Start Aktuelles Bauherren: Bei Verstößen gegen die Energieeinsparverordnung drohen Bußgelder

Bauherren: Bei Verstößen gegen die Energieeinsparverordnung drohen Bußgelder

Berlin (dapd). Bauherren, die bei Neubau oder Sanierungen die Normen der Energieeinsparverordnung (EnEV) nicht einhalten, droht ein Bußgeld bis zu 50.000 Euro. Darauf weist der Verband Privater Bauherren (VPB) hin.

In der EnEV und im Energieeinsparungsgesetz (EnEG) sind zahlreiche Details vorgeschrieben, die beim Neubau oder der Altbausanierung beachtet werden müssen. Das reicht von der Konstruktion und Bauweise von Fassaden und Dach über die Auswahl der Heiztechnik bis hin zur Inspektion und Wartung der Anlagen oder dem Aushang eines Energieausweises.

Bußgelder drohen schon bei Kleinigkeiten, beispielsweise, wenn die Inspektionsintervalle für Gebäudeklimaanlagen nicht eingehalten oder ein Heizkessel ohne CE-Prüfzeichen installiert wurde. Auch wer als Vermieter versäumt, seinem potenziellen Mieter auf Wunsch den Energieausweis vorzulegen, muss mit einem Bußgeld von bis zu 15.000 Euro rechnen.

Zuständig für die Prüfung der Umsetzung der EnEV sind je nach Landesrecht unterschiedliche Baubehörden. Diese halten sich immer an die Bauherren, denn die sind verantwortlich für die Umsetzung aller Vorgaben.

Zwar müssen auch die beauftragten Planer und Handwerksfirmen ordentliche Arbeit leisten, aber die Bauherren müssen die Leistungen der Fachleute prüfen. Weil sie das als Laien meist gar nicht beurteilen können, müssen sie sich von den Firmen sogenannte Unternehmerbescheinigungen geben lassen. Diese Papiere bestätigen, dass der Bau den gesetzlichen Vorgaben entspricht.

Bauherren sollten diese Bescheinigungen sorgfältig aufbewahren, damit sie den Behörden gegenüber den entsprechenden Nachweis führen können, rät der VPB. Auch für die Dokumentation in der Haus-Akte sollten die Papiere sorgfältig verwahrt werden. Schließlich hat der Bauherr fünf Jahre lang Gewährleistungsansprüche.

Die Firmen sind verpflichtet, solche Unternehmererklärungen auszustellen. Tun sie das nicht, zu spät oder unrichtig, drohen auch ihnen Bußgelder, und zwar bis zu 5.000 Euro.

Wer vorsätzlich und wissentlich KfW-Mittel beantragt, obwohl er weiß, dass sein Haus oder die geplante Modernisierungsmaßnahme nicht förderfähig ist, müsse sogar mit einer Anklage wegen Betrugs oder versuchten Betrugs rechnen, erklärt der VPB. Bekommt der Bauherr die Mittel bewilligt und verbaut sie auch, liegt ein sogenannter vollendeter Betrug vor, bei dem der Staatsanwalt ermittelt.

dapd.djn/kaf/ph

Beliebte Beiträge

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...

Vielfalt auch ohne grünen Daumen – Zahlreiche Zimmerpflanzen sind einfach zu pflegen

- von Michaela Kaebe und Dagmar Thiel - Blumen und Blattpflanzen erfreuen nicht nur im Garten, sondern auch in der Wohnung. Damit blühende und...

Nebenkostenabrechnung: Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung auf Mieter umglegbar

Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung dürfen als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden «Jede zweite Mietnebenkosten-Abrechnung ist falsch» - mit dieser Meldung sorgten...

Styling für den Balkon

Nicht jeder hat einen eigenen Garten. «Umso häufiger genutzt wird dann in den Sommermonaten der eigene Balkon oder die Dachterrasse», sagt Michael Pommer, Trainer...

Baurecht: Baufirma muss Baustelle vor Witterungsschäden schützen

Nur in wenigen Bauverträgen ist detailliert geregelt, wer für Schäden eintritt, die durch schlechtes Wetter oder einen harten Winter verursacht wurden. Wird im Vertrag...

Hauseigentümer aufgepasst: Rechnungen müssen zwei Jahre lang aufbewahrt werden

Private Hausbesitzer müssen Rechnungen, Kontoauszüge und Überweisungsbelege, die im Zusammenhang mit ihrem Haus und Grundstück stehen, zwei Jahre lang aufheben. Darauf macht der Verband...