Immobilienverkäufer aufgepasst – schlechte Energiebilanz drückt Immobilienpreis!

Nürnberg (dapd). Investitionsunwillige Immobilienbesitzer riskieren Abschläge beim Verkauf ihres Hauses. Bereits der Anschein eines energetischen Sanierungsrückstands drückt den Marktpreis, wie eine Studie des Immobilienportals immowelt in Zusammenarbeit mit der Hochschule Nürtingen-Geislingen ergab.

Fehlende Dämmung und alte Fenster führen demnach zu Preisabschlägen von durchschnittlich 21 Prozent. Immobilien, deren Eigentümer dagegen in energetische Sanierungsmaßnahmen investiert haben, erzielen der Studie zufolge höhere Preise und lassen sich auch schneller verkaufen. Für die Studie wurden über 500 Makler befragt.

Immobilienbesitzern, die einen Verkauf planen, raten die Experten in erster Linie zur nachträglichen Dämmung des Daches. Es folgen der Tausch alter Fenster gegen moderne Wärmeschutzverglasung und die Dämmung der Fassade.

dapd.djn/T2012091102749/mwo/mwa