Bauherren sollten Baufortschritt dokumentieren

Bauherren sollten die einzelnen Schritte ihres Bauprojekts regelmäßig dokumentieren, rät die Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus & Grund Deutschland. Nur so ließen sich Mängel später nachweisen. «Da bei Baumaßnahmen verschiedene Arbeiten aufeinander aufbauen und zum Beispiel die Fliesen den Estrich verdecken oder die Elektroinstallation in der Trockenbauwand verschwindet, ist die fotografische Dokumentation der einzelnen Bauzustände wichtig», erklärt Haus & Grund-Bauexpertin Bettina Allewelt.

Wenn ein fertiggestellter Fliesenbelag reißt, kann das verschiedene Ursachen haben, zum Beispiel ein unsachgemäß hergestellter Unterboden, die Verwendung falscher Kleber oder mangelhaftes Fliesenmaterial. Im Bereich der Außenbauteile muss besonders auf eine ordnungsgemäße Dämmung und Dichtung geachtet werden. «Durch eine lückenhafte Dämmung würden Energieverluste und vielfach auch Feuchtigkeitsschäden entstehen», erklärt Allewelt. Häufige Ausführungsmängel beträfen Folien, die luftdicht verklebt sein sollen, jedoch an Rohrleitungen nicht richtig angeschlossen seien.

Die Expertin rät Bauherren, sich eng mit dem Architekten abzustimmen, der die Baustelle kontrolliert. Er kann zusätzlich aufHinweise des Bauherrn reagieren. Falls der Architekt die Mangelvermutung des Bauherrn bestätigt, zeigt er den Firmen den Mangel schriftlich an und verlangt dessen Beseitigung.

ddp.djn/kaf/mwo