Start Aktuelles Garten im Winter: Küchenkräuter an hellem und kühlem Ort überwintern lassen

Garten im Winter: Küchenkräuter an hellem und kühlem Ort überwintern lassen

Berlin (dapd). Um Küchenkräuter gut durch den Winter zu bringen, sollten diese jetzt auf den Frost vorbereitet werden, rät der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e.V. „Viele vergessen, für den richtigen Winterstandort zu sorgen und lassen ihr Kräutergärtchen entweder erfrieren oder überfordern es in allzu warmen Räumen“, sagt Kräuterexperte Armin Matzke.

Küchenkräuter an hellem und kühlem Ort überwintern lassenGrundsätzlich sei zwischen einjährigen Kräutern wie Basilikum, Dill und Kapuzinerkresse und mehrjährigen Kräutern wie Thymian, Schnittlauch und Petersilie zu unterscheiden. Einjährige Pflanzen überstehen den Winter im Garten nicht, sie müssen im kommenden Jahr neu ausgesät werden. Bei den mehrjährigen Kräutern gebe es große Unterschiede zwischen heimischen und mediterranen Pflanzen: So würden etwa Salbei, Thymian oder Lavendel fälschlicherweise oft ins Haus geholt, obwohl die Mittelmeerkräuter milde Winter ziemlich gut überstünden. Bei längeren Kälteperioden könnten sie mit einer isolierenden Schicht aus Tannenzweigen und Stroh geschützt werden. Von einer stark abschließenden Folie als Winterschutz raten die Gartenexperten jedoch ab, da die Pflanzen dann faulen würden.

Etwas empfindlicher sind Rosmarin und Lorbeer: Hier empfehlen die Experten ein frostfreies Winterquartier im Haus. Geeignet seien kühle, aber einigermaßen helle Räume – etwa Wintergärten oder Treppenhäuser. Warme Stuben oder dunkle Keller seien tabu. Im Winter werden die Kräuter wegen ihres reduzierten Stoffwechsels eher sparsam gegossen, sie sollten jedoch nicht austrocknen.

Häufig werde die Kälteresistenz von einheimischen Kräutern unterschätzt: Schnittlauch beispielsweise brauche den Frost regelrecht. Richtig durchgefroren treibe die Kräuterpflanze im Frühjahr wieder kräftig aus. Unempfindlich seien auch Liebstöckel und Petersilie. Sollte es über eine längere Zeit frieren, sei eine Lage Laub oder Fichtenreisig als Wärmeschutz empfehlenswert.

dapd/T2012103001998/plu/K2200/syb

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Büronebenkosten – Gründer sollten genau kalkulieren

Viele, die ein Unternehmen gründen, beginnen mit der unternehmerischen Tätigkeit erst einmal zu  Hause. Vor allem um die Miete für ein Büro und...

Käufer einer Immobilie: Nur noch Hälfte der Maklerprovision

Der Bauherren-Schutzbund e.V. weist erneut darauf hin, dass Käufer einer Immobilie nur noch die Hälfte der Maklerprovision zahlen müssen. Die Maklerprovision sei...

Parkplatzsysteme – Mit Rad & City Scooter ins Büro

Mit dem City Scooter oder Fahrrad zur Arbeit zu fahren, viele Gründe sprechen dafür - doch was ist mit den Parkplätzen?

Luxus ohne Reue – Nachhaltige Wärmepumpen

Luxuriös wohnen ohne Reue, dass beschäftigt heute eine ganze Generation - nachhaltige Wärmepumpen helfen dabei. Denn jede Form von Luxus basiert im...

Fensterkauf – so gelingt das Aufmaß

Sowohl bei einer geplanten Sanierung als auch bei einem kompletten Neubau muss man beim Fensterkauf einiges beachten. Denn hier können hinsichtlich der...

Quelle der Entspannung: Whirlpool, Jakuzzi, Hot Tub im Garten

Ganz gleich ob Whirlpool, Jakuzzi, Hot Tub - Die Elemente spüren und nutzen ist eine uralte Methode der Menschen, um Entspannung zu...

Aktuelle Situation zwingt Anleger förmlich in Immobilieninvestments

Hohe Nachfrage und mangelndes Angebot bei Wohnimmobilien in Baden-Württemberg lässt Preise steigenJetzt Gewinnmitnahmen realisieren und Verkauf insbesondere von...

Eigenleistungen befreien nicht von Mängelhaftung

Baufirmen haften auch für Mängel, die sie verursacht haben, nachdem auf dem Bau Eigenleistungen ausgeführt wurden. Darauf macht der Verband Privater Bauherren (VPB) aufmerksam. Bauherren sollten sich von anders lautenden Formulierungen im Bauvertrag nicht verunsichern lassen.