Start Aktuelles BGH stützt Vermieter bei Schallschutz-Streit

BGH stützt Vermieter bei Schallschutz-Streit

Maßgeblich ist die DIN-Norm zur Zeit des Hausbaus – Mieterbund: «Problematisch» –Von Norbert Demuth–

Karlsruhe. Der Bundesgerichtshof hat Vermietern beiAuseinandersetzungen um den Schallschutz einer Wohnung den Rückengestärkt. Mieter könnten grundsätzlich keinen besseren Schallschutzals jenen erwarten, der zur Zeit des Hausbaus galt, entschied der BGH am Mittwoch in Karlsruhe. Eine Ausnahme gelte nur, wenn es imMietvertrag entsprechende gesonderte Vereinbarungen zu den DIN-Normengebe. Im vorliegenden Fall aus Bonn sah der BGH eine Mietminderungwegen unzureichender Trittschalldämmung als nicht rechtmäßig an.

Der Deutsche Mieterbund (DMB) kritisierte die BGH-Entscheidung alsproblematisch. «Sie reduziert Mieteransprüche auf Schallschutz bis andie Grenze der Zumutbarkeit», betonte DMB-Direktor Lukas Siebenkotten in Berlin. Dagegen begrüßte der Spitzenverband der privaten Immobilienwirtschaft das Urteil als «praxisgerecht». Es sei«wohltuend», dass der BGH den geschuldeten Schallschutz nicht anhand von Qualitätserwartungen definiere, sondern auf die zur Errichtungszeit des Hauses vorhandenen technischen Normen abstelle,erklärte der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen(BFW).

Im konkreten Fall hatten die Wohnungsmieter die Miete für den Zeitraum von April 2006 bis Dezember 2007 um insgesamt rund 1700 Euro gemindert. Dies entsprach zehn Prozent der Bruttomiete. Als Grundgaben sie Mängel der Trittschalldämmung ihrer Wohnung zur darüberliegenden Wohnung an.

Die Vermieter der Wohnung in dem acht Jahre altenMehrfamilienhaus, die mit ihrer Klage noch vor dem Landgericht Bonngescheitert waren, bekommen nun die Mietrückstände von rund 1700 Eurozurück. Ihre Revision war erfolgreich. Das Landgericht hatte nochbetont, dass lediglich die DIN 4109 nach dem Stand von 1989 erfülltsei, also ein Mindestschallschutz mit einem Grenzwert von 53 Dezibel,der vor «unzumutbaren Belästigungen» schützen soll. Ein Mietererwarte inzwischen aber eine darüber hinausgehende «mittlereQualität».

Der BGH sah die Wohnung jedoch nicht als mangelhaft an. Mehr alsdie Einhaltung der DIN 4109, die zur Zeit der Errichtung des Gebäudesgalt, hätten die Mieter nicht erwarten können. Eine früherebaurechtliche Entscheidung des BGH, wonach für eine 1997 gebaute Doppelhaushälfte die Schallschutznormen der DIN 4109 nicht den anerkannten Regeln der Technik entsprechen, lasse sich nicht auf dasMietrecht übertragen. Denn im Mietverhältnis seien in erster Liniedie konkreten vertraglichen Vereinbarungen über die«Sollbeschaffenheit der Wohnung» maßgeblich und «nicht die Einhaltungbestimmter technischer Normen» wie bei einem Bauwerk.

Der Mieterbund kritisierte weiter, Mieter müssten Anspruch aufeinen Schallschutz mittlerer Art und Güte haben. Der werde aber nichtdurch die DIN 4109 von 1989 beschrieben. Die DIN regele lediglich Mindestanforderungen zur Vermeidung unzumutbarer Belästigungen. «Derübliche Komfort- und Trittschallstandard darf nicht schematisch voneiner technischen Norm abhängen», betonte DMB-Direktor Siebenkotten.Mieter sollten deshalb schon bei Abschluss des Mietvertrages daraufachten, dass eine Regelung zum Schallschutz aufgenommen wird.Anhaltspunkte biete die VDI-Richtlinie 4100 mit dreiSchallschutzstufen.

(AZ: VIII ZR 85/09 – Urteil vom 7. Juli 2010)

(Quellen: DMB und BFW in Mitteilungen)

ddp/dmu/mwo

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Fassadenstuck – Das eigene Haus kreativ verschönern

Weltenbummler auf Kulturreise werden es kennen: Oft schaut man sich nicht nur die fremden Landschaften an, sondern wird auch in den Bann des...

Desinfektion gegen Viren (Coronavirus)

In vielen Drogeriemärkten wird verstärkt zu Desinfektionsgel wegen des sich verbreitenden SARS-CoV2 Virus (auch: COVID-19) gegriffen. Die bieten aber...

Wann ist eine Kündigung des Mietverhältnisses unwirksam?

Wer eine Kündigung seines Vermieters erhält, sollte Ruhe bewahren. Ein Mietverhältnis seitens des Vermieters kann in Deutschland zum Beispiel gekündigt werden, wenn...

Verdacht auf Steuerhinterziehung? Mietvertrag unter Angehörigen/Familie muss Fremdvergleich standhalten!

Ein Mietvertrag zwischen dem Sohn als Vermieter und der Mutter als Mieterin kann steuerlich nicht anerkannt werden, wenn er nicht so gestaltet wird, wie es unter Fremden üblich ist. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg hervor, wie die Bausparkasse Wüstenrot mitteilte (Aktenzeichen: 9 K 9009/08). Es kann sich demnach um einen Scheinvertrag mit dem Verdacht auf Steuerhinterziehung handeln. Lesen Sie auch mehr über die Die Tricks der Vermieter bei der Steuervermeidung ...

Wohnkosten nehmen ein Drittel des privaten Haushaltsbudgets ein

Die Wohnkosten nehmen in Deutschland heutzutage rund ein Drittel und ortsweise mehr des Einkommens in Anspruch. Für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung gaben...

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...