Start Aktuelles Elektroverband warnt vor stossfesten Glühlampen - im Interview: Jürgen Waldorf, Geschäftsführer des...

Elektroverband warnt vor stossfesten Glühlampen – im Interview: Jürgen Waldorf, Geschäftsführer des Fachverbands Licht

Berlin (dapd). Am 1. September ist das Aus für die herkömmliche Glühlampe besiegelt. Jürgen Waldorf, Geschäftsführer des Fachverbands Licht im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), rät im dapd-Interview Verbrauchern von stoßfesten Glühlampen ab.

dapd: Wie beurteilen Sie die Empfehlung mancher Händler, auf sogenannte stoßfeste Glühlampen auszuweichen, die als Speziallampen weiterhin angeboten werden dürfen?

Waldorf: Von dem Einsatz dieser stoßfesten Lampen in Haushalten raten wir dringend ab. Sie werden für die rauen Bedingungen in Industrie, Bergbau oder Schifffahrt hergestellt. Sie haben einen noch schlechteren Wirkungsgrad als herkömmliche Glühlampen. Ihr Einsatz im Haushalt konterkariert die Absicht der EU, ineffiziente Leuchtkörper aus dem Markt zu nehmen. Sie sind außerdem recht teuer.

dapd: Welche Alternativen gibt es zur bisherigen Glühbirne?

Waldorf: Energieeffizient und kostengünstig sind neben der Energiesparlampe auch Halogenlampen oder innovative LED-Lampen, die ohnehin immer stärker auf dem Vormarsch sind. Zwar hat die Energiesparlampe zurzeit den größten Marktanteil, sie ist aber keineswegs als einzige Möglichkeit vorgeschrieben.

dapd: Was halten Sie von den Warnungen vor möglichen Gesundheitsgefahren durch Energiesparlampen?

Waldorf: Solche Warnungen sind bei genauer Analyse überzogen und irreführend. Weder der notwendige Gehalt an Quecksilber, noch elektromagnetische Felder oder hochfrequentes Flimmern konnten in neutralen Untersuchungen oder vom Umweltbundesamt als gesundheitsgefährdend bestätigt werden.

dapd: Wie viel Quecksilber enthält eine Energiesparlampe?

Waldorf: Der aktuelle Maximalwert liegt bei 3,5 Milligramm pro Lampe, ab 2013 sind es 2,5 Milligramm. Zum Vergleich: Thunfischfleisch darf bis zu einem Milligramm Quecksilber pro Kilogramm enthalten. Ein Fieberthermometer enthielt früher 500 bis 3.000 Milligramm.

dapd: Wie hoch ist der Wirkungsgrad von Energiesparlampen?

Waldorf: Der Unterschied zu den herkömmlichen Lampen ist gravierend. Bis zu 80 Prozent der Stromkosten für die Beleuchtung lassen sich daher einsparen.

 

 

dapd.djn/T2012082751468/duv/pon

Beliebte Beiträge

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...

Vielfalt auch ohne grünen Daumen – Zahlreiche Zimmerpflanzen sind einfach zu pflegen

- von Michaela Kaebe und Dagmar Thiel - Blumen und Blattpflanzen erfreuen nicht nur im Garten, sondern auch in der Wohnung. Damit blühende und...

Nebenkostenabrechnung: Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung auf Mieter umglegbar

Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung dürfen als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden «Jede zweite Mietnebenkosten-Abrechnung ist falsch» - mit dieser Meldung sorgten...

Styling für den Balkon

Nicht jeder hat einen eigenen Garten. «Umso häufiger genutzt wird dann in den Sommermonaten der eigene Balkon oder die Dachterrasse», sagt Michael Pommer, Trainer...

Baurecht: Baufirma muss Baustelle vor Witterungsschäden schützen

Nur in wenigen Bauverträgen ist detailliert geregelt, wer für Schäden eintritt, die durch schlechtes Wetter oder einen harten Winter verursacht wurden. Wird im Vertrag...

Hauseigentümer aufgepasst: Rechnungen müssen zwei Jahre lang aufbewahrt werden

Private Hausbesitzer müssen Rechnungen, Kontoauszüge und Überweisungsbelege, die im Zusammenhang mit ihrem Haus und Grundstück stehen, zwei Jahre lang aufheben. Darauf macht der Verband...