Start Ratgeber Haushalt Arbeiten an Elektrik: Installation von Lampen und anderen Elektrogeräten

Arbeiten an Elektrik: Installation von Lampen und anderen Elektrogeräten

Beim Bau von Gebäuden gibt es Elektroinstallationen, die von einem Fachmann durchgeführt werden müssen. Andere können selbst ausgeführt werden. Eine typische Aufgabe in diesem Bereich ist die Installation von Lampen. Es gibt viele verschiedene Arten von Lampen, die für unterschiedliche Zwecke verwendet werden, und sie haben ihre eigenen Anforderungen hinsichtlich der Elektroinstallation. Dieser Artikel befasst sich mit den Grundlagen der Installation von Lampen und erläutert, worauf geachtet werden muss, wenn eine Lampe installiert werden soll.

Wie werden Gebäude mit Strom versorgt?

Strom stammt aus verschiedenen Quellen, zum Beispiel aus der Windenergie. Dieser Strom wird dann auf große Hochspannungsleitungen übertragen und an Umspannwerke weitergeleitet, die die Spannung auf ein verbraucherfreundliches Niveau von 230 bis 400 Volt reduzieren. Dieser Strom wird dann entweder über unterirdische oder überirdische Leitungen zu den Hausverteilerkästen geleitet.

Von dort geht es weiter durch die Hauptleitung, zu den Hauptsicherungen und durch den Zählerschrank, bevor er schließlich im Stromverteiler ankommt. Die Wohnungs- und Haussicherungen leiten den Strom dann an den Stromkreis weiter, der die Spannung an die ortsfesten Verbraucher, wie Schalter und Steckdosen, verteilt.

Da es zu lebensgefährlichen Situationen kommen kann, wenn jemand am Stromkreis arbeitet, der sich damit nicht auskennt, dürfen einige Arbeiten nur von einem qualifizierten Elektriker durchgeführt werden.

DIY oder professionelle Hilfe?

Handwerkerleistungen können teuer sein, deshalb entscheiden sich viele Laien dafür, ihr eigenes Material zu besorgen und kleine oder sogar große Projekte selbst durchzuführen, um Geld zu sparen. Es ist auch eine gute Möglichkeit, ein paar Renovierungsarbeiten selbst durchzuführen, wenn mal kein Fachmann zur Verfügung steht. Dennoch ist es wichtig, die Gesetze und Vorschriften für Elektroarbeiten zu kennen und entsprechend zu befolgen.

Die Rechtslage in Deutschland

Die Rechtslage zum Thema Elektroarbeiten ist in der Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) festgelegt. Insbesondere der § 13 der NAV gibt Auskunft darüber, wer Elektroarbeiten durchführen darf und unter welchen Voraussetzungen diese ausgeführt werden müssen. Gemäß § 13 der NAV sind Elektroarbeiten nur dann zulässig, wenn sie von einer Person ausgeführt werden, die über die notwendige fachliche Qualifikation verfügt. Dies bedeutet, dass Elektroarbeiten nur von Elektrotechnikern, Elektroinstallateuren oder anderen qualifizierten Fachkräften ausgeführt werden dürfen.

Zudem müssen Elektroarbeiten nach den geltenden technischen Regeln und Normen durchgeführt werden, um eine sichere Stromversorgung zu gewährleisten. Wer Elektroarbeiten ohne die erforderliche Qualifikation oder unter Nichtbeachtung der technischen Regeln durchführt, riskiert nicht nur eine Geldbuße, sondern kann auch für Schäden, die durch die unsachgemäße Arbeit entstehen, haftbar gemacht werden.

Kleinere Aufgaben selbst erledigen

Bestimmte kleinere Aufgaben können aber selbst erledigt werden, so wie das Auswechseln von Glühbirnen, das Aufhängen, Abhängen und Umhängen von Lampen, das Verlegen von Kabeln durch Leerrohre und das Einsetzen von Kabeln in Unterputzdosen.

Es sollte dabei unbedingt darauf geachtet werden, die Sicherung auszuschalten, bevor die Arbeiten beginnen. Bei Unklarheiten oder Problemen sollte nicht gezögert werden, fachkundige Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Welche Sicherheitsvorkehrungen gibt es?

Bei der Arbeit mit Strom muss immer vorsichtig herangegangen werden. Ein elektrischer Schlag ist keine angenehme Erfahrung und kann sogar Verletzungen am Körper verursachen. Um die Sicherheit zu gewährleisten, sollten die folgenden Richtlinien befolgt werden:

  • Der Strom sollte über den Sicherungskasten, der an den Stromkreis angeschlossen ist, abgeschaltet werden.
  • Geräte und Lampen sind auszuschalten oder der Netzstecker ist zu ziehen.
  • Die metallischen Teile und nicht isolierten Kabel dürfen nicht berührt werden, auch wenn das Gerät ausgeschaltet ist.
  • Beschädigte Kabel und Stecker dürfen nicht repariert werden, sondern müssen von einem Fachmann ersetzt werden.
  • Defekte Geräte müssen vom Stromnetz getrennt werden.

Stromzufuhr richtig prüfen

Mit dem einpoligen Spannungsprüfer, der in keinem Werkzeugkasten fehlen sollte, kann festgestellt werden, ob in einer Leitung noch Strom fließt oder nicht. Zum Prüfen muss er in die Nähe der Leitung gehalten werden. Leuchtet das Lämpchen des Prüfers auf, ist noch Strom vorhanden. Um die Drähte zu prüfen, die zum Beispiel an einer Leuchte angeschlossen sind, muss das Prüfgerät in die Nähe des stromführenden Kabels gehalten werden.

Fazit

Bei Elektroarbeiten ist es wichtig, dass sorgfältig und vorsichtig vorgegangen wird, um Unfälle und Schäden zu vermeiden. Die meisten Arbeiten mit Strom müssen von einem qualifizierten Fachmann durchgeführt werden. Durch das Beachten von Sicherheitsvorschriften kann eine erfolgreiche Installation von Lampen und anderen Elektrogeräten gewährleistet und kleinere Arbeiten selbst ausgeführt werden.

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Leitfaden für den Kauf der ersten Immobilie: Tipps & Ratschläge

Der Kauf einer Immobilie ist ein wichtiger Schritt im Leben und oft mit einer beträchtlichen Investition verbunden. Um das ideale Eigenheim zu...

Tische: So wählt man das richtige Holz

Tische sind ein zentrales Element unserer Einrichtung und beeinflussen maßgeblich das Ambiente eines Raumes. Sie dienen nicht nur als funktionale Arbeits- oder...

Baukosten im Griff: Mit der richtigen Finanzierung sparen

Bauprojekte können eine große Investition sein. Deshalb ist es wichtig, mit der richtigen Finanzierung die Kosten im Griff zu behalten. Hier finden...

Privat vermieten: Was kann Vermieter-Software?

Mieteigentum ist eine begehrte Methode, um passives Einkommen zu erzielen und für die Rente vorzusorgen. Gerade für private Vermieter kann die Verwaltung...

Wohnrechtschutz: Diese Dinge sollten Sie wissen

Aktuelles zu Thema Wohnrechtschutz: Diese Dinge sollte man einfach wissen. Eine Rechtsschutzversicherung ist eine Absicherung gegen finanzielle Risiken bei...

Webdesign für Immobilienmakler

Warum ist ein ansprechendes Webdesign für Immobilienmakler wichtig? Möchte ein Immobilienmakler am Markt erfolgreich Geschäfte abwickeln, ist es sinnvoll,...

Bungalow – Definition und Kosten

Ein Bungalow ist ein einstöckiges Wohnhaus ohne Treppen oder Abstufungen innerhalb der Wohnebene. Bungalows sind aufgrund ihrer Barrierefreiheit beliebt bei älteren Menschen...

Bademantel zum Wohlfühlen – Materialien und Designs

Einfach reinschlüpfen und wohlfühlen – der perfekte Bademantel ist nicht nur nach der morgendlichen Dusche perfekt. Er kann zum Beispiel auch bei...