Start Haus & Garten Blumen: Schnittblumen aus dem eigenen Garten lange haltbar machen

Blumen: Schnittblumen aus dem eigenen Garten lange haltbar machen

Um sich an frischen und farbenfrohen Schnittblumen zu erfreuen, müssen Pflanzenfreunde nicht unbedingt ins Geschäft gehen. Wer einen eigenen Garten besitzt, kann auch zur Schere greifen und der dort wachsenden Blütenpracht zu Leibe rücken. Wie die Bayerische Gartenakademie in Veitshöchheim mitteilt, tut man seinen Pflanzen damit sogar etwas Gutes – denn durch den Schnitt verlängert sich ihre Blühsaison.

Zeitpunkt zum Schneiden der Blumen

Gut gewählt sein sollte den Angaben zufolge der Zeitpunkt, an dem man eine Blume schneidet. Denn die Haltbarkeit der Schnittblumen hängt maßgeblich von dem Blühstadium zum Schnittzeitpunkt ab. So sollten bei Gladiolen etwa ein bis zwei Blüten geöffnet sein. Doldenblütler wie Dill oder Kerbel schneidet man dagegen bei voller Blüte. Voll erblüht geerntet bereiten auch Schleierkraut (Gypsophila), Edeldistel (Eryngium) und Feinstrahl-Aster (Erigeron) am längsten Freude. Bei Korbblütlern wie dem Sonnenauge (Heliopsis), der Aster (Aster), dem Sonnenhut (Rudbeckia) und dem Mädchenauge (Coreopsis) empfiehlt die Gartenakademie, darauf zu achten, dass zwei bis drei Kreise der Einzelblüten geöffnet sind.

Besonders langlebig seien die Blumen, wenn sie am frühen Morgen oder abends und nicht regennass geschnitten werden.

Blumen direkt nach dem Schnitt in feuchtem Tuch schützen

Nach dem Schnitt müssen die Blumen rasch ins Wasser – wie die Bayerische Gartenakademie mitteilt, gilt das insbesondere für Englische Rosen und sehr krautige Pflanzen mit weichem Laub. Wer vorsorglich mit den Pflanzen umgehen will, kann die frisch geschnittenen Stiele mit einem in der Hand gehaltenen feuchten Tuch schützen oder auch schnell in einen Eimer mit Wasser stellen.

Bevor man die Blumen in die Vase gibt, kann man ihre Stielenden noch mit einem scharfen Messer schräg anschneiden. Der Blume falle es auf diese Weise leichter, das Wasser aufzusaugen.

Foto: Blumenlexikon.info

Beliebte Beiträge

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...

Nebenkostenabrechnung: Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung auf Mieter umglegbar

Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung dürfen als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden «Jede zweite Mietnebenkosten-Abrechnung ist falsch» - mit dieser Meldung sorgten...

Styling für den Balkon

Nicht jeder hat einen eigenen Garten. «Umso häufiger genutzt wird dann in den Sommermonaten der eigene Balkon oder die Dachterrasse», sagt Michael Pommer, Trainer...

Heizkosten: Vor Besuch der Ablesefirma sollten Mieter selbst Zählerstände notieren

Einmal im Jahr kündigt in der Regel die Ablesefirma für Heizung und Warmwasser ihren Besuch an. Spätestens dann sollten die Bewohner von Mietwohnungen aktiv...

Naturstein: Steinzeit im Garten

Damit das Grün hinter dem Haus zu einem Wohngarten wird, ist die richtige Aufteilung entscheidend. Um unterschiedliche Gartenbereiche zu schaffen und mit Mauern, Wegen...

4 gute Gründe für Büropflanzen

Lange Zeit wurde bei der Büroeinrichtung auf Minimalismus gesetzt. Kahle Wände, dazu karg eingerichtete Räume mit dem Charme einer Industriehalle. Dieser Trend...