Start Aktuelles Villa mit Weitblick in Karlsruhe geplant von Herzog, Kassel + Partner

Villa mit Weitblick in Karlsruhe geplant von Herzog, Kassel + Partner

Einen Blick auf die ganze Stadt Karlsruhe und die Rheinebene – das wollten die Bauherren dieser freistehenden Villa in wunderbarer  Hanglage mit dem Bau ihres Hauses genießen können.
Um die Erfüllung dieses Wunsches auf besondere Weise zu ermöglichen, plante das Architekturbüro Herzog, Kassel+ Partner diese Villa im klassisch-modernen Stil, mit einer Terrasse die zum Rundum-Blick einlädt.

Die Villa wurde mit neuester Technologie ausgestattet. Zum Heizen und Warmwassergewinnung werden Erdwärme und Solarenergie eingesetzt, die Klimatisierung des Hauses wird durch Bauteilkühlung und Wohnraumlüftung bewerkstelligt. Im Innenraum wurden nur hochwertige, natürliche Materialien, wie Naturstein und Holz, verbaut.

Aussicht: Villa in Karlsruhe
Aussicht: Villa in Karlsruhe

Der Blick in die meisten Architekturzeitschriften offenbart es: formal bemerkenswerte Einfamilienhäuser
stehen allzu oft nicht in Deutschland,  sondern in anderen Teilen der Welt. Das liegt zum einen an den deutschen Bauvorschritten, die Bauherren und Architekten nur selten großen Spielraum lassen. Zum anderen liegt es aber auch daran, dass Häuser zu kleinteilig gedacht und geplant werden.Bei dieser Villa in schönster Hanglage über der Rheinebene war dies nicht der Fall. Vielleicht, weil schon vor dem Bau
ein Wunsch der Bauherren ganz ober stand: das Haus für den Blick auf die Ebene, in die Umgebung, die Natur zu öffnen.

Und so wurde die gesamte Struktur des Hauses auf diesen Wunsch hin ausgerichtet. Auf der Straßenseite präsentiert sich Villa mit 400 Quadratmeter Wohnfl äche in ihrer kubischen weißen Form relativ verschlossen. Dafür sorgen die klare weiße Mauer sowie das weiße Tor, welche den Eingangsbereich und vorderen Innenhof von der Straße abgrenzen. Tritt man durch die Eingangstür ins Innere des Hauses, ändert sich dieser Eindruck schlagartig. Lichtdurchfl utet zeigen sich Halle und Treppenhaus und schon am Eingang öffnet sich der Bau direkt hinein in den schönen Garten. Erreicht wurde dieser Effekt durch die vollständige Verglasung auf der talwärtigen Seite des Hauses, auf der sich auch der Garten des Anwesens befi ndet. Eine Besonderheit im Grundriss sind die höhenversetzten Wohnräume, raumhohe
Türen sowie die zweigeschossige Galerie. Auf der Empore haben sich die Bauherren einen Arbeitsplatz quasi mitten im Grtinen eingerichtet. lm Obergeschoss des Hauses, zu dem man über eine Treppe mit exquisiten, handgehobelten und massiven Eichenbalken gelangt, befinden sich das Bad und die Schlafraume Auf dem Dach schließlich wurde der Traumd er Bauherren vollendet: von der dortigen Terrasse aus hat man einen atemberaubenden Rundum-Blick Richtung Vogesen.

Innenansicht: Villa in Karlsruhe
Innenansicht: Villa in Karlsruhe

Die Villa wurde in Massivbauweise errichtet und mit neuester Technologie ausgestattet. Zum Heizen und zur Warmwassergewinnung werden Erdwarme und Solarenerge engesetzt, die Klimatisierurg des Hauses wird durch Bauteilkühlung und Wohnraumlüftung bewerkstelligt. Die beiden Vollgeschosse und das Staffelgeschoss mit Dachterrasse wurden mit hochwertigen, natürlichen Materialien ausgestattet. Als Bodenbeläge wurden hochwertiger Granit im Format 90 x 90 cm mit „naturbelassener Oberfl äche sowie handgehobelte Massivdielen aus Eiche verwandt.

Erschienen immo-magazin Ausgabe 5/2012
Bilder: herzog, kassel + partner

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Fassadenstuck – Das eigene Haus kreativ verschönern

Weltenbummler auf Kulturreise werden es kennen: Oft schaut man sich nicht nur die fremden Landschaften an, sondern wird auch in den Bann des...

Desinfektion gegen Viren (Coronavirus)

In vielen Drogeriemärkten wird verstärkt zu Desinfektionsgel wegen des sich verbreitenden SARS-CoV2 Virus (auch: COVID-19) gegriffen. Die bieten aber...

Wann ist eine Kündigung des Mietverhältnisses unwirksam?

Wer eine Kündigung seines Vermieters erhält, sollte Ruhe bewahren. Ein Mietverhältnis seitens des Vermieters kann in Deutschland zum Beispiel gekündigt werden, wenn...

Verdacht auf Steuerhinterziehung? Mietvertrag unter Angehörigen/Familie muss Fremdvergleich standhalten!

Ein Mietvertrag zwischen dem Sohn als Vermieter und der Mutter als Mieterin kann steuerlich nicht anerkannt werden, wenn er nicht so gestaltet wird, wie es unter Fremden üblich ist. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg hervor, wie die Bausparkasse Wüstenrot mitteilte (Aktenzeichen: 9 K 9009/08). Es kann sich demnach um einen Scheinvertrag mit dem Verdacht auf Steuerhinterziehung handeln. Lesen Sie auch mehr über die Die Tricks der Vermieter bei der Steuervermeidung ...

Wohnkosten nehmen ein Drittel des privaten Haushaltsbudgets ein

Die Wohnkosten nehmen in Deutschland heutzutage rund ein Drittel und ortsweise mehr des Einkommens in Anspruch. Für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung gaben...

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...