Start Aktuelles Modernisierung rechtfertigt Mieterhöhung

Modernisierung rechtfertigt Mieterhöhung

Karlsruhe (dapd). Mieterhöhungen sind nach Modernisierungsmaßnahmen auch dann zulässig, wenn der Vermieter zuvor die Baumaßnahme nicht angekündigt hat. Dieses Urteil hat am Mittwoch der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verkündet.

Ein Vermieter in Berlin hatte in einem Gebäude im ehemaligen Ostteil der Stadt einen Fahrstuhl einbauen lassen. Von seinen Plänen hatte er die Mieterin, eine 86 Jahre alte Dame, 2007  informiert. Als die Mieterin, die im 2. Obergeschloss wohnte, widersprach, zog der Vermieter seine Ankündigung zurück, baute den Fahrstuhl aber dennoch ein. Im September 2008 erhöhte er dann die Miete um monatlich 120 Euro, was 30 Prozent entsprach. Die betagte Frau zahlte nicht und verwies auf die fehlende – weil zurückgenommene – Ankündigung.

Der Mietsenat des BGH urteilte jetzt in letzter Instanz, dass die Mieterin die Erhöhung bezahlen muss. Nach dem Gesetz darf der Vermieter elf Prozent der Modernisierungskosten auf die Miete aufschlagen. Die Ankündigung der Modernisierung löst ein Sonderkündigungsrecht des Mieters aus. Zweck der Ankündigungspflicht sei hingegen nicht, die Kostenumlegung einzuschränken.

Im Übrigen hätte die alte Dame den Fahrstuhleinbau nur dann nicht dulden müssen, wenn die Mieterhöhung eine nicht zu rechtfertigende Härte bedeutet hätte. Das wurde angesichts der finanziellenVerhältnisse der Seniorin jedoch von den Gerichten verneint. Nach Zahlung der erhöhten Miet- und Nebenkosten blieben ihr noch 1000Euro zum Leben.

(Aktenzeichen: Bundesgerichtshof VIII ZR 164/10)

dapd.djn/uk/mwo

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Verwalter muss Mietern Anschrift des Vermieters mitteilen

Mieter können vom Haus- oder Wohnungsverwalter die Herausgabe der vollständigen Adresse ihres Vermieters verlangen. Das hat das Amtsgericht Hamburg entschieden (AZ: 15A...

Rechtstipp: Mieteransprüche auf Mängelbeseitigung verjähren nicht

Mieteransprüche auf Mängelbeseitigung verjähren nicht. Der Bundesgerichtshof gab jetzt einer Mieterin Recht, die auf Verbesserung des Trittschallschutzes in der über ihr liegenden Dachgeschosswohnung geklagt...

Rechtsanwaltskammer: Umgang mit Baumängeln

Handwerker müssen Fehler vor Abnahme unverzüglich beheben Wer baut, ist nicht immer vor Baumängeln gefeit. Bei jedem Bauschritt ist...

Rechtstipp: Urteil – Schadenersatz für Unterwurzelung des Nachbargrundstücks

Beschädigen Wurzeln eines auf dem eigenen Grundstück stehenden Baumes das Nachbargrundstück, ist der Eigentümer des Baumes zum Schadenersatz verpflichtet. Das entschied das Landgericht Itzehoe. In...

Neue Meldepflicht für Solaranlagen

Private Immobilieneigentümer müssen ihre Photovoltaikanlage bei der Bundesnetzagentur anmelden, wenn sie damit Strom produzieren und in das Stromnetz einspeisen. Ansonsten sind die...

Einbrecher: Während der Urlaubszeit Anwesenheit vortäuschen

Urlaubszeit ist Einbruchszeit. Denn Einbrecher nutzen die lange Abwesenheit aus, um auf Raubzug zu gehen. Um böse Überraschungen nach der Urlaubsreise zu vermeiden, raten...

Zwei Monate Mietrückstand reichen für die Kündigung

Mieter, die in Geldnot geraten, sollten trotzdem immer zuerst Miete und Energiekosten bezahlen. Sonst drohen die Kündigung der Wohnung und die Sperrung...

Pilze im Garten: Schmackhafte Speisepilze selbst ziehen

Statt Sommerflieder wachsen Austernpilze, an Stelle eines Oleanders stehen Stockschwämmchen: Was für viele Menschen zunächst einmal irritierend klingt, ist tatsächlich möglich -...