Gaspreise bei einigen Versorgern steigen ab Januar

Berlin (ddp). Die Gaspreise in Deutschland werden ab Januar 2010 für einige Verbraucher wieder steigen. Wie das Internet-Verbraucherportal toptarif am Mittwoch in Berlin mitteilte, planen rund 70 der insgesamt 750 Versorgungsunternehmen, ihre Tarife um bis zu 12 Prozent zu erhöhen. 2009 seien die Preise für Gas um insgesamt 21 Prozent gefallen.

«Für einen betroffenen Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 20 000 Kilowattstunden Gas bedeuten die Preiserhöhungen jährliche Mehrkosten von bis zu 120 Euro in der Spitze», erklärt Thorsten Bohg von toptarif. Durchschnittlich fielen rund 61 Euro Mehrkosten an. Gleichzeitig hätten 43 Unternehmen angekündigt, im Dezember und Januar letztmalig ihre Preise um bis zu 14,4 Prozent senken wollen.

Im Gegensatz zu vielen kleineren und mittleren regionalen Anbietern wird es dem Verbraucherportal zufolge bei den Großversorgern jedoch kaum Änderungen zum Jahreswechsel geben. So hätten E.ON, RWE und die Berliner GASAG bereits angekündigt, ihre Gaspreise über den Jahreswechsel hinweg stabil zu lassen. Bei der EnBW gebe es bislang noch keine Änderungsankündigung für 2010.

Wie sich die Gaspreise im Laufe des kommenden Jahres entwickeln, ist nach Angaben von toptarif noch völlig offen. Mit Blick auf die günstigen Einkaufspreise für Gas an den Spotmärkten und ausstehende Verfahren des Bundesgerichtshofes zur Bindung des Gaspreises an den Ölpreis sei aber ein Umbruch auf dem deutschen Gasmarkt möglich. Sollte die Ölpreisbindung in Deutschland kippen, könnten den Angaben zufolge die Gaspreise für die deutschen Haushalte weiter fallen.

ddp.djn/tjs/rab