprüche seine Wohnung. Auf den Feuchtigkeitseintritt im Gebäude wies er den Käufer jedoch nicht hin. Nachdem der Architekt die Ursache der Feuchtigkeit gefunden und die Eigentümerversammlung die Sanierung beschlossen hatte, setzte der Käufer dem Verkäufer eine Frist zur Mängelbeseitigung. Der Mangel wurde anschließend durch die Eigentümergemeinschaft beseitigt. Dennoch erklärte der Käufer den Rücktritt vom Kaufvertrag.

Verkäufer der Immobilie täuscht Käufer bei Kaufvertrag

Der BGH wies darauf hin, dass ein Käufer wegen eines Sachmangels grundsätzlich nur dann vom Kaufvertrag zurücktreten kann, wenn er dem Verkäufer erfolglos eine Frist zur Nacherfüllung gesetzt hat. Es können aber besondere Umstände vorliegen, die einen sofortigen Rücktritt rechtfertigen. Dies ist dann der Fall, wenn der Verkäufer den Käufer bei Abschluss des Kaufvertrags getäuscht hat. Dies ist ausreichend, um das Vertrauen des Käufers zu zerstören. Eine Mängelbeseitigung ist dann für den Käufer unzumutbar.

Anderes gilt, wenn der Käufer dem Verkäufer eine Frist für die Behebung des verschwiegenen Mangels setzt. Damit signalisiert er, dass sein Vertrauen trotz des arglistigen Verhaltens des Verkäufers nicht zerstört wurde. (AZ: V ZR 147/09)

Rückabwicklung Wohnungskaufvertrag

Die Zusammenfassung der Rückabwicklung des Wohnungskaufvertrages ohne vorher eine Frist zur Mangelbeseitigung zu setzen, stellt sich in der Übersicht wie folgt dar:

  1. Wohnungseigentümer verkauft seine Wohnung unter Ausschluss aller Sachmängelansprüche
  2. Er verschweigt allerdings die Feuchtigkeitschäden im Keller
  3. Üblicherweise müsste der Käufer dem Verkäufer nun die Frist zur Nacherfüllung, nämlich der Beseitigung des Schadens (Mängelbeseitigung) setzen
  4. Lässt der Verkäufer die Frist verstreichen, kann der Käufer die Rückabwicklung des Wohnungskaufvertrags verlangen
  5. Da in diesem Fall eine Täuschung des Käufers bei Abschluss des Kaufvertrags vorliegt, ist er dazu allerdings nicht verpflichtet, er kann ohne Fristsetzung zur Mangelbeseitigung vom Vertrag zurücktreten
  6. Anders sieht es jedoch aus, wenn der Käufer dem Verkäufer eine Frist für die Behebung des verschwiegenen Mangels setzt. Dann muss er dem Verkäufer auch die Gelegenheit geben den Mangel zu beseitigen

Der BGH Beschluss ist unter dem Aktenzeichen (AZ: V ZR 147/09) einsehbar.

 

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Verwalter muss Mietern Anschrift des Vermieters mitteilen

Mieter können vom Haus- oder Wohnungsverwalter die Herausgabe der vollständigen Adresse ihres Vermieters verlangen. Das hat das Amtsgericht Hamburg entschieden (AZ: 15A...

Rechtstipp: Mieteransprüche auf Mängelbeseitigung verjähren nicht

Mieteransprüche auf Mängelbeseitigung verjähren nicht. Der Bundesgerichtshof gab jetzt einer Mieterin Recht, die auf Verbesserung des Trittschallschutzes in der über ihr liegenden Dachgeschosswohnung geklagt...

Rechtsanwaltskammer: Umgang mit Baumängeln

Handwerker müssen Fehler vor Abnahme unverzüglich beheben Wer baut, ist nicht immer vor Baumängeln gefeit. Bei jedem Bauschritt ist...

Rechtstipp: Urteil – Schadenersatz für Unterwurzelung des Nachbargrundstücks

Beschädigen Wurzeln eines auf dem eigenen Grundstück stehenden Baumes das Nachbargrundstück, ist der Eigentümer des Baumes zum Schadenersatz verpflichtet. Das entschied das Landgericht Itzehoe. In...

Neue Meldepflicht für Solaranlagen

Private Immobilieneigentümer müssen ihre Photovoltaikanlage bei der Bundesnetzagentur anmelden, wenn sie damit Strom produzieren und in das Stromnetz einspeisen. Ansonsten sind die...

Einbrecher: Während der Urlaubszeit Anwesenheit vortäuschen

Urlaubszeit ist Einbruchszeit. Denn Einbrecher nutzen die lange Abwesenheit aus, um auf Raubzug zu gehen. Um böse Überraschungen nach der Urlaubsreise zu vermeiden, raten...

Zwei Monate Mietrückstand reichen für die Kündigung

Mieter, die in Geldnot geraten, sollten trotzdem immer zuerst Miete und Energiekosten bezahlen. Sonst drohen die Kündigung der Wohnung und die Sperrung...

Pilze im Garten: Schmackhafte Speisepilze selbst ziehen

Statt Sommerflieder wachsen Austernpilze, an Stelle eines Oleanders stehen Stockschwämmchen: Was für viele Menschen zunächst einmal irritierend klingt, ist tatsächlich möglich -...