Garten: Blumen, Blüten und Beeren für den Herbstgarten

Bonn (dapd). Auch wenn langsam der Herbst einzieht, müssen Pflanzenfreunde nicht auf einen prächtig blühenden Garten verzichten. Das Angebot an Herbstblühern ist reichhaltig, zudem kann man durch Pflanzen, die jetzt Beeren oder andere kleine Früchte tragen, Farbe in die heimischen Beete oder auf den Balkon bringen, wie die Brancheninitiative „Das Grüne Medienhaus“ in Bonn mitteilt.

Viele Herbstblüher zeichneten sich durch ihre Blütenfülle aus – als Beispiele nennt die Initiative Chrysanthemen, Astern, die Strauch-Veronika Hebe, das Alpenveilchen oder auch die wohlbekannten Stiefmütterchen. Allen Herbstblühern gemein seien ihre ausdrucksstarken Blütenfarben, mit denen sie wirkten, als ob sie der tristen Jahreszeit trotzen wollten.

Garten: Beeren bringen Blüten zur Geltung

Kombinieren lassen sie sich den Angaben nach sehr gut mit Pflanzen, die jetzt bunte Beeren tragen – etwa Gaultherien, der Torf-Myrthe oder Johanniskraut und Skimmien. Auch einzelne dicke Früchte wie Kürbisse oder Maiskolben wirken, in den Blumen verteilt, äußerst dekorativ – und auch kleinere Herbstfrüchte wie Kastanien, Hagebutten und Sanddorn lassen sich in die Gesamtkomposition hervorragend einfügen.

Gräser werden im Herbst ebenfalls zum Hingucker. Sie finden zwar eigentlich das ganze Jahr über auf Balkon und Terrasse Verwendung, stehen aber zu dieser Jahreszeit meist in voller Blüte. Sie ließen sich wiederum gut mit Blattschmuck-Pflanzen wie Heuchera, Salbei, Zitronen-Thymian, Günsel, aber auch Sedum und Bleiwurz kombinieren, erläutern die Gartenexperten der Brancheninitiative.

dapd/T2012090500571/ses/K2200/esc