Start Aktuelles Kritik: Verbraucherschützer prangern Inkasso-Praktiken an

Kritik: Verbraucherschützer prangern Inkasso-Praktiken an

Berlin (dapd). Wer auf Kostenfallen im Internet oder auf unlautere Telefongeschäfte hereinfällt, muss im Anschluss mit unseriösen Inkasso-Unternehmen rechnen. Das geht aus einer Untersuchung der Verbraucherzentralen hervor. Danach war bei 84 Prozent von 4.000 ausgewerteten Beschwerden über Geldeintreiber schon die Ausgangsforderung unberechtigt, wie der Bundesverband der Verbraucherzentralen (bdvz) am Mittwoch in Berlin mitteilte.

Bei weiteren 15 Prozent der Fälle blieb die ursprüngliche Rechnung auch auf Nachfrage unklar. Nur jede hundertste Beschwerde basierte auf einer berechtigten Forderung. „Unseriöses Inkasso ist eine bedrohliche Plage. Abzocke und Einschüchterung müssen endlich gestoppt werden“, sagte bdzv-Vorstand Gerd Billen.

Meist stehen unberechtigte Inkasso-Forderungen im Zusammenhang mit untergeschobenen Verträgen, die durch Abofallen im Internet, unerlaubte Telefonwerbung oder Gewinnspielwerbung angebahnt wurden, wie es von der Verbraucherzentrale hieß.

So verlangten Inkassounternehmen in rund 50 Prozent der ausgewerteten Fälle nicht nachvollziehbare Gebühren, Auslagen oder Zinsen. Unterm Strich erhöhte sich dadurch die Summe der Hauptforderungen den Angaben zufolge von rund 490.000 Euro auf Gesamtforderungen in Höhe von rund 750.000 Euro. In einem Extremfall belief sich die Hauptforderung auf 20,84 Euro, am Ende wurde die Zahlung von 1.200 Euro verlangt.

Rund drei Viertel der in der Untersuchung befragten Verbraucher fühlten sich von den Inkasso-Schreiben bedroht und eingeschüchtert. Gedroht wird demnach mit Hausbesuchen, einem Eintrag bei der Schufa oder Lohn- und Kontopfändung.

Die mit weitem Abstand häufigsten Beschwerden bezogen sich auf die Deutsche Zentral Inkasso GmbH. Sie fügte ihrer Zahlungsaufforderung in vielen Fällen einen auf den Verbraucher zugeschnittenen „Entwurf einer Klageschrift“ bei.

dapd.djn/tku/pon

Beliebte Beiträge

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...

Vielfalt auch ohne grünen Daumen – Zahlreiche Zimmerpflanzen sind einfach zu pflegen

- von Michaela Kaebe und Dagmar Thiel - Blumen und Blattpflanzen erfreuen nicht nur im Garten, sondern auch in der Wohnung. Damit blühende und...

Nebenkostenabrechnung: Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung auf Mieter umglegbar

Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung dürfen als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden «Jede zweite Mietnebenkosten-Abrechnung ist falsch» - mit dieser Meldung sorgten...

Styling für den Balkon

Nicht jeder hat einen eigenen Garten. «Umso häufiger genutzt wird dann in den Sommermonaten der eigene Balkon oder die Dachterrasse», sagt Michael Pommer, Trainer...

Baurecht: Baufirma muss Baustelle vor Witterungsschäden schützen

Nur in wenigen Bauverträgen ist detailliert geregelt, wer für Schäden eintritt, die durch schlechtes Wetter oder einen harten Winter verursacht wurden. Wird im Vertrag...

Hauseigentümer aufgepasst: Rechnungen müssen zwei Jahre lang aufbewahrt werden

Private Hausbesitzer müssen Rechnungen, Kontoauszüge und Überweisungsbelege, die im Zusammenhang mit ihrem Haus und Grundstück stehen, zwei Jahre lang aufheben. Darauf macht der Verband...