Start Aktuelles Mietrecht: Rechentricks und Spezialklauseln

Mietrecht: Rechentricks und Spezialklauseln

– von Katja Fischer – Bei etwa zwei Dritteln aller Wohnungen stimmen nach Schätzungen des Deutschen Mieterbunds die im Mietvertrag genannten Quadratmeterzahlen nicht mit der tatsächlichen Wohnungsgröße überein. Auch in Wohnungsanzeigen wird geschummelt, was das Zeug hält. Beim Nachmessen schrumpft eine Wohnung mit angepriesenen knapp 80 Quadratmetern schon mal auf 60 Quadratmeter.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in jüngster Zeit einige Urteile zum Thema Wohnungsgröße gefällt, die den Mietern nicht gefallen dürften und beim Deutschen Mieterbund auf Unverständnis stießen. Zwar bestätigte der BGH grundsätzlich, dass der Mieter das Mietverhältnis fristlos kündigen und die zu viel gezahlte Miete zurückfordern kann, wenn die Wohnung mehr als zehn Prozent kleiner ist, als im Mietvertrag angegeben ist. (AZ: VIII ZR 142/08). Dabei macht es keinen Unterschied, ob im Mietvertrag die Wohnungsgröße exakt angeben oder eine ca.-Fläche genannt wird (AZ: VIII ZR 144/09).

Der Umfang der Mietminderung oder des Rückzahlungsanspruchs richte sich nach dem Ausmaß der Flächenabweichung, erklärte der Deutsche Mieterbund. Ist die Wohnung 15 Prozent kleiner, kann die Miete um 15 Prozent gekürzt werden. Ist die Wohnung 20 Prozent kleiner, als im Vertrag angegeben ist, kann der Mieter 20 Prozent zurückfordern.

Spitzfindigkeiten beachten

Allerdings gibt es einige Spitzfindigkeiten. Ist die Wohnung genau zehn Prozent kleiner, als im Mietvertrag angegeben ist, oder ist der Unterschied noch geringer, hat der Mieter keine Ansprüche. Er muss für die vertraglich vereinbarte Wohnungsgröße zahlen. Das gilt selbst bei Mieterhöhungen (BGH, AZ: VIII ZR 205/08).

Ein Schlupfloch haben Vermieter, wenn sie eine größere Quadratmeterzahl angeben, als die Wohnung tatsächlich misst. Nach einem Urteil des BGH können sie mit einer Vertragsklausel unkorrekte Angaben legitimieren (AZ: VIII ZR 306/09).

Ein Vermieter hatte die Größe der Wohnung im Mietvertrag mit „ca. 54,78 qm“ angegeben. Tatsächlich war die Wohnung rund 22 Prozent kleiner, nämlich 42,98 Quadratmeter. Trotz dieser Flächenabweichung scheiterte der Mieter mit seiner Forderung nach Mietminderung und Rückzahlung zu viel gezahlter Mieten.

Grund hierfür, so der Bundesgerichtshof, war die Klausel im Mietvertrag, dass die Angabe zur Wohnungsgröße „wegen möglicher Messfehler nicht zur Festlegung des Mietgegenstandes dient. Der räumliche Umfang der gemieteten Sache ergibt sich vielmehr aus der Angabe der vermieteten Räume.“ Damit sei die Angabe der Wohnungsgröße keine verbindliche Vereinbarung, betonte der BGH.

Wohnungsgröße genau nachmessen

Mieter, denen ihre Wohnung kleiner vorkommt, als sie im Inserat beschrieben ist, sollten möglichst schon vor Abschluss des Mietvertrags genau nachmessen. Dann haben sie noch die Chance, die exakte Wohnungsgröße zugrunde zu legen. Auch das befand der BGH. Er entschied, dass sich ein Mieter darauf berufen kann, dass seine Wohnung nur 53,25 Quadratmeter und nicht – wie versprochen – 76,45 Quadratmeter groß ist.

Zwar enthielt der Mietvertrag keine Angaben zur Wohnungsgröße. In einer Zeitungsanzeige war aber die Wohnungsgröße mit „ca. 76 qm“ beschrieben, und den Mietern war eine Grundrissskizze mit einer detaillierten Wohnflächenberechnung übergeben worden. Daraus ergab sich die Gesamtgröße der Wohnung mit 76,45 Quadratmetern. Diese Angaben vor Vertragsabschluss sind bindend für den Vermieter, stellte der BGH klar (AZ: VIII ZR 256/09).

Obwohl die aktuelle Rechtsprechung den Eindruck erwecken könnte, ist die Berechnung der exakten Wohnfläche keine Hexerei. Es gibt klare Richtlinien dafür, an die sich die Vermieter halten können. Grundlage ist seit 1. Januar 2004 die Wohnflächenverordnung (WoFlV). Nach ihr müssen alle Räume der Mietwohnung erfasst werden, also auch Küche und Flur. Sogenannte Zubehörräume wie Keller, Waschküche, Trockenraum, Dachboden oder Garage zählen dagegen nicht mit, wenn es um die Wohnfläche geht.

Bei Wohnräumen wird Grundfläche voll angerechnet

Bei den eigentlichen Wohnräumen wird die Grundfläche voll angerechnet, wenn die Räume oder Raumteile mindestens zwei Meter hoch sind. Die Grundfläche wird nur zur Hälfte angerechnet, wenn die Räume oder Raumteile zwischen einem und zwei Meter hoch sind. Räume oder Raumteile, die weniger als einen Meter hoch sind, zählen bei der Wohnflächenberechnung überhaupt nicht mit.

Bei Sozial- oder preisgebundenen Wohnungen zählt die Grundfläche von Balkon oder Loggia zur Hälfte mit. Bei frei finanzierten Wohnungen kommt es auf den Wohnwert an. Balkonflächen in guten Lagen zählen zu einem Viertel, und in Ausnahmefällen kann der Balkon auch mit der Hälfte der Fläche angerechnet werden.

Mieter, die den Verdacht haben, dass ihre Wohnung wesentlich kleiner ist als im Mietvertrag angegeben, sollten das Gespräch mit dem Vermieter suchen und eine einvernehmliche Lösung anstreben, empfiehlt der Deutsche Mieterbund. Kommt keine Einigung zustande, können sie ihr Recht auf Mietminderung wahrnehmen. Das besteht allerdings nur dann, wenn die Wohnung wenigstens zehn Prozent kleiner ist als angegeben (BGH, AZ: VIII ZR 295/03).

dapd.djn/kaf/mwa

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Fassadenstuck – Das eigene Haus kreativ verschönern

Weltenbummler auf Kulturreise werden es kennen: Oft schaut man sich nicht nur die fremden Landschaften an, sondern wird auch in den Bann des...

Desinfektion gegen Viren (Coronavirus)

In vielen Drogeriemärkten wird verstärkt zu Desinfektionsgel wegen des sich verbreitenden SARS-CoV2 Virus (auch: COVID-19) gegriffen. Die bieten aber...

Wann ist eine Kündigung des Mietverhältnisses unwirksam?

Wer eine Kündigung seines Vermieters erhält, sollte Ruhe bewahren. Ein Mietverhältnis seitens des Vermieters kann in Deutschland zum Beispiel gekündigt werden, wenn...

Verdacht auf Steuerhinterziehung? Mietvertrag unter Angehörigen/Familie muss Fremdvergleich standhalten!

Ein Mietvertrag zwischen dem Sohn als Vermieter und der Mutter als Mieterin kann steuerlich nicht anerkannt werden, wenn er nicht so gestaltet wird, wie es unter Fremden üblich ist. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg hervor, wie die Bausparkasse Wüstenrot mitteilte (Aktenzeichen: 9 K 9009/08). Es kann sich demnach um einen Scheinvertrag mit dem Verdacht auf Steuerhinterziehung handeln. Lesen Sie auch mehr über die Die Tricks der Vermieter bei der Steuervermeidung ...

Wohnkosten nehmen ein Drittel des privaten Haushaltsbudgets ein

Die Wohnkosten nehmen in Deutschland heutzutage rund ein Drittel und ortsweise mehr des Einkommens in Anspruch. Für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung gaben...

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...