Start Aktuelles Revitalisierung: Die BGV Zentrale in Karlsruhe

Revitalisierung: Die BGV Zentrale in Karlsruhe

Viel Glas, moderne Strukturen und zukunftsweisende Energiekonzepte – das erneuerte Hauptgebäude der Zentrale der Unternehmensgruppe BGV/Badische Versicherungen in Karlsruhe an der Durlacher Allee zieht viel Aufmerksamkeit auf sich. Nach fast zwei Jahren Bauzeit – Richtfest feierte man im April 2010 – wurde das heutige Flagschiff auf dem BGV-Areal im vergangenen Oktober eingeweiht und bietet in seinem Inneren über 300 Arbeitsplätze.

BGV in Karlsruhe – Enorme Ausmaße

BGV Hauptgebaeude in Karlsruhe
Das BGV Hauptgebaeude in Karlsruhe – Rund 33 Mio. Euro hat der Badische Versicherung in die Revitalisierung des Gebäudes investiert.

Allein das Bauprojekt prägte das Karlsruher Stadtbild. Ungefähr 1500 Tonnen Beton, 560 Tonnen Stahl oder 3000 m² Fensterfläche wurden verwendet. Der im Februar vergangenen Jahres aufgebaute Raupenkran erreichte eine Höhe von 100 Metern und brachte 700 Tonnen Gewicht auf die Waage. Der mobile Gittermast-Raupenkran wurde für die Montage des Dachträgers, einer Stahlbrücke über den Innenhof und das Treppenhaus benötigt. Die Anlieferung der einzelnen Kranteile erfolgte mit 25 Schwertransporten; der Zeitaufwand für den Aufbau des Krans betrug fast drei Tage.

Insgesamt besitzt das Gebäude eine Bruttogeschossfläche von 22.784 m² und einen Bruttorauminhalt von 83.590 m³. Bautechnisch wird die klare Grundrissdisposition deutlich ablesbar durch die horizontale Schichtung der Fassade mit Ausbildung einer zurückgesetzten Sockelzone als Servicegeschoss mit Lager und Technikflächen. Darüber folgt das Kommunikationsgeschoss mit Haupteingang, Betriebsrestaurant, multifunktionaler Veranstaltungsfläche, Seminarräumen und den zwei darüberliegenden Arbeitsebenen. Diese drei Vollgeschosse bilden den Hauptbaukörper. Das zurückspringende Staffelgeschoss nimmt auch künftig den Vorstandsbereich und den Sitzungssaal auf.

Mit der durch die abgerundeten Ecken fließenden Gebäudeform, Betonung der horizontalen Gliederung sowie der Großzügigkeit im Hinblick auf die Transparenz hebt sich das Hauptgebäude in seiner Individualität hervor. Die Formensprache der energieeffizienten Gebäudehülle mit hoher Tageslichtausbeute unterstreicht den Anspruch einer nachhaltigen und zukunftsgerichteten Architektur.
Im Innern ist vieles anders als zuvor: Große, lichtdurchflutete Räume sowie helle Materialien wie Glas, Holz und Stahl bestimmen das Erscheinungsbild.

Hand in Hand mit der Umwelt – BGV Karlsruhe

BGV Lichthof karlsruhe
BGV Lichthof. Insgesamt besitzt das Gebäude eine Bruttogeschossfläche von 22.784 m² und einen Bruttorauminhalt von 83.590 m³.

Rund 33 Mio. Euro hat der BGV in die Revitalisierung des Gebäudes investiert und dabei nach den neuesten Umweltstandards gebaut: Das Hauptgebäude erfüllt die so genannten Green Building Qualitätsansprüche, spart pro Jahr etwa 100 Tonnen CO2 ein und zählt somit zu den umweltfreundlichsten Bürogebäuden in Deutschland.

Schon allein das Recycling von Materialien erhielt in der Bauphase besondere Bedeutung: Die komplette Erneuerung der technischen Gebäudeausstattung und -ausrüstung erforderte eine sorgfältige Materialauswahl, die sich an ökologischen Erfordernissen und den Bedürfnissen modernen und effizienten Arbeitens orientierte. Dies galt auch für die Entsorgung alter Materialien – so erfolgen beispielsweise die Abbruch- und Rückbauarbeiten unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten.

Das Abbruchmaterial wurde fachgerecht entsorgt und zu einem großen Teil entsprechenden Industrien zugeführt und recycelt.
Nach Fertigstellung erfolgen nun weitere Einsparungen im Bereich Wasser (durch ein neues Wassermanagementsystem im Hauptgebäude), Energie (eine zonale Steuerung beleuchtet nur, wann und wo es nötig ist.

Zudem kommen hocheffiziente Leuchtmittel zum Einsatz) und Heiz- und Kühlenergie: Durch den Wärmeverbund zwischen der MIRO und dem Fernwärmenetz der Stadtwerke Karlsruhe ist der Einsatz einer Absorptionskälteanlage möglich. Diese wandelt Wärme in Kälte um. Im Sommer wird das Gebäude fast ausschließlich über die Abwärme der MIRO gekühlt. Dieses umweltschonende Verfahren, das in Fachkreisen bereits als „Karlsruher Lösung“ bezeichnet wird, zeichnet sich durch eine hohe Wirtschaftlichkeit mit geringsten CO2 Belastungen aus.

Kurzporträt BGV in Karlsruhe

Das regionale und kommunale Versicherungsunternehmen bietet Versicherungsschutz und dazugehörigen Service in ganz Deutschland. Mitglieder des BGV sind die Städte, Gemeinden und Landkreise, die von ihnen gebildeten Zweckverbände und Gemeindeverwaltungsverbände sowie die zugehörigen Eigenbetriebe. 1923 als kommunaler Feuerversicherungsverband gegründet, hat der BGV sich inzwischen als Kommunal- und Spezialversicherer über die Grenzen Badens hinaus einen Namen gemacht.
Die BGV-Versicherung AG ist das jüngste Tochterunternehmen des BGV. Zu den Kunden zählen kommunale Unternehmen in Privatrechtsform sowie das gesamte sonstige institutionelle Geschäft. Daneben bietet die BGV AG Versicherungsschutz für die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes.

Die Badische Allgemeine Versicherung AG dagegen bietet bedarfsgerechte Produkte für Privatpersonen, die außerhalb des öffentlichen Dienstes beschäftigt sind, oder für mittelständische Betriebe. Das Angebot wird durch die Badische Rechtsschutzversicherung AG abgerundet – sie verfügt über ein Leistungsspektrum für alle Kundengruppen.

Fotos: BGV
Quelle: Printausgabe immo-magazin

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Fassadenstuck – Das eigene Haus kreativ verschönern

Weltenbummler auf Kulturreise werden es kennen: Oft schaut man sich nicht nur die fremden Landschaften an, sondern wird auch in den Bann des...

Desinfektion gegen Viren (Coronavirus)

In vielen Drogeriemärkten wird verstärkt zu Desinfektionsgel wegen des sich verbreitenden SARS-CoV2 Virus (auch: COVID-19) gegriffen. Die bieten aber...

Wann ist eine Kündigung des Mietverhältnisses unwirksam?

Wer eine Kündigung seines Vermieters erhält, sollte Ruhe bewahren. Ein Mietverhältnis seitens des Vermieters kann in Deutschland zum Beispiel gekündigt werden, wenn...

Verdacht auf Steuerhinterziehung? Mietvertrag unter Angehörigen/Familie muss Fremdvergleich standhalten!

Ein Mietvertrag zwischen dem Sohn als Vermieter und der Mutter als Mieterin kann steuerlich nicht anerkannt werden, wenn er nicht so gestaltet wird, wie es unter Fremden üblich ist. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg hervor, wie die Bausparkasse Wüstenrot mitteilte (Aktenzeichen: 9 K 9009/08). Es kann sich demnach um einen Scheinvertrag mit dem Verdacht auf Steuerhinterziehung handeln. Lesen Sie auch mehr über die Die Tricks der Vermieter bei der Steuervermeidung ...

Wohnkosten nehmen ein Drittel des privaten Haushaltsbudgets ein

Die Wohnkosten nehmen in Deutschland heutzutage rund ein Drittel und ortsweise mehr des Einkommens in Anspruch. Für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung gaben...

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...