Start Aktuelles BGH stärkt Sozialmieter bei Wohnungskündigung

BGH stärkt Sozialmieter bei Wohnungskündigung

Wohnungskündigung Sozialmieter
Der BGH betonte, dass Vermieter nur dann ordentlich kündigen können, wenn sie ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses haben.

Der Bundesgerichtshof hat die Rechtsposition von Sozialmietern bei einer Wohnungskündigung durch den Vermieter gestärkt. Ein Vermieter könne einen Mietvertrag nicht deshalb kündigen, weil der Mieter die Prozesskosten eines vorangegangenen Räumungsprozesses nicht beglichen habe, entschied der BGH am Mittwoch in Karlsruhe. Diese unterbliebene Zahlung rechtfertige «weder eine ordentliche noch eine fristlose Kündigung».

Im vorliegenden Fall aus Lüneburg kündigte die Vermieterin dem Mieter im Dezember 2006 wegen eines erheblichen Zahlungsrückstands fristlos und erhob anschließend Räumungsklage. Innerhalb der gesetzlichen «Schonfrist» wurden die Mietrückstände jedoch von der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) aus kommunalem Träger und Arbeitsagentur beglichen, so dass der Rechtsstreit in der Hauptsache für erledigt erklärt wurde. Dem Mieter wurden die Prozesskosten auferlegt, die er bislang allerdings nicht gezahlt hat. Im November 2008 kündigte ihm deshalb die Vermieterin erneut.

Der BGH betonte, dass ein Vermieter nur dann ordentlich kündigen könne, wenn er ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses habe. Dies sei beispielsweise der Fall, wenn der Mieter «seine vertraglichen Pflichten schuldhaft nicht unerheblich verletzt hat». Im vorliegenden Fall verstoße der Mieter zwar gegen seine Vertragspflichten, wenn er die Prozesskosten nicht begleicht. Diese Pflichtverletzung sei aber noch nicht «erheblich».

Hinter der gesetzlichen Bestimmung zur «Schonfrist» stehe letztlich das Ziel, die Obdachlosigkeit des Mieters zu vermeiden. Deshalb stelle die unterbliebene Bezahlung der Prozesskosten auch keinen «wichtigen Grund» dar, der eine außerordentliche Kündigung recht fertige.

(AZ: VIII ZR 267/09 – Urteil vom 14. Juli 2010)

ddp.djn/dmu/rab/kl

Beliebte Beiträge

Desinfektion gegen Viren

In vielen Drogeriemärkten wird verstärkt zu Desinfektionsgel wegen des sich verbreitenden Covid-19 Virus gegriffen. Die bieten aber nur selten Schutz. Bei...

Wohnkosten nehmen ein Drittel des privaten Haushaltsbudgets ein

Die Wohnkosten nehmen in Deutschland heutzutage rund ein Drittel und ortsweise mehr des Einkommens in Anspruch. Für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung gaben...

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...

Vielfalt auch ohne grünen Daumen – Zahlreiche Zimmerpflanzen sind einfach zu pflegen

- von Michaela Kaebe und Dagmar Thiel - Blumen und Blattpflanzen erfreuen nicht nur im Garten, sondern auch in der Wohnung. Damit blühende und...

Nebenkostenabrechnung: Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung auf Mieter umglegbar

Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung dürfen als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden «Jede zweite Mietnebenkosten-Abrechnung ist falsch» - mit dieser Meldung sorgten...

Styling für den Balkon

Nicht jeder hat einen eigenen Garten. «Umso häufiger genutzt wird dann in den Sommermonaten der eigene Balkon oder die Dachterrasse», sagt Michael Pommer, Trainer...