Schlagworte Hausgeld

Tag: Hausgeld

Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG): Hausgeld kann teuer werden

Checks beim Kauf einer Eigentumswohnung in einer WEG -- von Katja Fischer, Karl Lohmann --  Wer eine Eigentumswohnung erwirbt,...

Zweites Konto für vermietete Eigentumswohnung?

Wenn die Entscheidung gefallen ist und ein Anleger sich für den Erwerb einer bereits fremdvermieteten Eigentumswohnung entschieden hat beginnen die Fragen. Während im Zuge...

Wohnungseigentumsgemeinschaft (WEG): Treuhandkonto für Eigentumsgemeinschaft sind nicht sicher

Bonn (dapd). Mehr als ein Drittel der Wohnungseigentumsgemeinschaften (WEG) hat für Rücklagen und laufende Hausgelder keine sicheren Konten. Oft liegen die Gelder auf sogenannten Treuhandkonten, die auf den Namen des Verwalters laufen. Das bedeutet, dass seine Gläubiger das Konto pfänden können. Im Fall seiner Insolvenz fällt es in die Insolvenzmasse. Die Eigentümer müssen dann ihre Rechte erst

Rechtstipp: Hausgeld nicht bezahlt – Schadenersatzanspruch gegenüber Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG)

Saarbrücken (dapd). Wohnungseigentümer, die das Hausgeld nicht zahlen, müssen unter Umständen Schadenersatz an die anderen Wohnungseigentümer zahlen. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Saarbrücken hervor.Ein Wohnungseigentümer hatte seine Wohnung vermietet. Die Mieterin zog aber aus, weil wiederholt Heizung und Warmwasser ausgefallen waren. Ursache für die Ausfälle war, dass

3 Jahre Verjährungsfrist – Forderungen aus dem Jahr 2007 verjähren zum Jahresende

Bonn (dapd). Haus- und Wohnungseigentümer sowie Eigentümergemeinschaften, die noch offene Forderungen aus dem Jahr 2007 haben, sollten schnell aktiv werden, rät der Verbraucherschutzverein "wohnen...

Hausgeld für Eigentumswohnungen ist höher als Mietnebenkosten

Hausgeld für Eigentumswohnungen ist höher als Mietnebenkosten Bonn (ddp.djn). Käufer von Eigentumswohnungen sollten auf die Nebenkosten achten. Das sogenannte Hausgeld ist deutlich höher als die Nebenkosten für Mieter, aber das wird in den Werbeaussagen oft verschwiegen, wie der Verbraucherschutzverein «wohnen im eigentum» informiert. Zu den «umlagefähigen Betriebskosten» kommen für Wohnungseigentümer noch Kosten für die Verwaltung, mögliche Nebenkosten für die Verwaltung wie außerordentliche Verwalterleistungen, Aufwandsentschädigungen für die Beiräte, Haftpflichtversicherung für die Beiräte, Anwalts- und Gerichtskosten sowie eine Instandhaltungsrücklage hinzu. Der Verein warnt davor, diese Kosten «schön zu rechnen».

Rechtstipp: Zwangsverwalter muss Hausgeld weiter zahlen

Karlsruhe (ddp.djn). Der Zwangsverwalter eines Wohnungseigentums muss die laufenden Hausgelder des Schuldners zahlen. Notfalls muss der Gläubiger hierfür einen Vorschuss leisten. Das geht aus...

Most Read

Sicherheit für Ihr Haus – So schützen Sie Ihr Hab und Gut

Das eigene Haus soll nicht nur Freiraum für eigene Ideen und Entfaltung bieten, sondern auch vor äußeren Einflüssen beschützen. Dazu zählen jedoch...

Trend: Pflanzkübel für Balkon, Terrasse und Garten

Pflanzkübel mit großen Pflanzen liegen voll im Trend. Sowohl im Haus, als auch im Garten sind sie ein zunehmend beliebtes Gestaltungsmittel. Pflanzkübel...

Messi in der Wohnung: Tipps für Vermieter

Es ist der vermutlich schlimmste Alptraum eines jeden Vermieters einer Mietwohnung – ein Messi, der die Immobilie binnen kürzester Zeit nicht wiedererkennen...

Mallorca & Corona – Interview mit Rechtsexperten

Wann können Deutsche nach Mallorca zurückkehren, die dort ein Haus haben? Palma de Mallorca. Viele Immobilieneigentümer einer Immobilie auf...